HOME

Letzte Kollektion: Chanels schneeweißer Abschied von Karl Lagerfeld

Vor den Augen von Claudia Schiffer und Naomi Campbell zeigte Chanel die letzte Kollektion von Karl Lagerfeld. Ein diskreter und würdevoller Abschied - vor einer romantischen Alpenszenerie.

 Die Chanel-Show begann mit leisem Klingeln. Ohne Musik und unter den von großen schwarzen Sonnenbrillen bedeckten Augen von Lagerfelds Musen Claudia Schiffer und Naomie Campbell kamen am Dienstag alle Models nacheinander aus einem alpinen Chalet und stellten sich davor auf. Karl Lagerfeld hatte für die letzte Chanel-Kollektion, die er noch vor seinem Tod entworfen hatte, ein pittoreskes Alpendörfchen vor Augen. 

Im Pariser Grand Palais standen also romantische Holzchalets, wie man sie aus den Bergen kennt. Diese strahlend weiße, von Kunstschnee bedeckte Landschaft stand im Kontrast zu den Outfits der Gästen, die mehrheitlich in Schwarz gekommen waren.

Karl Lagerfeld hatte sich keine Hommage gewünscht, dennoch sollte dies ein würdevoller Abschied werden. Nach einer bewegenden Schweigeminute hörte man aus den Lautsprechern eine Interviewsequenz des Modeschöpfers, in der er über seine Anfänge bei Chanel sprach. 

Die letzten Ideen von Karl Lagerfeld

Erst danach eröffnete das erste Model die Show in einem cremefarbenen, karierten Tweedoverall und einem langen schwarz-weißen Tweedmantel mit großem Hahnentrittmuster die Show. Dies waren also die letzten Ideen von Karl Lagerfeld für den Winter 2019/2020. Daneben waren elegante Marlene-Dietrich-Hosen zu sehen, die hoch in der Taille sitzen, Kleider und Röcke im Norwegermuster und teddyfellbesetzte Schneestiefel. Extravagant waren vor allem die kurzen Dreiviertel-Leggings aus Tweed, die unter kurzen Kleidern getragen wurde. Beendet wurde die Show von Penelope Cruz in einem schneeweißen, kurzen Ballonrock und einer weißen Rose in der Hand.

Bevor die Models ihre Abschlussrunde zu David Bowies "Heroes" drehten, kam Lagerfelds Nachfolgerin Virginie Viard fast unbemerkt aus dem Chalet, um sich kurz zu verbeugen. Sie wird in Zukunft für die Kollektionen von Chanel verantwortlich sein, hielt sich in diesem Moment aber diskret zurück und verschwand sofort wieder. Am Ende bewegte sich kein Gast von seinem Platz. Es war, als warteten alle darauf, dass Karl Lagerfeld doch noch auftreten würde. Ein bewegender Moment, bei dem die Modewelt ihrem großen Star noch einmal die letzte Ehre erwies.

So sentimental ging es aber bei weitem nicht die ganze Pariser Fashion Week zu. Tommy Hilfiger bewies mit seiner Tommy Now Show sogar, dass man bei einer Modeveranstaltung richtig Spaß haben kann. Im Théatre des Champs-Elysées zeigte der amerikanische Designer zusammen mit der Sängerin und Schauspielerin Zendaya eine Kollektion im 70er-Jahre-Disko-Fieber. Eine Huldigung farbiger Frauen und femininer Vielfalt: schwarze Models jeden Alters und aller Kleidergrößen hüpften fröhlich über den blau, weiß, rot blinkenden Laufsteg. Am Ende sorgte eine heiße Tanzeinlage der 70-jährigen Grace Jones in einem goldglitzernden Body und Overknee-Stiefeln für Jubelgeschrei.

Stella McCartney überzeugt

Ebenfalls gejubelt, wenn auch aus Erleichterung, wurde bei der Show von Celine. Für seine Debüt-Kollektion Ende September war Stardesigner Hedi Slimane scharf kritisiert worden, mit seinem Teenager-Rockstar-Look trete er die Geschichte des Hauses mit Füßen, hieß es. Doch als am Freitagabend das erste Model in einem riesigen Kubus auf dem Laufsteg landete, der von der Decke heruntergelassen wurde, brachte er mit einem Mal alle Kritiker zum Schweigen: heraus kam kein Girly, sondern eine Lady. Sie trug einen karierten Faltenrock, der bis über die Knie ging, eine weiße Seidenbluse mit einem Foulard um den Hals, eine damenhafte Handtasche und hohe Stiefel - wie geradewegs aus den 70er Jahren eingeflogen. Es folgten elegante Capes, Overknee-Stiefel, Culotte-Hosen und feminine Kleider. Keine knappen Röckchen, kein bisschen nackte Haut und somit eine kleine Sensation.

Daneben überzeugten vor allem die konstanten Größen: Stella McCartney mit einer coolen und gleichzeitig nachhaltigen Kollektion aus up-gecycelten Materialien, Clare Waight Keller, die für Givenchy wunderschöne Plissee-Kleider mit japanischem Blumenmuster entwarf, und Dries Van Noten, der die Gäste förmlich in seinen Privatgarten entführte. Für seine floralen Prints ließ er diesmal seine eigenen Blumen abfotografieren und auf Stoffe drucken. Zu Ende ging die Fashion Week mit der Show von Louis Vuitton im Musée du Louvre.

Estelle Marandon, DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(