HOME

Flirt-Fettnäpfchen: Verbotenes Gebiet: Wie man richtig mit Vergebenen flirtet

Wenn das Gegenüber in einer Beziehung ist, kann ein harmloser Flirtversuch schnell unangenehm werden. Es geht aber auch anders: Ein Erfahrungsbericht.

"Ich finde dich süß." "Und ich bin vergeben." Wie kommt man aus einer solchen Situation unbeschadet heraus?

"Ich finde dich süß." "Und ich bin vergeben." Wie kommt man aus einer solchen Situation unbeschadet heraus?

Am Wochenende feierte NEON Release-Party. Selbstverständlich war ich anwesend - und dezent alkoholisiert. Um nicht zu sagen: Ich hatte zwei Gin Tonic und eine halbe Flasche Sekt intus und war dank meines Daseins als Leichtgewicht der Promille-Liga durchaus in Partylaune. Der DJ spielte "Single Ladies", und wie es sich gehört, tanzten meine Freundin und ich uns dazu die Seele aus dem Leib.

Es ist nicht so, wie es aussieht!

Nun weiß ich nicht, ob das vielleicht als falsches Zeichen meinerseits auslegbar wäre, denn eigentlich bin ich gar keine Single Lady. Im Gegenteil, ich bin zwar in einer Fernbeziehung, aber eben doch eindeutig vergeben. Nicht zu Beyoncé zu tanzen, ist in meiner Welt allerdings ein absoluter Affront gegen alles, woran ich glaube. Selbst wenn sich das Lied an Ladies ohne Beziehung richtet. Eine gewisse Verwirrung Außenstehender ist in diesem Fall also absolut nachvollziehbar.

Nach dem Dancefloor-Intermezzo stand ich mit meiner Freundin an der Bar, denn Flüssigkeitszufuhr war dringend notwendig. Neben uns: Zwei Typen, die weder sie noch ich jemals gesehen hatten. Einer der beiden fragte uns, ob wir einen Wodka mit ihnen trinken wollten - und warum auch nicht? Wir kamen ins Gespräch, schnell sprühten die Funken zwischen meiner Single-Freundin und einem der beiden Männer. Mit dem anderen unterhielt ich mich über Gott und die Welt - und erwähnte schließlich auch meinen Freund. Die Enttäuschung in seinen Augen war nicht zu übersehen.

Ups, erwischt.

"Oh, das ist jetzt ein bisschen awkward", murmelte er. Als ich ihn fragte, wieso, antwortete er erstaunlich wahrheitsgetreu: "Ich finde dich süß."

In meinem Kopf war die Konversation damit eigentlich abgeschlossen. Noch nie hatte ich erlebt, dass irgendjemand, vor allem im angeheiterten Party-Modus, aus so einer Situation keine unangenehme, einseitige Unterhaltung gemacht hatte, die ich schnellstens loswerden wollte. Aber mein Gegenüber überraschte mich. Statt sich umzudrehen und zu gehen, beleidigt, weil ich seine Zeit vergeudet hatte (schließlich hätte er während unseres Gesprächs auch eine empfänglichere Flirt-Partnerin finden können), setzte er die Unterhaltung einfach fort.

Paar mit Ringen verliebt

If you like it, put a ring on it. Manchmal kommt einem hier jedoch jemand zuvor.

Hier und da ließ er die ein oder andere Bemerkung fallen, die sein Interesse weiter bestätigte. Nie überschritten diese Bemerkungen jedoch die Linie zwischen Kompliment und Aufdringlichkeit. Stattdessen führten wir ein extrem spannendes Gespräch, dessen Zweck eben nicht war, mich vielleicht doch noch ins Bett zu bekommen.

Ablehnung annehmen like a boss!

