HOME

Karfreitag: Warum "Piratensender Powerplay" heute nicht im Kino laufen darf

Allerlei Beschränkungen gelten an Karfreitag. Es ist ein "stiller Feiertag", an dem laute Musik und Tanz verboten sind und auch Kinobetreiber vorsichtig sein müssen. Mehrere hunderte Filme dürfen nicht gezeigt werden.

Am Karfreitag gelten im Kino Aufführungsverbote für bestimmte Filme (Symbolbild)

Am Karfreitag gelten im Kino Aufführungsverbote für bestimmte Filme (Symbolbild)

Karfreitag - ein Tag frei, das lange Osterwochenende wird eingeläutet. An dem stillen Feiertag soll der Kreuzigung Christi gedacht werden und wie auch am stillen Feiertag Allerheiligen bringt Karfreitag allerhand Verbote mit sich. Laute Musik ist verboten, genauso wie öffentliche Tanzveranstaltungen. Und auch Kinobetreiber müssen bei der Zusammenstellung ihres Programms besondere Vorsicht walten lassen.

Die Gesetze der Bundesländer verbieten es, Filme, "die dem ernsten Charakter dieser Feiertage widersprechen", öffentlich vorzuführen, so die "Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK). Um den Kinobetreibern die Programmauswahl zu erleichtern, hat die Spitzenorganisation der Filmwirtschaft (SPIO) ihnen vor zwei Jahren eine Liste zur Verfügung gestellt, die alle Filme enthält, die "dem Charakter dieser Feiertage so sehr widersprechen, dass eine Verletzung des religiösen und sittlichen Empfindens zu befürchten ist", die also nicht feiertagsfrei sind.

Hunderte Filme dürfen an Karfreitag nicht laufen

Aufgeführt sind darauf alle Filme, die seit 1980 in die Liste aufgenommen wurden, insgesamt rund 750 Stück.

Darunter finden sich schlüpfrige Softporno-Streifen wie "Hausfrauenreport international", "Die Nackte von Sados" oder "Maßlose Teenager", aber auch Actionfilme oder Thriller wie "Bruce Lee - Das Spiel des Todes", "Die Stahlfaust" oder "Blade". 

Es stehen aber auch allerlei Filme auf der Liste, bei denen es kurios anmutet, dass sie an den stillen Feiertagen nicht im Kino gezeigt werden dürfen, zum Beispiel:

  • "Piratensender Powerplay" (Klamauk mit Thomas Gottschalk und Mike Krüger)
  • "Vier Fäuste für ein Halleluja" (Haudrauf-Komödie mit Bud Spencer und Terence Hill)
  • "Meisterdetektiv Blomquist - sein schwerster Fall" (Kinderfilm nach Astrid-Lindgren-Vorlage)
  • "Monty Pythons - Der Sinn des Lebens" (Kult-Satire, u.a. mit John Cleese)
  • "Der zerbrochene Krug" (Lustspiel von Heinrich von Kleist)

+++ Hier gibt es die komplette Liste der SPIO +++

Auch viele harmlos wirkenden Filme auf der Liste

Wieso können solche harmlos wirkenden Filme das "religiösen und sittliche Empfinden" verletzten und dürfen am Karfreitag nicht im Kino gezeigt werden? Dafür gibt es eine einfache Erklärung: der Zeitgeist. Laut SPIO gab es in den vergangenen Jahrzehnten eine "Veränderung von gesellschaftlichen Wert- und Normvorstellungen hinsichtlich des Medienkonsums an den gesetzlich geschützten stillen Feiertagen". So landeten zum Bespiel Komödien früher häufiger auf der Liste, weil sie dem "Ernst der stillen Feiertage" widerprachen. Und eine Nachprüfung der Filme auf der Liste findet nur bei einer Wiedervorlage statt, zum Beispiel wenn ein Kinobetreiber vorhat, einen dieser Streifen an stillen Feiertagen zu zeigen - das dürfte zum Beispiel bei "Piratensender Powerplay" nicht allzu häufig vorkommen.

Den gesellschaftlichen Wertewandel macht die SPIO noch an einem anderen Fakt fest: In den 1950er-Jahren landeten noch rund 60 Prozent aller neuen Kinofilme auf der Verbotsliste, seit 2000 nur noch etwa ein Prozent.

Hinzu kommt: Das Kino ist der einzige Verbreitungsweg, der diesen Beschränkungen unterliegt. Fernsehsender müssen sich nur an die geltenden Jugendschutzgesetze halten, Streaminganbieter richten ihr Angebot ohnehin an Erwachsene, die slebst entscheiden können, was sie sehen wollen.

Inweit die spezielle Feiertagsregelung für Kinobetreiber noch zeitgemäß ist, nennt die SPIO, "diskussionswürdig". Hier sei jedoch der Gesetzgeber gefragt.

Hinweis: Dieser Artikel erschien erstmals an Allerheiligen 2017. Anlässlich des Karfreitags veröffentlichen wir ihn an dieser Stelle erneut in einer aktualisierten Version.

Große Unterschiede: Welches Bundesland hat 2018 die meisten Feiertage?
wue
Themen in diesem Artikel
Würde diese Theorie Funktionieren ( Die Entstehung eines Universums aus einem schwarzen Loch )?
(Der Anfang der Theorie von mir ist unter dem Text der der nachvollzieungs hilfe mit einem 🙃 gekennzeichnet). Ich bin ein recht analysierendender und über mehrere Richtungen hinterfragender Menschen. Eine Theorie die mir in den sin Kamm aber die ich aus eigenemen Ermessensen erst zu grob und simple Fand aber Recht gut mit gängigenen Theorienen Einhergeht wie die (finde ich zu Erprobt stopende) Urknall Theorie, deren Ausbau wo sie durch ein höher dimensiodimensionales Schwarzes Loch aus ging und auch etwas von der multiversums Theorie. 🙃 Meine (mir imer noch zu vorkommende) Theorie geht davon das Der Urknall eine Explosion im und nicht des raumes ist, das ein extrem massereiches Schwarzes Loch das aufgrund des von mangelndem Nachschub Explodierte und durch diese kinetische Energie wie in der Urknall Theorie den Inhalt freisete. aber die Expansion des universums nicht die Ausbreitung des Raumes ist sondern viel ehr eine Zerstreuung Des Inhaltes in einem Raum stattfindet, vergleichbarear mit anderen Explosionen die Inhalt freizusetzenen. PS. ist zwar recht grob für meine persönlichpersönlichen Verhältnisse- (mache meist komplexere, effizientere und schlusvolgerungs fähigere Theorien und ist mir selber etwas schwammig ist eine meinens erachtens funktionell ergänzung zum Thema Uhrknall ) -und und verändertrt im grunde nur etwas den Blickwinkel gängiger Theorien aber in einen effektivenen und nachvollziehbaren weg. Diese Theorie ist Vorwiegend mit sipelerer hrangehensweise aufgebaut als meine anderen und dementsprechend mir etwas Unwohl sie zu veröffentlichen aber im Grunde eine meiner Meinung legitime logische Ergänzung. Was meint ihr?
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?