HOME

Dschungelcamp 2019: Schlimmer als in der Kirche: Die sieben skurrilen Beichten der Dschungelbewohner

Ist es die Luft? Ist da was im Essen? Oder ist es doch etwa KALKÜL? Fakt ist: Das Dschungelcamp 2019 ist noch keine Woche alt und die Geständnisse der Promis prasseln nur so auf uns ein.

Bastian Yotta und Felix van Deventer

Bastian Yotta und Felix van Deventer sprangen auch auf den Beicht-Zug auf

Schon komisch, was so ein paar Tage Pritsche und Reis mit den Menschen machen, oder? Eigentlich sind Campingtrips ja eher für Mückenstiche und faulen Körpergeruch bekannt, als dafür, dass man da besonders plauderfreudig wird, aber genau diesen Effekt scheint die lauschige Zeit am Lagerfeuer auf die Campbewohner zu haben. Jahr für Jahr sprudeln die Geheimnisse nur so aus ihnen heraus, sobald sie sich das erste Mal in die Dschungel-Kutte geworfen haben.

Man weiß nicht, woran es liegen mag. Ist es das Essen? Ist es die Luft? Oder mag es tatsächlich – man will es kaum glauben – KALKÜL sein?! Auf alle Fälle ist das diesjährige Camp noch keine ganze Woche alt und wir haben schon genug Geheimnisse und Beichten gehört, um selbst den erfahrensten Priester ganz schwindelig zu machen. Und bevor hier irgendwer die Übersicht verliert, haben wir mal eine kleine Liste gemacht:

Tommi Piper und die Alkohol-Beichte

Keine zwei Tage hatte Tommi Piper (Die Stimme von Alf. Muss man dazu sagen. Dass jetzt schon Synchronsprecher mitmachen, ist eigentlich auch bezeichnend.) zwischen Schlangen und Dschungelgetier verbracht, als bei ihm auch schon die Dämme brachen. Ausgerechnet GISELE erzählte er, dass seine Frau schwer alkoholkrank sei und er ihr vor seiner Abreise ein Ultimatum gesetzt habe. Gisele und Fernsehdeutschland. Äh, oke.

Felix van Deventer und die Baby-Beichte

Auch Felix van Deventer (Richtig? Keine Lust, den schon wieder zu googeln.) dürfte bei der Ankunft zu Hause erstmal einen gewaltigen Klapps auf den Hinterkopf bekommen. Am Montagabend machte er seiner Freundin eine große Liebeserklärung. Klingt nett. Wenn da nicht die Tatsache wäre, dass er erstens auf dem Scheißhaus saß, zweitens dabei durch die Tür mit Domenico sprach und drittens ganz nebenbei – und selbstredend GANZ GANZ HEIMLICH – auch noch ausplauderte, dass er und seine ebenfalls kindergartenalte Freundin ein Baby erwarten.

Unter Tränen natürlich. Wie sich das gehört. Vermutlich wird er bei der persönlichen Post – sofern er denn dann auch noch da ist – zum Brief noch ein Ultraschallbild bekommen. Würden wir jetzt schon Geld drauf setzen. Macht jemand mit?

Domenico und das "Familienimätsch"

Da GZSZ-Felix ziemlich lange auf dem Klo saß und "ein Ei legte", hatte auch Domenico genug Zeit, um ein bisschen aus dem Nähkästchen zu plaudern. Aber anstatt einfach mal zuzugeben, dass seine Haare verrutscht sind, begann er, von seiner großen Liebe zu seiner Freundin und der gemeinsamen Tochter zu reden. Er habe ihr versprochen, dass 2019 DAS Jahr des Paares werden würde. Auch an Heirat denkt der Mann mit dem "Isch"-Fehler.

Wir erinnern uns ganz kurz: Die Herzensdame ist die, die er bereits geschwängert hatte, als er noch gleichzeitig mit Evelyn Burdecki anbandelte. 

Das Schlimmste kommt allerdings noch: Während Felix wenigstens tatsächlich liebe Worte für seine Freundin übrig hatte, entlarvte Domenico seine haarsträubenden Gründe für das Liebesgeständnis, als er begeistert davon erzählte, dass ein gemeinsames Bild des Paares bei Instagram völlig durch die Decke gegangen sei. Das "Familienimätsch" würde ziehen. Ah ja.

Hört ihr auch das entfernte Klatschen einer Backpfeife? Nein? Muss wohl eine Wunschvorstellung gewesen sein.

Evelyn und die ganz große Liebe

Irgendwie wünschen wir uns, dass "The Brain" niemals irgendwelche Schmerzen erfahren muss. Dass sie immer "hilti änd full of änerdschie, wie eine Batterie" bleibt und nie wieder "Ängst" haben muss. Um das sicherzustellen, muss allerdings ein Feind ausgeschaltet werden: Domenico. 

Da war's grad schon wieder dieses Klatschen … Immer noch nichts gehört? Komisch.

Wo waren wir? Domenico und Evelyn. Während der Mann ohne Stirn gerne einen "Stein" über die Differenzen des Ex-Paars legen und das Ganze mit einem "Handshake" regeln würde, gestand Evelyn im Dschungeltelefon, dass sie in Domenico einen Seelenverwandten gesehen hatte, sich sicher war, dass die beiden irgendwann heiraten würden. Und dass Domenico ihr wirklich das Herz gebrochen habe. 

