HOME

Veganismus: Wirt und Veganer zoffen sich im Netz – und zeigen, was in der Ernährungsdebatte falsch läuft

Weil sie mit der Reaktion des Wirts auf ihre veganen Sonderwünsche unzufrieden waren, verteilten Gäste eine schlechte Bewertung für ein Schweizer Hotel. Das wollte sich der Hotelier aber nicht gefallen lassen.

Die Gäste im Schweizer Hotel Belfort waren unzufrieden mit dem Restaurant und verteilten eine Ein-Sterne-Bewertung auf Facebook. Darauf attackierten sich der Wirt und sein Gast öffentlich im Netz.

Die Gäste im Schweizer Hotel Belfort waren unzufrieden mit dem Restaurant und verteilten eine Ein-Sterne-Bewertung auf Facebook. Darauf attackierten sich der Wirt und sein Gast öffentlich im Netz.

"Aber den Kuchen bitte heiß, wenn’s geht. Und ich will das Eis nicht obendrauf, ich will es extra und ich hätte gerne Erdbeeren - statt Vanilleeis wenn's geht. Wenn nicht, kein Eis... nur Schlagsahne... aber nur frische. Wenn Sie aus der Dose kommt, gar nichts." Diese Szene aus dem berühmten Klassiker "Harry und Sally" mit Meg Ryan und Billy Crystal dürfte wohl vielen bekannt sein. Extrawünsche beim Essen können für den Koch zu Herausforderungen werden – oder zur aufgeladenen Grundsatzdiskussion ausarten, wie folgende Geschichte auf Facebook zeigt. 

Grund für den Streit - der Gemüseteller

Peter G., Gast des Hotels Belfort im idyllischen Schweizer Bergdorf Alvaneu, vergab nach seinem Besuch eine Ein-Sterne-Bewertung auf der Facebookseite des Hotels. Grund: "Wir wurden vom Gatten der Wirtin bedient. Als 1 von 4 Personen nach einem Gemüseteller gefragt hat, wurde er sehr unhöflich und hat gemeint, dass das 'nicht Ihr Stil' sei, ebenso wie: ‚Unsere Gerichte gibt es ganz oder garnicht‘. Sehr enttäuschend im Vergleich zum letzten Besuch. Von einem guten und auch genug teuren Restaurant kann man mehr erwarten." Diese Bewertung wollte der Wirt jedoch nicht auf sich sitzen lassen und legte nach, wie Screenshots auf der Seite des Hotels belegen.

"Herzlichen Dank für Ihre Beurteilung. Ich möchte allerdings genauer darauf eingehen: Sie haben nicht einfach nur nach einem Gemüseteller gefragt, sondern haben gefragt, ob unsere Zucchettipiccata mit mediterranem Gemüse und Kräuterkartoffeln vegan erhältlich sei: Nein, denn in einer Piccata sind immer Ei und Käse drin und im mediterranen Gemüse eingelegte Artischocken, d.h. Essig. Wenn ich nun alles weg lasse, was nicht vegan ist, so erhalte ich ein unvollständiges, unausgewogenes Gericht, welches ich nicht bereit bin, zu servieren. Der Gemüseteller, wie man ihn an manchen Orten erhält, ist weder ausgewogen noch originell und auch nicht übermäßig gesund, weshalb ich ihn nicht anbiete."

Wenn vegan, dann richtig?

Er habe der Begleitung des Gastes zudem drei vegane Alternativen angeboten, so der Wirt. Doch diese hätte die Edame-Nudeln mit Gemüse, den veganen Flammkuchen oder auch den Salatteller mit Melonen abgelehnt. Zudem sei es besser, so der Wirt, in Fällen mit Sonderwünschen zu reservieren, sodass sich das Hotel darauf einstellen könne. Auch hätte der Gast auf sein Bier verzichten müssen, wenn er vegan leben und essen wolle, argumentierte der Gastronom weiter.

"Falls Sie nur aus einer Laune heraus vegan essen wollten, so versuchen Sie doch, zu Hause richtig vegan zu kochen oder besuchen Sie ein veganes Restaurant. Wir sind für unsere kreative Küche bekannt, mit Fleisch, aber nicht nur, und für Forelle aus dem Albulatal. Wenn man dann als Veganer die angebotenen veganen Gerichte verschmäht und deswegen aus einer Laune heraus einen von fünf Sternen verteilt, dann ist das schlicht und einfach nicht fair."

So reagieren die Gäste

Daraufhin reagierte die Begleitung von Peter G., die sich bei Facebook "Vio Lina" nennt. Sie habe den Wirt ebenfalls als arrogant und unflexibel wahrgenommen. Zudem benutze sie die Angabe vegan vor allem, um nicht all ihre Unverträglichkeiten angeben zu müssen. "Ich wäre äußerst zufrieden gewesen mit dem mediterranen Gemüse (welches mein Freund dann bestellt hat), entgegen Ihrer Aussage enthielt dieses nämlich nicht nur Zucchini und Peperoni sondern weitere Gemüsesorten, und wenn sie schon so genau über eventuell unveganen Essig Bescheid wissen, sollten Sie auch wissen, dass normales, nicht aromatisiertes Bier immer vegan ist, so auch Calanda und Quöllfrisch."