Diese Souveränität fand ich beeindruckend. Ich fand es stark, aus meiner höflichen Ablehnung kein großes Ding zu machen und respektvoll, diese Ablehnung anzunehmen. Ich freute mich über die Komplimente, die ich mit einem ehrlichen "Danke" annehmen konnte, statt ständig das Gefühl zu haben, mein romantisches Desinteresse bekräftigen zu müssen. Denn was solche Gespräche wahnsinnig unangenehm macht, ist das Gefühl, dass die von der vergebenen Person aufgezeigten Grenzen nicht respektiert oder als "Aber wenn du single wärst, dann..." abgetan werden.

Wer auf den Satz "Ich habe einen Freund/eine Freundin" mit "Er/Sie muss es ja nicht wissen..." antwortet, offenbart eine ganz eklige Charaktereigenschaft: Die Befriedigung der eigenen Bedürfnisse ist einer solchen Person wichtiger als das Einhalten der Grenzen ihres Gegenübers. Es gibt durchaus Menschen, die auch in einer Beziehung mit anderen Menschen flirten, knutschen, Sex haben etc. Allerdings ist das ihre Entscheidung und sollte auch so kommuniziert werden. Wer eine Person, die offensichtlich treu und vergeben ist, weiter unter Druck setzt, zeigt ganz, ganz wenig Stärke und noch weniger Respekt.

Flirten geht auch ohne Erfolg

Dass es auch anders geht, zeigte mir der junge Mann auf der Party. Er machte Komplimente, aber keinen Druck, und zeigte offen, dass er auch ohne Aussicht darauf, flachgelegt zu werden, an einer Konversation mit mir interessiert war.

Männer-Freunde am Meer

Manchmal ist ein abgelehnter Flirtversuch der Beginn einer wundervollen Freundschaft.

Denn auch, wenn Flirts natürlich meist genau ein Ziel haben (das Bett eines Flirt-Teilnehmers), können sie so viel mehr sein als das.

Sie können Wertschätzung sein, ohne mehr zu wollen, können Einstieg sein in Konversationen, die man sonst nie geführt hätte, Annäherung an Menschen, die man interessant findet. Dafür muss man mit diesen Menschen nicht im Bett landen. Manchmal entstehen aus abgelehnten Avancen wunderbare Freundschaften - wer allerdings beleidigt abzieht oder um jeden Preis mehr will, wird das nie herausfinden.

Kudos also an den jungen Mann, der wusste, wie er in dieser Situation richtig zu handeln hatte. Natürlich gibt es für die Ablehnung durch Vergebene kein allgemeingültiges Geheimrezept, aber sein Verhalten war schon ziemlich nah dran. Näher zumindest, als "Er muss ja nichts davon wissen."

Flirttipps gegen Fettnäpfchen

Für alle, die sich nicht so sicher sind, wie Flirten ohne Fettnäpfchen geht, wenn sich herausstellt, dass das Objekt der Begierde in einer (nicht-offenen) Beziehung ist, sind hier noch einmal die wichtigsten Tipps als Stichpunkte:

  • Respektiert Grenzen. Wer euch will, wird euch das sagen. Wenn nicht, ist das ernst gemeint.
  • Versucht nicht, die Beziehung des/der anderen kleinzureden. Es hat seine Gründe, warum sie der Person wichtig ist.
  • Seid nett, aber nicht aufdringlich. Komplimente sind super, so lange sie keine Grenzen überschreiten.
  • Wenn ihr nur vögeln wolltet, dann seid ehrlich. Wenn euch das Gespräch gefällt, könnt ihr es auch ohne Aussichten auf mehr fortsetzen.
  • Geht auf die Signale der anderen Person ein. Wenn sie nach einer eurer Aussagen irritiert wirkt, rudert zurück oder entschuldigt euch.
  • Und noch einmal: Respektiert Grenzen.

Nun gehet und flirtet, was das Zeug hält. Wenn man dabei nett und respektvoll ist, macht das nämlich eine ganze Menge Spaß!

Themen in diesem Artikel