VG-Wort Pixel

187 Strassenbande Wegen "Heil Hitler": Rapper Gzuz verurteilt

Gzuz
Der Hamburger Rapper Gzuz bei einem Live-Auftritt
© Markus Kv?ller / Picture Alliance
Der bekannte Hamburger Rapper Gzuz ist wegen des Verwendens von Kennzeichen einer verfassungswidrigen Organisation und Beleidigung verurteilt worden. Laut Frankfurter Staatsanwaltschaft rief er einem Polizisten "Heil Hitler" zu.

Dass Gzuz ein generelles Problem mit der Polizei hat, demonstriert eine Tätowierung auf seinem Oberkörper. Jeweils getrennt voneinander stehen die Worte "Fuck" und "Cops" rechts und links auf seinen Schultern. Hinzu kommt, dass sich der 31-Jährige immer mal wieder mit der Polizei anlegt.

Jetzt schon wieder: Wie durch einen Bericht der "Pforzheimer Zeitung" und Recherchen von "Tag24" herauskam, hat das Amtsgericht Frankfurt am Main ihn bereits vor Monaten verurteilt. Der Grund: Verwenden von Kennzeichen einer verfassungswidrigen Organisation und Beleidigung. Demnach rief Kristoffer Jonas Klauß, wie Gzuz bürgerlich heißt, im Mai 2018 den Polizisten bei einer Grenzkontrolle am Flughafen in Frankfurt "Heil Hitler" zu. Einen weiteren Beamten beschimpfte er zudem als "Nazi-Bullen". Wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt NEON schriftlich bestätigte, hat der Rapper deshalb einen Strafbefehl über insgesamt 115 Tagessätze zu je 70 Euro kassiert.

Gzuz saß bereits im Gefängnis

Insgesamt muss das Mitglied der Hamburger Rapper-Gruppe 187 Strassenbande also 8050 Euro blechen. Finanziell weh tut ihm die Strafe wahrscheinlich nicht. Gzuz zählt zu den aktuell erfolgreichsten Rappern Deutschlands. Sein zweites Album "Wolke 7" verkaufte sich über 100.000 und war laut den offiziellen Album-Jahrescharts hinter "Helene Fischer" und "Palmen aus Plastik 2" das dritterfolgreichste Album 2018.

Mit dem Gesetz hat Gzuz dagegen des Öfteren so seine Probleme. Er saß bereits wegen räuberischen Diebstahls mehrere Jahre im Gefängnis.

Zuletzt kassierte er auch in seiner Heimatstadt Hamburg einen Strafbefehl, weil er einen Beamten beleidigt haben soll. Allerdings reichte er gegen das Schnellverfahren Beschwerde ein, sodass es bald zu einer wahrscheinlich öffentlichkeitswirksamen Hauptverhandlung gegen den Rapper kommen wird.

rpw

Mehr zum Thema