Ihre Familie sei schon seit Generationen im Hotel Belfort Essen gegangen und sie könne nach diesem Verhalten des Wirts die schlechte Bewertung ihrer Begleitung nur unterstreichen. Dazu unterzeichnete sie mit: Herzliche Grüsse aus Alvaneu, die Begleitung, Medizinstudentin cand. Med." (Candidus der Medizin bezeichnet Studierende nach der 1. ärztlichen Prüfung (Physikum)).

Wirt kritisiert Lebensweise seiner Gäste

Darauf konnte sich der Wirt eine Antwort nicht verkneifen: "Liebe Vio Lina, Sie bezeichnen mich als unflexibel und geben an, vegan zu essen, weil es für Sie einfacher sein soll? Wenn das nicht unflexibel ist! Und feige noch dazu: Ich habe Ihnen drei komplett unterschiedliche vegane Gerichte angeboten, welche alle nicht auf der Karte stehen, ich glaube, das darf man als flexibel bezeichnen. Sie könnten mir schlicht und einfach mitteilen, was Sie essen dürfen und was nicht und ich bin überzeugt, dass sich weitere Gerichte finden. Es gibt bereits Restaurants, die nur noch gegen Arztzeugnis auf Allergien und spezielle Kostformen eingehen, weil die Rechnung mit all den Tagesveganern und Tagesallergikern nicht mehr aufgeht. Es sind Leute wie Sie, welche Gastronomen dazu bewegen (werden), dem ganzen Vegan-Zirkus aus dem Weg zu gehen, weil es gar nicht um die vegane Ernährung geht – was ohnehin ein absoluter Irrsinn ist und nicht der Natur des Menschen entspricht – sondern nur das Lechzen nach Aufmerksamkeit." Sie werde in ihrem Medizinstudium noch feststellen, dass vegane Ernährung zu Mangelerscheinung führe.

So reagieren die Facebook-User

Spannend sind auch die Reaktionen der Facebook-User unter dem Post des Wirts. Denn die Mehrheit der Kommentare gibt dem Gastronom in seiner Haltung Recht: "Respekt Hr. Zünd. Sie haben endlich mal den ganzen aufmerksamkeits-süchtigen Veganern ihre Grenzen aufgezeigt. Chapeau. Ich wünschte es gäbe mehr Leute wie Sie", schreibt ein User. Und auch andere Hoteliers melden sich zu Wort: Weltklasse Retourkutsche von Ihnen Herr Zünd! Endlich mal die richtigen Worte gefunden!! Gruß aus Deutschland."

Aber es gibt auch kritische Stimmen: "Nichts anderes erwartet man von einem Hinterweltlerrestaurant/Hotel. Aussagen, die auf den Ernährungswissenschaften der 60er Jahre fußen, wo Tierprodukte noch ganz oben auf der Agenda standen und Milch die Knochen stark gemacht hat." Und eine Userin fasst das ganze Problem hinter der Debatte wunderbar zusammen: "Schade, dass beide Seiten so wenig Verständnis füreinander aufbringen können. Zur Konfliktlösung trägt eine solche emotionsgeladene offene/online ausgetragene Debatte sicher nicht bei."

Das Problem in der Debatte

Der Diskurs von Gästen und Wirt zeigt auf jeden Fall, wie streitbar das Thema Ernährung immer noch oder gerade zur Zeit ist - Essen und Ernährungsgewohnheiten scheinen zu einer Identitätsfrage geworden zu sein. Jedoch verhalten sich beide Seiten in diesem Schlagabtausch nicht besonders besonnen und erwachsen. Beide pochen auf ihren Standpunkt, statt Respekt und Verständnis füreinander aufzubringen  und auf die Ideen des anderen einzulassen. Offensichtlich haben hier beide Seiten Fehler gemacht: Zwar hat der Wirt Hausrecht und kann selber entscheiden, was und wie viele vegane Gerichte er anbieten will – oder eben nicht. Und anders als vielleicht beim Imbiss um die Ecke, kann man sein Argument, die Zutaten in einem Gericht seien aufeinander abgestimmt und könnten nicht einfach so weggelassen werden, aus kulinarischen Gründen sicher nachvollziehen.

Natürlich ist es dann einfacher, wenn Gäste sich vorher anmelden oder auf eine (von ihm ja auch angebotene) Alternative zurückgreifen. Aber es ist nicht Aufgabe des Wirts zu entscheiden, ob die Gäste sich nun ausgewogen ernähren und auch nicht, ihre Lebensweise beziehungsweise den Wunsch vegan zu essen, zu bewerten. Seine Äußerungen zur veganen Ernährung und möglichen Mangelernährung sind zudem sehr pauschal und mit Vorurteilen aufgeladen. Und so oder so hätte man die Diskussion wohl nicht in einem Online-Schlagabtausch aus drastischer Ein-Sterne-Bewertung und doch recht beleidigender Reaktion des Wirtes austragen müssen - denn solch ein Beef ist nur Wasser auf die Mühlen derer, die sich auf eine Seite einer ihrer Meinung nach richtigen Ernährungsform geschlagen haben.

lau