VG-Wort Pixel

Sportler-Outfits Shitstorm für das kanadische Olympia-Team – wegen einer Jeansjacke

Schwimmerin Kylie Masse in der Jeansjacke, die das kanadische Olympia-Team zur Abschlusszeremonie tragen wird
Schwimmerin Kylie Masse in der Jeansjacke, die das kanadische Olympia-Team zur Abschlusszeremonie tragen wird
© Finn O'Hara/Team Canada
Am 23. Juli beginnen in Tokio die Olympischen Sommerspiele. Für Aufregung sorgen jetzt die Outfits, die das kanadische Team zur Abschlusszeremonie tragen soll. Vor allem eine Jeansjacke wird kontrovers diskutiert.

Das kanadische Olympia-Team und die Modefirma Hudson's Bay Company verbindet eine langjährige Partnerschaft. 1936 arbeiteten die Sportler und die Designer erstmals für die Olympischen Winterspiele in Garmisch-Partenkirchen zusammen. Es folgten Dutzende weitere Kooperationen. Seit 2013 ist das 1670 gegründete Unternehmen der offizielle Ausstatter der Olympia-Mannschaft und verantwortet die Outfits der Athleten. So auch die Entwürfe für die Sommerspiele in Tokio, die am 23. Juli beginnen. Aufgrund der Corona-Pandemie musste die Veranstaltung um ein Jahr verschoben werden.

Deshalb präsentierte das kanadische Team bereits im vergangenen August seine Olympia-Outfits – ohne, dass die eine bemerkenswerte Reaktion hervorgerufen hätten. Doch sieben Monate später sorgen die Entwürfe für einen Shitstorm. Stein des Anstoßes ist vor allem eine Jeansjacke, die die Athleten zur Abschlusszeremonie tragen sollen. Das hellblaue Denim-Modell ist im Graffiti-Stil besprüht und zeigt unter anderem die kanadische Nationalflagge mit einem Ahorn sowie "Canada"- und "Tokyo"-Schriftzüge. Auf den offiziellen Werbefotos wird die Jacke von Schwimmerin Kylie Masse präsentiert. "Team Kanada wird die Spiele stilvoll abschließen", kommentierte die 25-Jährige auf Instagram. Für rund 200 Dollar gibt es eine Replik des Entwurfs im Online-Shop von Hudsons's Bay zu kaufen.

US-Team wird von Ralph Lauren ausgestattet

Die Outfits der Kanadier sorgen jetzt für Aufsehen, weil US-Designer Ralph Lauren seine Entwürfe für das amerikanische Olympia-Team enthüllte. Das sind klassische Designs in Weiß-Rot-Blau – den Nationalfarben der Vereinigten Staaten. Vom traditionellen Polohemd über die Jeans bis hin zur Trainingsjacke ist alles dabei. Im Vergleich zu den Outfits der Amerikaner kommen die Looks der Kanadier nicht gut an.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Auf Twitter wurden die Entwürfe kontrovers diskutiert. "Ich muss schreien. Das sind die Outfits für die Abschlusszeremonie der Kanadier? Sagt die Olympischen Spiele ab", kommentierte eine Userin. Ein anderer schrieb: "Jeansjacken? Ich wünschte, das wäre ein Scherz." Der US-Journalist David Itzkoff verglich die Outfits mit denen einer Straßen-Gang. Tatsächlich haben sich die Designer von Hudson's Bay von der Kunstszene Japans inspirieren lassen: "Tokio ist auch für seine Straßenkunst und Mode bekannt. Dem haben wir mit dem Must-Have-Stück der Kollektion Tribut gezollt – der Jeansjacke. Die Graffiti-Grafik und die Patches sollen ein jugendliches und feierliches Gefühl transportieren."

Ob nun im konservativen Outfit von Ralph Lauren oder im lässigen Jeans-Look von Hudson's Bay: Bei der Olympia-Abschlusszeremonie dürfte für die amerikanischen und kanadischen Athleten vor allem eines zählen – wie viele Medaillen sie gewonnen haben.

Quellen: "The Guardian", Olympic Team Canada, "People"

jum

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker