HOME

Youtube: Wie mir durchgeknallte 80er-Cover durch meinen Herzschmerz helfen

Unsere Autorin kann Musik im Moment nur schwer ertragen. Stichwort gebrochenes Herz. Dann stolpert sie zufällig über einen Typen, der auf Youtube 80er-Versionen von Chart-Songs singt – und findet fast wieder so etwas wie Liebe.

Music by Blanks

Manchmal findet man Hoffnung an den ungewöhnlichsten Orten – zum Beispiel bei einem Youtuber in merkwürdigen Outfits

Linien flimmern über den Bildschirm like it's 1986. Ein extrem weißer Lauch sitzt am Keyboard und grinst in die Kamera, während ihm die schmale, tiefschwarze Brille von der Nasenspitze zu rutschen droht. Also wirft er den Kopf nach hinten, die langen Justin-Bieber-Haare fliegen dem Scheitel entlang einmal mit. Währenddessen klimpern seine Finger auf dem Keyboard, ein eingängiges Piano-Intro streichelt mein Gehirn und dann grinst er noch breiter und singt: "YOU PROBABLY THINK THAT YOU ARE BETTER NOW, BETTER NOW." Und ich denke nur: Am I better now, Blanks? Am I?

Die 80er nie erlebt, aber 80er-Cover produzieren: Music by Blanks

Die 80er nie erlebt, aber 80er-Cover produzieren: Music by Blanks

Musik mit gebrochenem Herzen? Schwierig

Seit meiner Trennung fällt es mir schwer, Musik zu hören. Herzschmerz kann es unmöglich machen, die Kopfhörer aufzusetzen oder die Stereoanlage aufzudrehen. Denn leider erinnert jeder zweite Song unweigerlich an den Ex, an vermeintlich schönere, bessere, lebenswertere Zeiten oder sprechen einem pseudo-psychologisch aus der Seele. Also flog von The Eels über David Bowie bis City and Colour alles von der Playlist und ein paar Tage lang war es still. Bis mir irgendwo im Internet diese bescheuerte Kiki-Challenge (Menschen, die zu einem Drake-Song aus fahrenden Autos springen) unterkam.

 Recherche für den Job, natürlich. Und dann gab es diesen einen Typen, der das Ganze im Stil der 80er interpretierte. So vintage, dass er mit seinem Look locker in Hamburg als Hipster durch das Schanzenviertel laufen könnte. 

"Ich muss den Typen leider heiraten"

Also klicke ich auf die gefühlt 1000. #InMyFeelings-Challenge. Es hätte sich wieder um einen nervtötenden Youtube-Clip eines noch nervtötenderen Youtubers handeln können, der am Ende des Videos so Sachen sagt wie "I hope you guys liked it". Blargh. Aber ich wurde positiv überrascht (untertrieben ausgedrückt). An meinen Kollegen schreibe ich sofort aufgeregt eine Mail: "Ich muss den Typen leider heiraten!"

Diesen zirka 19-Jährigen, tanzenden, mir völlig unbekannten jungen Mann mit den Pommesärmchen. Wenn er mit unglaublich schlechten Dancemoves, Röhrenjeans und hässlicher Pluderjacke im perfekten 80er-Sound zu Liedern aus den Charts singt, kann ich endlich wieder laut aufdrehen und fühle mich, ja wie? Was war dieses mir abhanden gekommene Gefühl, dass ich nicht in Alkohol ertränken wollte? Womöglich Hoffnung. 

Quatsch-Cover und awkward dancing? Genau, was ich brauche

"Music by Blanks" heißt eigentlich Simon de Wit. Und ich weiß nichts von ihm. Nur, dass er – ohne es zu ahnen – die Musik zurück in mein Leben geholt hat. Und zwar in Form absoluter Quatsch-Cover, mit awkward dancemoves (ich kann es in diesem Fall nicht anders ausdrücken). Und ganz vielleicht bin ich dazu auch schon ein oder zwei Mal mit Weinglas durch die Wohnung gehüpft. 

Seine "Styleswap"-Videos sind eine Art Notrufknopf für mich. Ich weiß nicht, wieso, aber nichts lenkt für ein paar Minuten besser ab als dieser Synthie-Orgel-Sound mit den grauenhaft elektronischen Schlagzeug-Beats. "Music by Blanks" steht dabei dem 80er-Hochglanz-Pop à la Rick Astley trifft Franky goes to Hollywood in nichts nach – nur eben mit Lyrics von Post Malone oder Drake. Kiki, do you love me? Vielleicht ist der Schlüssel zu erträglicher Herzschmerz-Musik der Grad an Ironie. Auch, um überhaupt wieder etwas Ironie in sein Leben zu lassen und Hoffnung für einen Neuanfang zu finden. 

Und wenn diese Hoffnung in Form eines jungen Mannes kommt, der neben einem Auto her läuft und dabei so tut, als ob er ein Mini-Keyboard spielt – von mir aus, gerne. Es kann nur helfen. Oder wie "Music by Blanks" singen würde: "Better now. Better now. I'm b-b-b-b-better now."

she
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.