HOME

"Late Night Berlin": Mord mit Jutebeutel, Ermittlungen im Co-Working-Revier: So lustig ist der "Tatort für Millennials"

Von wegen Ü30-Zielgruppe: In einem Clip für seine Pro-Sieben-Show beweist Klaas Heufer-Umlauf, dass der Krimi-Klassiker "Tatort" mit ein paar Klischees, äh, Kunstgriffen auch für das jüngere Publikum funktionieren kann ...

Sonntag für Sonntag erreicht die ARD mit dem "Tatort" ein Publikum, das sie in der Breite wohl mit keinem anderen Format abdeckt. Weil es aber nie genug Zuschauer aus der jungen Zielgruppe geben kann, hat sich Moderator Klaas Heufer-Umlauf zusammen mit Palina Rojinski für einen Clip seiner Pro-Sieben-Show "Late Night Berlin" die Millennial-Version des Krimi-Klassikers ausgedacht. Das Ergebnis: Ein siebeneinhalbminütiges Klischee-Feuerwerk.

In der Folge mit dem ausgesprochen programmatischen Titel #MORD liegt das Opfer mit angewinkelten Armen in der "klassischen Dab-Starre", nachdem es, klar, mit dem Jutebeutel erwürgt wurde. Palina und Klaas ermitteln in dem Film aus dem Co-Working-Revier, wo das Verhör schon mal zum Podcast ("Polizei – der Verhör-Podcast") ausartet.

Palina und Klaas: "Spuren-sheesh-erung" mit dem Instafilter

Zwischendurch werden die Beweisbilder der "Spuren-sheesh-erung" mit dem Instafilter bearbeitet, und als schließlich herauskommt, dass der Täter sich mit dem Squad zu einem Craft-Beer-Tasting im Sneakerstore begeben hat, als also die Festnahme kurz bevorsteht, fällt Kommissar Klaas (der in seiner Funktion ohnehin erstmal "nur ein Praktikum" absolviert und nebenbei als DJ und Barista arbeitet) plötzlich ein, dass er lieber die 4-Tage-Woche will: "Ich glaub, ich muss mir erstmal darüber bewusst werden, was ich eigentlich wirklich will."

Den "Tatort für Millennials" in voller Länge findet ihr hier:

tim