Allerdings scheint es noch offene Fragen zu geben und Dinge, die "The Brain" "The Toupet" gerne mal vor den Latz knallen würde. Und so wie wir RTL kennen, werden die so lange kitzeln, bis der ganze Schwall rauskommt. 

Bastian Yotta und die lebensrettenden Beach-Babes

 Als Gisele am Montagabend nach etwa einer halben Stunde Sendezeit noch immer nicht geweint hatte, dafür aber Protz-Prollo Bastian Yotta mit einem Mal in Tränen ausbrach, wussten viele Zuschauer gar nicht mehr, wohin mit sich. Wieso weint der? Der ist doch so "SCHTRONG UND HÄLLSI"! 

Wenn also ein Typ weint, der sonst den ganzen Tag nur damit beschäftigt ist, Menschen zu sagen, dass sie sich ausschließlich auf die positiven Dinge im Leben konzentrieren sollen – was ein bisschen wie Kopf im Sand klingt, aber gut, wie auch immer –, dann kann das nur eines bedeuten: Es ist mal wieder Geständnis-o'-Clock.

Und tatsächlich: Im Gespräch mit GZSZ-Felix beichtete Bastian, der sich vermutlich sehr um sein Image als Protz-Macho bewusst ist, mit einem mal unter Tränen, dass er sich vor Jahren mit einem Mal auf der Straße wiederfand und nicht mehr weiter wusste. Während Suizidgedanken sehr ernst zu nehmen sind, ist eins doch ein wenig amüsant: So sei er kurz davor gewesen, den Schritt zu tun und habe sich dann aber daran erinnert, dass er von einem Leben in Kalifornien und "Beach-Babes" träumt. Das habe ihm das Leben gerettet. Lebensrettende Badenixen? Klingt gefährlich nach Baywatch.

Sibylle Rauch und der Zaster am Stiel

Über Jahrzehnte war Sibylle Rauch DIE Porno-Queen schlechthin. Feierte wilde Parties, fuhr teure Autos… Doch im Nachhinein scheint sie das zu bereuen, gestand die inzwischen 58-Jährige im Dschungeltelefon alias dem Beichtstuhl von Murwillumbah.

Sie habe eigentlich gar keine Lust darauf gehabt, Schmuddelfilme zu drehen, es wegen des Geldes aber trotzdem gemacht und sich damit dann die Drogen und die Partys finanziert, die sie brauchte, um zu verdrängen, dass sie keine Vorsorgepläne fürs Alter hatte. 

Aber wieso? Dschungelcamp müsste doch inzwischen fest im Rentenvorsorgepaket der C-Prominenz eingeplant sein, oder nicht?

Doreen Dietel und das Dirndl-Disaster 

Zehn Jahre gab Doreen Dietel bei "Dahoam is Dahoam" die Beatrix "Trixi" Preissinger (Was zur Hölle "Dahoam is Dahoam" ist, klären wir übrigens hier!), bis man sich 2017 – angeblich in beiderseitigem Einvernehmen – trennte. ALLES HUMBUG!, erzählte Doreen nun unter Tränen Tommi, Peter und fünf Millionen Zuschauern. Man habe ihren Vertrag einfach nicht mehr verlängert, ihre Rolle aus der Serie geschrieben.

Das scheint die Soap-Darstellerin hart getroffen zu haben. So schluchzte sie in die Kamera, sie habe nie einen einzigen Tag gefehlt, selbst hochschwanger noch gedreht und keine wirkliche Erklärung für ihre Kündigung bekommen. Gut. Bleibt fraglich, ob die jetzt wahrscheinlicher wird, oder ob die ganze Tränenbeichte nur dafür gesorgt hat, dass die nächste "Dahoam"-Reunion so RICHTIG unangenehm wird.

Geständnisse, die jetzt noch kommen könnten

Fünf Bewohner haben bislang noch nichts gestanden: Peter, Gisele, Leila, Curryking Chris und Simone? Sandra? Die Bobfahrerin. Dass da etwas kommen wird, ist klar. Die Frage ist nur: Was? Falls die Kandidaten noch Ideen brauchen, haben wir hier ein paar kleine Ideen vorbereitet:

Peter: "Milli Vanilli haben meine Songs gesungen."/ "Ich bin der Neue von Helene Fischer."/"Ich bin Florian Silbereisen in Perücke."

Gisele: "Ich weine immer. Nur nicht wenn Katzenbabys gequält werden – das finde ich lustig."

Curryking Chris: "Ich bin der verlorene Sohn von Rudolph Moshammer."/"Irgendwas mit Gammelfleisch."/"Ich bin heimlich in den Yotta verliebt."

Leila: "Ich bin Jungfrau."/"Ich trage Toupet."/"Ich hasse Ines Anioli."

Simone/Sandra/Die Bobfahrerin: "Ich war gedopt."/Wir wissen nicht genug über sie, um uns irgendwas anderes auszudenken.

Dschungelcamp 2019 : Ein Pornostar, ein Ex-Pärchen und die Stimme von Alf – diese Kandidaten sind dabei


jgs