HOME

Last-Minute-Ideen: Karnevalskostüme, die fast jeder schon im Kleiderschrank hat

Vom 28. Februar bis zum 5. März steht die fünfte Jahreszeit an. Und um zu feiern, muss man sich nicht immer extra ein Kostüm kaufen. Manchmal reichen schon die Dinge aus, die man im Kleiderschrank hat.

Frau als Katze verkleidet

Karnevalskostüme müssen nicht teuer sein. Manchmal hat man sie auch schon im Schrank.

Getty Images

Wer Karneval feiern möchte, braucht natürlich eine Verkleidung. Aber: Es muss nicht immer das teure Kostüm aus dem Geschäft sein. Oft hat man schon die Basics für eine schöne Verkleidung im Schrank. Die kann man noch etwas aufpeppen und kann sich dann ins Getummel machen – ohne großen Aufwand.

Idee 1: Sportler

Viele von uns haben doch einen Jogging-Anzug, ein Fußballtrikot oder andere Sportbekleidung im Schrank. Perfekt fürs Last-Minute-Karnevalskostüm! In der fünften Jahreszeit darf man auch gern etwas übertreiben: Das Fußballtrikot darf gern etwas schmutzig sein, dazu die Schweißbänder, Fußballschuhe und den Ball unter den Arm klemmen. Oder man leiht sich den Oldschool-Jogger der Eltern oder Verwandten aus – fertig ist die Hingucker-Verkleidung!

Idee 2: Geist

Wer keine Lust auf etwas Aufwendiges hat, kann auch einfach als Geist an Karneval gehen. Dafür nur ein altes Bettlaken in die richtige Größe bringen, Augen hineinschneiden und schon hat man ein Kostüm. Da braucht man sich um Haare und Co. auch keine Gedanken zu machen.

Idee 3: Agent

Wer als Agent die Karnevalsfeier unsicher machen möchte, braucht dafür auch nur im Schrank zu kramen: schwarzes Oberteil, schwarze Lederjacke, schwarze Lederhose, schwarze Handschuhe und eine dunkle Sonnenbrille. Das hat doch fast jeder im Schrank und macht als Verkleidung direkt was her.

Idee 4: Hippie

Es geht aber auch in Farbe: Einen bunten gemusterten Rock, eine bunte Krawatte oder ähnliches haben sicher viele im Schrank. Daraus lässt sich ganz einfach ein Karnevalskostüm machen. Die bunten Stücke einfach mit Teilen aus Jeans, Fransen, runden Sonnenbrillen und einem Stirnband kombinieren, wer hat auch Schmuck mit Peace-Zeichen, Blumen oder ähnlichem. Fertig ist der Hippie-Look für die Faschingssause.

Idee 5: Oma/Opa

Für dieses Kostüm kann man gerne mal den Großeltern einen Besuch abstatten und ganz lieb fragen, ob man mal im Kleiderschrank stöbern darf. Cordhosen und Co. eignen sich natürlich besonders gut. Die Oldschool-Kleidung dann noch mit Accessoires wie einer Brille mit dicken Gläsern oder wahlweise auch Lockenwicklern aufpeppen und schon ist man für Karneval gerüstet.

Idee 6: Geschlechtertausch

Ganz besonders einfach ist es natürlich, wenn man sich einfach im Kleiderschrank des Partners oder der Freunde bedient und sich als das andere Geschlecht verkleidet. Männer stülpen Kleid und Strumpfhose über, Frauen dürfen sich Anzug und Krawatte schnappen und haben ganz einfach ein Kostüm für Karneval. Mehr braucht es da auch gar nicht.

Idee 7: Katze

Auch dieses Kostüm ist gar nicht so schwierig: Man kann sich sogar ganz normal kleiden, zieht am Ende noch eine puschelige Jacke an, setzt sich – wenn man hat – Katzenohren auf oder bastelt sie sich aus einem Haarrreif und zwei Stoff-Dreiecken selbst und malt sich noch die Härchen ins Gesicht. Und viel wichtiger als das perfekte Kostüm ist ja sowieso der Spaß!

Das sind die schlimmsten Karnevalskostüme – Hitler-Maske bis Penis-Bruch
maf
Themen in diesem Artikel