HOME

Verona Pooth: Wann macht sie endlich "blubb"?

Wird Verona Pooth im Pleite-Sumpf ihres Mannes mit untergehen? Die Werbeikone versucht alles, um in der Öffentlichkeit nicht nur ihren Mann, sondern auch das eigene Image zu verteidigen. Beruflich hat ihr der Skandal ihres Mannes bisher nicht geschadet - im Gegenteil.

Von Massimo Bognanni

Verona und Franjo Pooth sind ausschließlich auf der Sonnenseite des Lebens flaniert. Er, der erfolgreiche Geschäftsmann und sie, die schillernde Werbe-Ikone. Doch plötzlich fiel Schatten auf das Glamour-Paar. Franjo Pooth hat mit seinem Unternehmen "Maxfield" Schiffbruch erlitten. Er muss sich den Vorwürfen der Bestechung und Insolvenzverschleppung stellen, sogar eine Haftstrafe könnte dem Jungunternehmer blühen. Und Verona? Ihr Image scheint von den negativen Schlagzeilen der vergangenen Tage unberührt. Im Interview mit TV-Talker Johannes B. Kerner bekannte sie sich öffentlich zu ihrem Mann - und weckte somit das Mitgefühl vieler Zuschauer. Dass das Bild des glamourösen Promi-Paares dabei Kratzer erhalten habe, schade keinesfalls, meint Verona Pooths Manager, Alain Midzic. "Ich denke, viele Menschen haben es als sympathisch empfunden, dass auch bei den Pooths mal etwas schief laufen kann und Verona dazu steht", sagt Midzic.

Den Werbe-Experten und Trendforscher Peter Wippermann wundert die unverändert große Beliebtheit von Verona Pooth nicht. "Verona ist die Gewinnerin des Skandals um ihren Mann. Sie hat es in dieser schwierigen Situation geschafft, ihre Qualitäten als fürsorglicher Familienmensch und Retterin in der Not in den Vordergrund zu stellen", sagt der Gründer des Hamburger Beratungsunternehmens "Trendbüro". Im Gegensatz zu früher, als sie eine sexy Ulk-Nudel gewesen sei, verkörpere Verona heute eine große soziale Wärme. "Diese persönliche Identität ist für die Werbung höchst interessant", sagt Wippermann. Für den Werbe-Experten hat Verona Pooth mit ihrer Wandlungsfähigkeit den Grundstein für eine weitere Langzeitkarriere gelegt.

Verona als Werbefigur nach wie vor hoch im Kurs

Werbepartner und Fernsehsender sehen dies ähnlich, der Marktwert Pooths ist unverändert hoch, sogar neue Anfragen liegen auf dem Schreibtisch von Manager Alain Midzic. "Nachdem Verona so präsent in den Medien war, hatten wir auch zahlreiche neue Angebote für Werbeverträge", berichtet er. Bei den jüngsten Angeboten handele es sichaber oft um "One-Rider", also um Unternehmen, die mit kurzfristigen Kampagnen die Pooth-Schlagzeilen für sich nutzen wollten, sagt Midzic. "Diese Unternehmen möchten mit Verona in kurzer Zeit ihre Bekanntheit steigern. Verona ist eine Marke für sich, glücklicherweise haben wir es nicht nötig, diese Angebote anzunehmen", so der Manager.

Von den bestehenden Geschäftspartnern gab es ebenfalls Zuspruch: "Die Insolvenz betrifft nicht Verona. Wir haben ihre Kunden trotzdem schon frühzeitig informiert und sind auf großes Verständnis gestoßen, dass sich Verona für ihren Mann einsetzt", sagt Midzic. So wird Verona wie geplant sechs Mal im März auf dem Shopping-Sender Home Shopping Europe (HSE) ihre Kosmetikprodukte anpreisen. Mit der Premiere der Verkaufssendung sei man sehr zufrieden gewesen, man werde auf jeden Fall die kommenden zwei Jahre mit Verona Pooth zusammenarbeiten, betonte eine HSE-Sprecherin. Der Konfitüre-Hersteller Schwartauer Werke aus Bad Schwartau unterschrieb sogar einen Vertrag mit Verona, nachdem die Pleite Franjos bekannt geworden war. Als Testimonial für Schwartau, preist Verona die Konfitüre "Schwartau Extra Frutissima" in einem Werbespot an.

Veronas Paraderolle: Der gute Engel

Ob Verona Pooth auch in einer weiteren Staffel der RTL-2-Sendung "Engel im Einsatz" zu sehen sein wird, ist indes unklar. "Derzeit gebe es hierfür keine konkreten Pläne", sagt RTL 2-Sprecherin Susanne Raidt. Verona Pooth tritt in der Sendung als gute Fee auf und engagiert sich mit vielen freiwilligen Helfern für bedürftige Menschen. Angesichts der jüngsten Auftritte scheint dies derzeit Veronas Paraderolle zu sein. Falls Verona künftig nicht mehr als guter Engel über den Bildschirm flimmert, dürfte sich zumindest ihr Ehemann darüber freuen.

Eine Fee könnte Franjo in diesen Tagen gut gebrauchen.