HOME

Alta Moda Rom: Nude Look und Rebellion

Heiß, heiß, heiß: Hohe Beinschlitze, gewagte Seiteneinblicke und viel Erotik lockten zur Eröffnung der Alta Moda in Rom. Die angesagtesten Modeschöpfer der Welt setzen in diesem Jahr auf nostalgische Passion und Romantik.

Engel und Liebe, Passion und Kunst: Zum Auftakt der Alta-Moda-Woche in Rom begeisterten Designer wie Fausto Sarli und Francisco Rosas mit fantasievollen, teilweise nostalgischen Entwürfen.

Altmeister Sarli, seit vielen Jahren einer der treuesten Teilnehmer an den Modetagen der Ewigen Stadt, zeigte im prächtigen Palazzo Valentini seine am Stil der französischen Schauspielerin Sarah Bernhardt und dem Jugendstil-Künstler Alfons Mucha inspirierten Kreationen für die Herbst-Winter-Saison 2005/2006. Höhepunkt unter den 39 Entwürfen war der Auftritt des italienischen Top-Models Maria Carla Boscono, die schon mit Kampagnen unter anderem für Chanel, Dior und Donna Karan von sich Reden machte.

Russen von Engeln und Liebe inspiriert

Der Italo-Portugiese Francisco Rosas feierte mit seidigen Cocktail-Kleidern seine Premiere bei der römischen Alta Moda, nachdem er bereits seit Jahren bei den Haute-Couture-Schauen in Paris dabei ist. Nach jahrelanger Arbeit für Hermes, Valentino und Prada arbeitet Rosas heute selbstständig zwischen Paris und Mailand. "In meine Kleider stecke ich Passion und verbinde dabei Modernität und Qualität, Klasse und Rebellion", sagt der Designer. Die bedruckten Seidenroben in Grau, Schwarz, Elfenbein und Beige kombinierte der Modeschöpfer mit knappen Boleros aus Chinchillapelz in Tönen wie Rubinrot und Smaragdgrün.

Auch die Russin Ziyazova Sumbel Failevna war zum ersten Mal mit einem Defilee in Rom vertreten, für das sie sich von Engeln und der Liebe inspirieren ließ. Neben der Rückkehr zur Romantik gab es aber auch reichlich Erotik: Nude-Look mit tiefen Rückenausschnitten, hohen Beinschlitzen und gewagte Seiteneinblicke rundeten die Schau ab. Die Alta-Moda-Tage gehen am Freitag zu Ende.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel