HOME

Staatsschutz ermittelt: Polizeieinsatz an Til Schweigers Haus

Polizei-Großaufgebot vor der Villa von Til Schweiger: Ein Unbekannter drang in der Nacht in das Grundstück des Schauspielers ein und durchtrennte dort das Kabel einer Außenleuchte. Der Staatsschutz ermittelt.

Til Schwieger will seine Pläne trotz aller Widrigkeiten realisieren

Til Schwieger will seine Pläne trotz aller Widrigkeiten realisieren

Er steht derzeit für den "Tatort" in Hamburg vor der Kamera. Doch als am Sonntagabend mehrere Streifenwagen zum Wohnhaus von Til Schweiger rasen und ein Polizeihubschrauber über den Elbvororten aufsteigt, gehört das nicht zu den Dreharbeiten.

Ein Unbekannter hat sich in der Nacht zum Montag am Hamburger Wohnhaus des Schauspielers Til Schweiger zu schaffen gemacht. Wie ein Sprecher der Polizei sagte, durchtrennte die Person das Kabel einer Außenleuchte. Der Vorfall sei von einer Tochter Schweigers gemeldet worden, woraufhin Einsatzkräfte zu dem Grundstück im Stadtteil Osdorf ausgerückt seien.

Obwohl mehrere Einsatzkräfte die Fahndung aufnahmen, konnte der Unbekannte bislang nicht gefasst werden. Ob Schweiger sich zum Tatzeitpunkt im Haus aufhielt, ist nicht bekannt. Auch die Hintergründe der Tat sind unklar. Da ein möglicher Anschlag oder eine Vorbereitungstat nicht ausgeschlossen werden können, hat der Staatsschutz die weiteren Ermittlungen übernommen.

Schweiger bezieht derzeit öffentlich klar Position für Flüchtlinge und gegen Rechtsextreme. Kürzlich kündigte er die Gründung einer Stiftung für Flüchtlingshilfe an, für die er Berichten zufolge die Unterstützung weiterer Prominenter wie Fußball-Bundestrainer Jogi Löw einwarb.

Farbbeutelanschlag 2013

Früheren Medienberichten zufolge war Schweiger in der Vergangenheit auch schon von einer Stalkerin verfolgt worden. Zudem kam es demnach 2013 zu einer Farbattacke auf sein Haus, bei der auch das Auto seiner Freundin angezündet wurde. Damals bekannte sich angeblich eine linke Gruppierung zu der Tat. Sie warf Schweiger vor, in einem Film Bundeswehr-Einsätze verherrlicht zu haben.

mai
Themen in diesem Artikel