HOME

Popstar-Streit: Taylor Swift attackiert Justin Biebers Manager – und Bieber schlägt zurück

Sängerin Taylor Swift hat in einem Posting bei Tumblr den Manager von Justin Bieber öffentlich attackiert. Dieser habe sie ihres Lebenswerks "beraubt". Daraufhin meldete sich nun Justin Bieber zu Wort – und verteidigte seinen Manager.


Sängerin Taylor Swift attackiert Justin Biebers Manager

In einem Posting hat Taylor Swift den Manager von Justin Bieber öffentlich angezählt – und schwere Vorwürfe erhoben

Picture Alliance

Taylor Swift ist sauer. Auf Tumblr hat die Musikerin am Sonntag ihrem Ärger freien Lauf gemacht: "Im Wesentlichen liegt mein musikalisches Erbe in den Händen von jemandem, der versucht hat, es zu demontieren." Und: "Zum Glück bin ich jetzt bei einem Label, das glaubt, dass ich alles besitzen sollte, was ich schaffe. Zum Glück habe ich nur meine Vergangenheit in Scotts Händen gelassen und nicht meine Zukunft."

Der Grund für ihren emotionalen Post auf der Blogging-Plattform ist ihr Ex-Manager Scott Borchetta. Der hat laut dem US-Magazin "People" ihr ehemaliges Musiklabel Big Machine Label Group für 300 Millionen Dollar verkauft – und damit auch die Rechte am Musikkatalog der Popsängerin. Diese trat die 29-jährige Musikerin ans Label ab, als sie im Alter von 15 Jahren ihren ersten Plattenvertrag unterzeichnete. Viel schlimmer ist aus Sicht von Swift allerdings, wer nun die Rechte an ihrer Musik besitzt: Scooter Braun.

"Niemals in meinen schlimmsten Albträumen hätte ich gedacht, dass der Käufer Scooter sein würde", so die Sängerin. In ihrem Posting behauptet Taylor Swift nämlich, dass dieser zwei seiner Klienten – Justin Bieber und Kanye West – dazu gebracht habe, sie online wegen eines durchgesickerten und illegal aufgezeichneten Ausschnitts eines Telefongesprächs mit Kardashian zu schikanieren. Braun habe sie ihres Lebenswerks "beraubt", so Swift. Sie selbst habe keine Möglichkeit gehabt, es zu kaufen.

Justin Bieber entschuldigt sich bei Taylor Swift

Nach dem Tumblr-Beitrag von Taylor Swift meldete sich nun Justin Bieber ebenfalls via Social Media zu Wort. Nachdem er sich zunächst für einen früheren Instagram-Post entschuldigt hat, den Swift als Beispiel für Brauns angebliches "Mobbing" anführte, schrieb Bieber, es sei nicht fair, dass Swift das alles in den sozialen Medien kundtue und die Leute dazu bringe, Scooter zu hassen. "Was versuchst du, mit diesem Post zu erreichen? Mir scheint, du wolltest Mitleid bekommen. Du wusstest auch, dass deine Fans durch den Post Scooter mobben werden."

View this post on Instagram

Hey Taylor. First of all i would like to apologize for posting that hurtful instagram post, at the time i thought it was funny but looking back it was distasteful and insensitive.. I have to be honest though it was my caption and post that I screenshoted of scooter and Kanye that said “taylor swift what up” he didnt have anything to do with it and it wasnt even a part of the conversation in all actuality he was the person who told me not to joke like that.. Scooter has had your back since the days you graciously let me open up for you.! As the years have passed we haven’t crossed paths and gotten to communicate our differences, hurts or frustrations. So for you to take it to social media and get people to hate on scooter isn’t fair. What were you trying to accomplish by posting that blog? seems to me like it was to get sympathy u also knew that in posting that your fans would go and bully scooter. Anyway, One thing i know is both scooter and i love you. I feel like the only way to resolve conflict is through communication. So banter back and fourth online i dont believe solves anything. I’m sure Scooter and i would love to talk to you and resolve any conflict, pain or or any feelings that need to be addressed. Neither scooter or i have anything negative to say about you we truly want the best for you. I usually don’t rebuttal things like this but when you try and deface someone i loves character thats crossing a line..

A post shared by Justin Bieber (@justinbieber) on


Weiter schreibt er: "Wie auch immer, eins weiß ich, sowohl Scooter als auch ich lieben dich", schrieb Bieber weiter: "Ich denke, der einzige Weg, Konflikte zu lösen, ist die Kommunikation." Scooter und er würden gerne mit Swift sprechen und alle Konflikte lösen. "Weder Scooter noch ich haben etwas Negatives über dich zu sagen, wir wollen wirklich das Beste für dich. Normalerweise kommentiere ich solche Dinge nicht, aber wenn du versuchst, jemanden schlecht darzustellen, den ich liebe, überschreitet das eine Grenze", so Bieber abschließend. Darauf geantwortet hat Taylor Swift bislang nicht.

Pop-Prinzessin: 7 ungewöhnliche Fakten über Taylor Swift
rpw mit SpotOn