HOME

Endlich wieder WM: Plötzlich Fußball-Fan: Ich bin die, mit der ihr auf keinen Fall die WM schauen wollt

Ich habe keine Ahnung von Fußball. Außer, wenn WM ist. Dann habe ich plötzlich eine leidenschaftliche Meinung zu Fouls, Spielern und Teams. Und das ist für die echten Experten unter meinen Freunden vermutlich – ziemlich ätzend.

Zwei junge Frauen schauen zusammen Fußball im Fernsehen

Wenn Sportmuffel plötzlich enthusiastisch mitfiebern, ist wieder Fußball-WM

Picture Alliance

Ich bin niemand, der eine Antipathie gegens Fußballschauen hat. Fußball ist mir einfach nur ziemlich egal. Wenn meine Freunde ein Spiel im Fernsehen gucken wollen, ist das okay für mich, ich finde das mitunter ganz gemütlich. Aber allein, dass ich gerade das Adjektiv "gemütlich" verwendet habe, macht euch wohl klar, wie wenig rundlederne Leidenschaft da in mir schlummert.

Ich habe keinen Lieblingsverein – außer einer latenten Sympathie für den MSV Duisburg. Weil ich da studiert habe und der Club genau so ein herziger Underdog ist wie die ganze Stadt. Und ich kann den FC St. Pauli gar nicht blöd finden, weil ich 100 Meter Luftlinie vom Stadion entfernt wohne. Dieses Lokalpatriotismusding kann ich irgendwie kapieren, aber wieso man unendlich reiche Riesenclubs wie Bayern oder Dortmund feiert, entzieht sich mir etwas. Die brauchen euch doch gar nicht.

Ich verstehe Vereinstreue nicht so ganz

Hätten wir geklärt: Fußball ist mir ziemlich schnuppe. Das ändert sich allerdings spontan, wenn die WM ansteht. Da könnt ihr drauf wetten, dass ich mir so viele Spiele wie möglich anschaue. Und plötzlich aus dem Nichts jede Menge Meinung entwickle. Die beruht zwar absolut nie auf irgendwelchen Fakten, wird dafür aber umso drastischer zum Ausdruck gebracht. Ich entscheide, welche Mannschaft "sympathischer" ist. Ich entscheide, was nun wirklich Abseits war. Oder eine Schwalbe. Oder ein Foul. Wann der Schiedsrichter völlig falsch entschieden hat, und ob der Elfmeter jetzt wirklich verdient war. Welcher Spieler gut abliefert und welcher versagt. Natürlich alles Spieler, von denen ich vorher nicht mal wusste, dass sie existieren.

Meine Freunde sind dann berechtigterweise irritiert, wenn ich fluche und den Bildschirm anbrülle. Und das meist an den falschen Stellen, aber umso inbrünstiger. Ich kaufe mir mindestens ein albernes WM-Accessoire, schleppe Menschen mit zum Public Viewing und bin die erste, die sich beim Firmen-Tippspiel anmeldet. Und dann zum Frust der echten Fußballfans meist überraschend gut abschneidet – vermutlich gerade aufgrund der gesunden Prise Ahnungslosigkeit.

Beim Tippen hilft gesundes Unwissen

Ich habe großen Spaß an der WM. Da ist mir egal, ob ich komische Blicke abbekomme, mich von den echten Profis unter meinen Freunden mehr oder weniger geduldig korrigieren lassen muss oder halb-heimlich irgendwer die Augen verdreht, wenn ich "Schiri, du Idiot!" krakeele. Ja, vermutlich habt ihr zwar, wenn ihr das ganze Jahr über tapfer das internationale Fußballgeschehen verfolgt und analysiert, wenig Spaß mit mir. Aber hey! Es ist ja nur ein Spiel (jetzt zuckt ihr schon wieder zusammen, oder?). Und das, soviel weiß ich, dauert 90 Minuten.

"Life Hacks": Wie Sie beim Fußball schauen am besten Pizza essen