HOME
Nachruf

Demba Nabé ist tot: "Singen tun wir sowieso": Die Botschaft von Seeed wird auch nach Dembas Tod weiterleben

Die wärmste Stimme von Seeed ist verstummt: Sänger Demba Nabé ist tot. Seine Musik wird bleiben, weil sie auch eine Lebenseinstellung verkörperte. Ein Nachruf auf und eine Danksagung an einen großartigen Künstler.

Mit 46 Jahren gestorben: Nach Tod von Seeed-Sänger: Fans und Freunde trauern um Demba Nabé

Try to save your soul
before you get old
your body is fadin' in time.
What if Papa Noah was a liar?
Just mystic tales of bliss for the youth to keep the faith.
What if no light will guide us higher?
Would all our life have been in vain?
( – "Papa Noah")

Vor nicht mal einem Monat war ich ziemlich angefressen. Seeed hatten endlich, endlich, endlich wieder eine Tour angekündigt. Rund drei Jahre lang war die Band, die mich in der Jugend und während des Studiums so intensiv begleitet hatte, mehr oder minder komplett von der Bildfläche verschwunden. Nun das Comeback. Neues Album, volle Hallen.

Und dennoch war ich sauer. Weil ich beim Kartenvorverkauf leer ausging. Ein Ding der Unmöglichkeit, um 10 Uhr morgens im Büro Tickets zu kaufen. Bis der Termin, in dem ich festsaß, zu Ende war, waren beide Konzerte in bereits restlos ausverkauft.

Ich war wütend. Auf die Musikindustrie, und damit irgendwie auch auf Seeed, weil ich den Vorverkaufswahnsinn der Moderne nicht verstehen will. Anderthalb bis zwei Jahre im Voraus werden heutzutage Konzerttickets verkauft. Das befeuert vor allem den florierenden Internet-Schwarzmarkt. Die kleinen und großen Betrüger verkauften schon Stunden später Tickets für rund 200 Euro im Netz, während viele Fans leer ausgingen. Und mir stellten sich Grundsatzfragen: Wie soll man denn heute wissen, wann und wo man im Oktober 2019 ist? Ist es überhaupt möglich, ernsthaft sein Leben so weit im Voraus zu planen?

Die Nachricht, die mich und mit mir Hunderttausende Fans erschütterte, beantwortet diese Fragen auf brutale Weise: Man kann es nicht wissen. Man ahnt nicht, was im Leben auf uns wartet.

Demba Nabé ist tot. Er wurde nur 46 Jahre alt.

Mit Demba Nabés Tod ist die wärmste Stimme von Seeed verstummt

Nabé war einer von drei Sängern der Band Seeed. Er war das Gute-Laune-Element in vorderster Reihe des elfköpfigen Ensembles. Neben ihm standen, tanzten, hüpften Peter Fox, der Mann mit der Berliner Schnauze, und Frank Dellé, der für die jamaikanische Lässigkeit zuständig war. Nabés Stimme war die wärmste, melodischste. Sie verlieh dem Trio das Fröhliche, Herzliche, Liebenswerte. Gemeinsam entwickelten sie einen Esprit, eine Wucht, eine Genialität, die kaum in Worte zu fassen ist.

From me head to me toe
and there's nothing I can do.
Goosebumps!
(Seeed – "Goosebumps")

Seeeds Songs, ein Mix aus Reggae, Dancehall, Hip-Hop, Ska und Bass, transportieren Lebensfreude in Reinform. Die Rhythmen prägten die Jugend (m)einer Generation.

Sie beeindruckten in Clubs, in denen der Schweiß des Partyvolks kondensierte und von der Decke tropfte, ebenso wie in WG-Zimmern oder auf Terrassen, wenn der Alkohol floss und die Wasserpfeife blubberte.

Texte voller Ehrlichkeit und Authentizität

Einprägsamer als die an Ehrlichkeit und Authentizität kaum zu überbietende war für mich jedoch immer das Lebensgefühl, das diese bunte, schrille, unangepasste, multikulturelle Gemeinschaft versprühte. Seeed lebten das vor, was die Hawaiianer "Ohana" nennen. Das Zusammengehörigkeitsgefühl, das nicht nur Verwandte, sondern auch Freunde oder Bekannte in einer Gemeinschaft verbindet; das einem stillschweigend vermittelt, was wichtiger ist als Erfolg, Geld oder gutes Aussehen: Ehrlichkeit, Liebe, Freundlichkeit, Respekt, Vertrauen. 

Singen tun wir sowieso!
vielleicht könnt ihr's erahnen zwischen Bro'Sis und Bin
laden wir die Homies ein,
denn wir sind nich' gern allein.
Der eine braucht nur sein TV,
wir brauchen die Family.
(Seeed – "Waterpumpee")

"Es ist", schrieb ein Freund von mir am Donnerstagabend auf Facebook, "als wäre ein langjähriger Weggefährte gestorben." Eben weil Seeed mit und wegen Demba Nabé  einen Flow in vielen von uns auslöste, der verhinderte, still sitzenzubleiben. Der uns die Sorgen und Nöte des Alltags auch mal vergessen ließ. Der gute Laune verbreitete – ob man gerade wollte oder nicht.

Am intensivsten gelang das Seeed bei ihren Live-Auftritten. Diese Power, diese Energie, diese Leidenschaft. Mehr ging nicht. Die Auftritte suchten ihresgleichen.

Dieses Gefühl wollte ich noch einmal erleben. Wie all die anderen Menschen von Hamburg bis München, von Leipzig bis Köln. Ob Seeed in mehr als einem Jahr wirklich auf Tour gehen? Ob sie ihr geplantes Album tatsächlich veröffentlichen werden? Wir wissen es nicht. Jedes einzelne Bandmitglied wird die Nachricht vom Tode Demba Nabés auf seine Art verarbeiten müssen. Wie auch wir Fans, die geschockt und trauernd seit Stunden die besten Lieder der Band hören.

Vielleicht finden alle dann gemeinsam die Kraft, im Herbst 2019 eine gemeinsame Tour zu zelebrieren. Dann werde ich nichts unversucht lassen, um doch noch irgendwie an Tickets für ein Konzert zu kommen. Auch zu Ehren des viel zu früh verstorbenen Sängers, dessen Stimme unvergessen bleiben wird. Er hätte es verdient. Und er hätte es so gewollt. Ganz bestimmt.

Eines hat uns Demba Nabé mit seiner Musik alle gelehrt: Wir dürfen die gute Laune nie verlieren. Ganz egal, wie gemein das Leben auch ist.

Danke dafür, Demba Nabé. Und ruhe in Frieden. Wir werden deine Botschaft auch in Zukunft in die Welt hinaussingen. 

I'm sad.
I want to see your funny side again.
Make me laugh and take me to your heart
where it all began.
Make a new start
I promise I'll do all I can
for this is the very last chance
to let our love light shine again
Komm wach auf, ich zähl bis zehn.
Das Leben will einen ausgeben und das will ich sehen.
(Seeed – "Aufstehn")

Themen in diesem Artikel