HOME

"Late Night Berlin": Mord mit Jutebeutel, Ermittlungen im Co-Working-Revier: So lustig ist der "Tatort für Millennials"

Von wegen Ü30-Zielgruppe: In einem Clip für seine Pro-Sieben-Show beweist Klaas Heufer-Umlauf, dass der Krimi-Klassiker "Tatort" mit ein paar Klischees, äh, Kunstgriffen auch für das jüngere Publikum funktionieren kann ...

Sonntag für Sonntag erreicht die ARD mit dem "Tatort" ein Publikum, das sie in der Breite wohl mit keinem anderen Format abdeckt. Weil es aber nie genug Zuschauer aus der jungen Zielgruppe geben kann, hat sich Moderator Klaas Heufer-Umlauf zusammen mit Palina Rojinski für einen Clip seiner Pro-Sieben-Show "Late Night Berlin" die Millennial-Version des Krimi-Klassikers ausgedacht. Das Ergebnis: Ein siebeneinhalbminütiges Klischee-Feuerwerk.

In der Folge mit dem ausgesprochen programmatischen Titel #MORD liegt das Opfer mit angewinkelten Armen in der "klassischen Dab-Starre", nachdem es, klar, mit dem Jutebeutel erwürgt wurde. Palina und Klaas ermitteln in dem Film aus dem Co-Working-Revier, wo das Verhör schon mal zum Podcast ("Polizei – der Verhör-Podcast") ausartet.

Palina und Klaas: "Spuren-sheesh-erung" mit dem Instafilter

Zwischendurch werden die Beweisbilder der "Spuren-sheesh-erung" mit dem Instafilter bearbeitet, und als schließlich herauskommt, dass der Täter sich mit dem Squad zu einem Craft-Beer-Tasting im Sneakerstore begeben hat, als also die Festnahme kurz bevorsteht, fällt Kommissar Klaas (der in seiner Funktion ohnehin erstmal "nur ein Praktikum" absolviert und nebenbei als DJ und Barista arbeitet) plötzlich ein, dass er lieber die 4-Tage-Woche will: "Ich glaub, ich muss mir erstmal darüber bewusst werden, was ich eigentlich wirklich will."

Den "Tatort für Millennials" in voller Länge findet ihr hier:

tim
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(