VG-Wort Pixel

Flirten mit Vergebenen Die andere Perspektive: Antwort vom Singlemann an die Vergebene

Die andere Perspektive: Eine Antwort vom Singlemann an die Vergebene
Ein Singlemann antwortet der vergebenen Autorin Katharina, die auf Partys auch gerne mal nur ein nettes Gespräch führen möchte - ganz ohne Hintergedanken.
Unsere Autorin Katharina Fuchs schrieb einen Artikel über das Flirten mit Vergebenen - aus der Sicht einer Frau in einer festen Beziehung. Ein Singlemann antwortet ihr.

Vorab, ich war ebenfalls am Wochenende auf der NEON Release-Party.

Auch ich tanzte zu „Single Ladies“ mit meinem Kumpel auf dem Dancefloor. Danach sind wir an die Bar gegangen und haben mit zwei Mädels Schnaps getrunken. In unserem Fall waren es allerdings Mexikaner und kein Wodka. Hier hören somit unsere Parallelen des Abends auf.
Der Punkt ist aber, dass ich sehr gut der Typ hätte sein können, mit dem Du, Katharina, an der Bar geflirtet oder auch nicht geflirtet hast. Es ist immer eine Frage der Perspektive, oder um in der Sprache der Kommunikation zu bleiben, ein Sender-Empfänger-Problem.

Da ich Single bin und auch gerne feiern gehe, habe ich solche Situationen schon des Öfteren erlebt, sei es im Club, in einer Bar oder auf einer privaten WG-Party.
Man(n) lernt ein nettes Mädel kennen, versteht sich super mit ihr, führt intensive und witzige Gespräche und an irgendeinem Punkt lässt sie dann die „Ich bin vergeben“-Bombe platzen.
Der erste Gedanke war dann meistens, „Damn it“. Meine Reaktionen variierten von „Okay, ich geh dann mal wieder zu meinen Kumpels“ bis hin zu überspielen und das gute Gespräch fortsetzen, wie es in deinem Fall war. Und ja, ich gebe zu, sobald man den Punkt der Zurückweisung überwunden hat, sind auch oftmals sehr gute und witzige Gespräche daraus entstanden.
Doch ich will ehrlich sein - es gab immer eine Stimme im Kopf, die sagte: „Naja, vielleicht überlegt sie es sich ja noch anders“.
Und ich denke, hier liegt das Problem. Der/die Vergebene kann ja schlecht in den Kopf des anderen schauen. Und man weiß nie, ob er/sie das Gespräch als Flirten empfindet, obwohl man bereits sagte, man sei vergeben.

Die andere Perspektive: Eine Antwort vom Singlemann an die Vergebene
Nur weil man selber denkt, man würde nicht flirten, muss das der Gesprächspartner nicht genauso sehen.

Denn am Ende des Abends/der Nacht, bleibt dann die ernüchternde Erkenntnis: Man hat vielleicht ein super tolles und witziges Gespräch geführt, geht aber alleine nach Hause. Während die Vergebene zu ihrem Freund fährt. Es bleibt einfach ein fader Beigeschmack. Und man fragt sich wirklich, ob man nicht seine Zeit verschwendet hat.

Handynummern austauschen? Besser nicht!

Und seien wir mal ehrlich, wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich aus so einem Abend eine Freundschaft entwickelt? Vor allem, wenn einer der Beiden immer noch ernsthaftes Interesse hat?

Dies würde auch voraussetzen, dass man Kontaktdaten austauscht.

Deshalb würde ich zu Deiner Liste mit den Stichpunkten noch folgende Tipps für Vergebene ergänzen wollen:

  • Kein Austausch von Kontaktdaten (Facebook, Handynummer, Instagram, Snapchat etc.), außer Ihr wollt eine Affäre anfangen
  • Wenn Ihr merkt, dass der andere trotzdem noch mehr will, obwohl die Grenzen gesteckt sind, selber die Reißleine ziehen, auch wenn die Unterhaltung noch so gut war. Dies ist nur fair.
  • Denkt daran, nur weil Ihr meint, ihr würdet nicht flirten, muss das euer Gesprächspartner nicht genauso sehen. Im Zweifel kurz von der besten Freundin/dem Kumpel gegenchecken lassen

Gezeichnet

Der Singlemann


Mehr zum Thema