Til Schweiger Er beichtet seiner Frau ein "paar Ausrutscher"


Til Schweiger war seiner Frau nach eigenen Worten doch nicht immer treu, obwohl er dies bisher öffentlich so dargestellt hat. Im gemeinsamen Interview mit der "Bild"-Zeitung sprach er sich aus.

Zu ihrer Trennung nach zehn gemeinsamen Jahren sagte der 41-jährige Filmstar Til Schweiger im Interview mit der "Bild"-Zeitung: "Eine Affäre ist für mich eine heimliche Liebesbeziehung, und die gab es nicht." Er habe in den letzten zwölf Jahren nur seine Frau geliebt.

"Es gab aber im Laufe der Zeit von mir ein paar Ausrutscher, die ich Dana damals gebeichtet habe. Das hat unsere Probleme sicherlich nicht vereinfacht - und es tut mir wahnsinnig leid", sagte Schweiger. Dana Schweiger fügte hinzu: "... ist aber nicht der Grund für unsere Trennung." Die Amerikanerin erklärte: "Til hat Fehler gemacht, und das war wirklich eine schwere Zeit, die aber lange hinter uns liegt und kein Thema mehr ist."

Ich wünsch' dir Liebe ohne Leiden

Am Montag hatte das Paar über seine Trennung in "Bild" bekannt gegeben. Allerdings wollen sich Til und Dana Schweiger wegen der vier gemeinsamen Kinder im Alter von drei bis zehn Jahren nicht scheiden lassen. Das größte Problem sei, dass sie zu wenig Zeit füreinander gehabt hätten. Schweiger sagte, er werde Anfang Januar in Toronto (Kanada) den Thriller "Blaze" produzieren und auch die Hauptrolle spielen. Im April werde er unter der Regie von Nicki Muellerschoen im "Roten Baron" mitspielen.

Das Weihnachtsfest will Dana Schweiger mit den Kindern bei ihrer Familie in Seattle verbringen. "Til wird nachkommen", sagte sie. Auf die Frage, ob es doch noch ein Happy End für sie beide geben könne, antwortete Til Schweiger: "Ich liebe meine Frau noch immer... Wir trennen uns jetzt, aber es kann sein, dass wir wieder zusammenkommen." Dana Schweiger sagte: "Ich hoffe, dass Til, wenn er sich einmal für jemand anderen entscheiden sollte, sich eine nette und liebe Frau sucht." Dazu sagte ihr Mann, er wünsche auch ihr, wenn sie sich verliebe, dann einen "guten Typen" verliebe "und nicht irgend so einen Volltrottel".

AP AP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker