HOME

#WokeUpThisWayChallenge: Das steckt hinter dem neuen Instagram-Trend

Make-up war gestern! Dank der neuen "#WokeUpThisWayChallenge" bei Instagram zeigen sich immer mehr Stars von ihrer ganz natürlichen Seite.

Daniela Katzenberger nimmt ihre natürlichen Instagram-Bilder mit Humor

Daniela Katzenberger nimmt ihre natürlichen Instagram-Bilder mit Humor

So schön unperfekt! Die Zeiten, in denen das Make-up sitzen und jede Haarsträhne richtig liegen musste, sind scheinbar vorbei. Denn dank der neuen "#WokeUpThisWayChallenge" (zu Deutsch: "Bin so aufgewacht") zeigen sich die Stars auf Instagram aktuell so natürlich wie selten zuvor. Übergeschwappt ist der Trend - wie sollte es anders sein - aus den USA. Dort posteten bereits Stars wie Cindy Crawford (52) und Jaime King (39) ungeschminkte Selfies kurz nach dem Aufwachen.

Annett Möller bringt den Trend nach Deutschland

Eigentlich wird man für die "#WokeUpThisWayChallenge" nominiert. Doch als Nachrichtensprecherin Annett Möller (39) von dem US-Trend erfuhr, war sie sofort Feuer und Flamme dafür. Zwar klicke auch sie sich gerne durch die "wunderschönen Fotos" auf Instagram, es wäre aber genauso "wichtig, mal wieder ein bisschen aus der 'echten Welt' zu zeigen", schreibt sie zu gleich mehreren Schnappschüssen aus dem Bett. Ihre "grauen Haare, Augenringe, Falten oder Cellu" wolle sie daher nicht länger verstecken.

Katzenberger, Ludowig und Co. ziehen mit

Eine Promi-Dame, die Möllers Beispiel nur allzu gerne folgt, ist Daniela Katzenberger (31). Immer wieder zeigt sich die TV-Blondine völlig uneitel auf ihrem Instagram-Account. Klar, dass sie auch diese Herausforderung mit den Worten "da mache ich doch glatt mit" annimmt. Ihren rosa Pyjama-Look in Kombination mit den verwuschelten Haaren und kleinen Äuglein nennt sie selbst "Zombienismus" und ist sich sicher, dass es für weitere Nominierte schwer sein wird, diesen zu übertreffen.

Frauke Ludowig (54) hält dagegen. "Daniela hat gerade vorgelegt, ich finde, ich kann sie in Sachen verpenntes Knautschgesicht noch toppen", schreibt die Moderatorin zu ihrem Bild auf Instagram. Dieses zeigt die 54-Jährige in einem "Kinderbett mit Pünktchenbettwäsche", in dem sie nach eigener Aussage die Nacht verbracht hatte.

Deutlich eleganter geht es da bei Charlotte Würdig (39) zu. Sie lugte am Dienstagmorgen scheinbar unbekleidet aus weißer Bettwäsche hervor und gab zu, dass sie diese Challenge liebe. Ein Auge müsse bei ihrem No-Make-up-Bild allerdings zugedrückt werden: "Meine permanenten Wimpern konnte ich nicht entfernen", gestand die Ehefrau von Rapper Sido (37, "Bilder im Kopf"). Würdig nominierte außerdem "Höhle der Löwen"-Investorin Judith Williams (45), "GZSZ"-Star Iris Mareike Steen (26) sowie Curvy-Model Angelina Kirsch (30) und "Let's Dance"-Jurorin Motsi Mabuse (37). Ob sich die Promi-Damen der Instagram-Challenge stellen werden, bleibt jedoch noch abzuwarten.

Das steckt dahinter

Während die deutschen Promifrauen die "#WokeUpThisWayChallenge" bislang eher zum Spaß nutzen, verbirgt sich dahinter eine deutlich gewichtigere Absicht. Denn in Amerika werden Personen, die der Selfie-Nominierung nicht nachkommen, dazu aufgefordert, die "Born this Way"-Foundation von Lady Gaga (32, "Bad Romance") zu unterstützen. Geldbeträge in jeglicher Höhe können gespendet werden. Die Sängerin gründete 2011 die Stiftung, um junge Menschen in ihren Persönlichkeiten zu stärken und sie zu ermutigen, wichtige Themen, die ihr Wohlbefinden betreffen, öffentlich anzusprechen.

SpotOnNews
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.