HOME

Hair-News: Brustpelz ist wieder chic

Viel zu lang musste Mann befürchten, beim abendlichen Ausziehen einen fiesen Blick von der Geliebten zu ernten: Seit dem Ende der Achtziger waren Brusthaare verpönt. Doch die Männerwelt kann aufatmen - die Haare dürfen sprießen. Mann ist wieder in.

Nackt die Körperhaare präsentieren - radikaler kann ein Junge sein Erwachsenwerden nicht zeigen. Harry-Potter-Darsteller Daniel Radcliffe (17) spielte kürzlich auf einer Londoner Bühne im Adamskostüm - mit Haaren auf Brust und Bauch. Nach Jahren der jünglingshaften Glattheit scheinen Haare auf der Brust wieder angesagt zu sein. Die Anzeichen mehren sich, dass die Metrosexualität auf ihr Ende zugeht.

Auf der Brust, da sprießt es wieder

Bei der diesjährigen Wahl zum "Mister Schweiz" im April treten erstmals seit vielen Jahren wieder Finalisten mit Haaren auf der Brust an, wie Sprecher Ferris Bühler sagt. Es sind 3 von 16. Seit vergangenem Jahr sehe er auch in der internationalen Modewelt, dass wieder mehr behaarte Männermodels gebucht würden. "Pech für jene, die sich ihre Brusthaare für immer weg gelasert haben." Auch wenn sich bei der Wahl zum "Mister Germany" dieser Trend noch nicht durchgesetzt hat und Modeanzeigen nach wie vor von glatten Jungs dominiert werden, gibt es auch in Deutschland Indizien.

Wenn es stimmen sollte, dass in der schwulen Szene Männer-Trends früher zu sehen sind, dann kommen nach den blanken Zeiten wieder haarigere. Im Magazin "Männer aktuell" landeten bei einer Umfrage unter Schwulen, was sie an Männern sexy finden, Körperhaare auf Platz fünf - nach Po, Augen, Lippen und Humor. Das Motto lautet also: Waschbärbauch statt Waschbrettbauch. Letzterer war in der Umfrage weit abgeschlagen.

Mit Pelz zum Ruhm

Zuletzt galt das Brusthaar in den 80er Jahren als sexy oder zumindest als nicht störend. Davon zeugten Stars wie David Hasselhoff oder Tom Selleck. Dann aber geriet der Wildwuchs ins Abseits. Nur noch glatt rasierte Metrosexuelle wie Fußballstar David Beckham schienen sich sehen lassen zu dürfen. Sogar James Bond, der von Sean Connery bis Pierce Brosnan stets die Lizenz zum Pelz hatte, ist mit Darsteller Daniel Craig epiliert. Popsänger Robbie Williams aber oder Swing-Star Roger Cicero stehen hingegen zum Brusthaar.

Der Kölner Buchautor Thomas Gesterkamp ("Die Krise der Kerle") sagt: "Früher waren Männer die Beschützer, Versorger und Bestimmer. Heute müssen sie sich wie Frauen auf dem Markt der Eitelkeiten behaupten." Aussehen würde dabei immer wichtiger - Frauen könne man heute mit Einladungen zum Essen oder teuren Autos kaum noch beeindrucken. Da körperliche Stärke in einer Gesellschaft, die vom Lernen, Wissen und Kommunizieren lebe, immer weniger gebraucht werde, rebellierten einige "bedrohte Kerle" gerade jetzt mit besonders männlichem Aussehen gegen die "weiche Ausprägung von Männlichkeit". Wilde Behaarung kann also eine Art Abgrenzungstaktik sein.

Beim Nacktauftritt von Jungstar Radcliffe darf man allerdings auch Kalkül annehmen: Mit der zur Schau gestellten haarigen Blöße kann er den Status als Kinderstar ablegen und seiner Laufbahn eine neue Richtung geben.

Gregor Tholl/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel