HOME

Zuschauer verwirrt: Vermisste Frau taucht wieder auf – als Kandidatin bei "The Bachelor"

Eine Frau im US-Bundesstaat Kalifornien meldet ihre Tochter als vermisst, die Polizei übernimmt. Nach einigen Monaten suchen die Medien nach Hinweisen – mit überraschendem Erfolg.

So gehen wahrscheinlich nur wenige Vermissten-Geschichten aus. Eine Frau aus Fresno im US-Bundesstaat Kalifornien wurde am 18. November von ihrer Mutter als vermisst gemeldet. Rebekah Martinez hatte sich Anfang November bei ihrer Mutter verabschiedet, um auf einer Marihuana-Farm in Humboldt County – im Norden von Kalifornien – anzuheuern. Doch als ihre Mutter sechs Tage lang nichts von ihr hörte, meldete sie sich bei der , die den Fall aufnahm.

Rebekah Martinez ist Kandidatin bei "The Bachelor"

Eigentlich stand sie auf der Vermissten-Liste der Polizei, doch dann tauchte Rebekah Martinez plötzlich im Fernsehen auf

Die "Vermisste" ist im Fernsehen

Einige Zeit später veröffentlicht das "North Coast Journal" eine Liste von 35 Menschen, die zur Zeit in Humboldt vermisst werden – unter ihnen ist auch Rebekah Martinez. Auf Facebook bittet das Magazin die User um Mithilfe bei der Suche nach den vermissten Personen. Einige scharfsinnige Facebook-Nutzer meinen die Frau zu erkennen und melden sich: Die Frau sehe einer Kandidatin der derzeitigen US-"Bachelor"-Staffel verblüffend ähnlich. 

Das "North Coast Journal" beginnt zu recherchieren und findet Social-Media-Bilder einer Bekah Martinez, die der gesuchten Frau tatsächlich sehr ähnlich sieht. Einige Anrufe bei der Polizei später bekommen die Journalisten die Nachricht: es stimmt tatsächlich. Der Deputy-Sheriff, der die Vermisstenanzeige zunächst aufgenommen hatte, habe mit der "Bachelor"-Kandidatin telefoniert. Rebekah Martinez sei unversehrt, definitiv nicht vermisst und auf dem besten Weg gen Reality-TV-Star.

Tatsächlich war sie auch seit dem 23. November (also elf Tage, nachdem sie angeblich verschwunden war) immer wieder auf sozialen Medien aktiv gewesen. Eine Mitarbeiterin des Humboldt County Sheriff‘s Office informierte das Magazin, dass man die 22-Jährige inzwischen von der Vermissten-Liste entfernt habe. Auch der Eintrag zu ihrer Person auf der Internetseite des Justizministeriums wurde gelöscht. 

Rebekah selbst reagierte entspannt auf die Nachricht, schrieb auf ihrem Twitter-Account: "MOM, wie oft muss ich dir noch sagen, dass ich beim Bachelor keinen Handyempfang habe?"

Übrigens: Noch ein weiterer "Vermisster" konnte von der Liste gestrichen werden: Ein Leser des Journals hatte sich auf der Liste selbst erkannt und in der Redaktion angerufen. 

jgs