HOME

Jodel-Beitrag: Typisch deutsch: Erkennst du diese zwölf Macken bei dir wieder?

Jeder hat so seine Macken - aber was davon ist eigentlich typisch deutsch? Auf Jodel tauschen sich zahlreiche User über ihre deutschen Eigenarten aus. Und dazu zählt nicht nur die Liebe zu Schwarzbrot und Verkehrsregeln.

Ttypisch deutsch

Kartoffeln sind eindeutig: typisch deutsch

Die Deutschen trennen gerne Müll. Die Deutschen lieben Pünktlichkeit. Die Deutschen pinkeln - Schock! - im Sitzen. Das sind nur drei von zahlreichen deutschen Eigenarten, über die die spanische Zeitung "El País"  kürzlich berichtete. Der Autor hatte sich in eine Facebook-Gruppe für Spanier in Berlin eingelesen und so herausgefunden, über was sich die Südländer in Deutschland alles wundern. Aber hey: Wir stehen dazu! Zumindest tauschen sich in der Studenten-App "Jodel" gerade zahlreiche User über ihre typisch deutschen Macken aus.

Was ist typisch deutsch?

"Eine Runde 'Ich bin so deutsch, dass...'! Ich fang an", forderte ein Jodel-Nutzer die Community zum Spiel auf. Und legte gleich mal vor: "Ich bin so deutsch, dass ich schwitzige Hände bekomme, wenn zwischen meinem und dem Einkauf des Vordermannes kein Trenner auf dem Kassenband liegt." Es folgten dutzende Kommentare, die zeigen, wie sehr manche Klischees eben doch zutreffen.

Da wäre zum einen das Festhalten an Regeln und ständiges "Richtig-machen-Wollen":

"Ich bin so deutsch, dass ich um zwei Uhr morgens an der roten Ampel stehen bleibe."

"Ich bin so deutsch, dass ich nervös werde, wenn ein Kontrolleur kommt, obwohl ich eine Fahrkarte habe."

"Ich bin so deutsch, ich fühle mich kriminell, wenn ich ohne was zu kaufen an der Kasse vorbeigehe."

"Ich bin so deutsch, dass ich ein schlechtes Gewissen gegenüber den anderen Mietern habe, wenn ich sonntags staubsauge oder Wäsche wasche."

Das Thema Sparen und Geld kam auch auf - obwohl das doch eher schwäbisch sei, wie manche User anmerkten:

"Ich bin so deutsch, dass wenn der Joachim sich von mir 20 Cent leiht, ich darauf bestehe, dass ich die zurück kriege!"

"Ich bin so deutsch, dass ich mich trotz Haftpflicht, Berufsunfähigkeits-, Reiserücktritt-, Rechtsschutz- und Lebensversicherung nicht gut genug abgesichert fühle."

"Ich bin so deutsch, ich vergleiche den Euro noch mit D-Mark."

Vom deutschen Umweltbewusstsein könnten sich eigentlich viele Länder mal was abgucken...

"Ich bin so deutsch, ich bin letztens mindestens 300 Meter weit meinen Kaugummipapier hinterher gerannt, das ich im Wind verloren hatte, nur, weil ich es anständig im Mülleimer entsorgen wollte."

"Ich bin so deutsch, dass ich unsere leeren Senfgläser durch die Spülmaschine jage und zu den anderen Trinkgläsern stelle."

Dann ging es viel um Pünktlichkeit und Effizienz:

"Ich bin so deutsch, dass ich im Urlaub schon abends auf den Liegen mein Handtuch hinlege, damit mir morgens niemand den Platz klaut."

"Ich bin so deutsch, dass ich im Urlaub nervös werde, wenn die Menschen an Kassen trödeln und sich noch entspannt unterhalten und es niemanden stört."

"Ich bin so deutsch, dass ich 2 Stunden vor dem Boarding am Flughafen war, nur um rechtzeitig anzukommen. P.S. Das Boarding verzögert sich."

Hört sich ganz schön anstrengend an, dieses Deutsch-Sein? Fanden einige ausländische User auch: "Bekommt ihr nicht irgendwann einen Burnout von der ganzen Korrektheit?", fragte ein Jodler. Aber fügte netterweise hinzu: "Hab euch lieb!". So schlimm sind die Macken offenbar gar nicht.

sst
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.