HOME

Unterstützung auf Twitter: Ihr Freund sagte, sie sei zu dick – nach einer Frage macht die Frau das einzig Richtige

Shelby Johnson fühlte sich verletzt. Kaum hatte sie ein wenig zugenommen, störte sich ihr Partner an ihrem Bauch. Verzweifelt wandte sie sich an ihre Follower auf Twitter und erhielt dort die Unterstützung, die sie brauchte.

Shelby Johnson macht ein Selfie

Shelby Johnson machte ihre Beziehungsprobleme öffentlich und bekam Unterstützung von vielen, vielen Menschen

Jahrelang hatte sie mit Untergewicht zu kämpfen. Was auch immer Shelby Johnson aus Portland im US-Staat Oregon machte, sie war und blieb (zu) dünn. Nun, mit 24, hatte sie endlich ein paar Pfund mehr auf den Rippen.

"Noch nie habe ich mich so gesund gefühlt, noch nie war ich so glücklich", sagt sie heute. 120 (amerikanische) Pfund bringt sie auf die Waage, das sind rund 54 Kilogramm. Viel ist das nicht. Doch für ihren Freund war das Grund genug, ihre Figur harsch zu kritisieren.

Er schrieb ihr, dass es sich "verrückt" anfühle, dass ihr Bauch dicker sei als seiner. Und prognostizierte, er fühle sich in Zukunft weniger zu ihr hingezogen, "wenn das so weitergeht". Shelby war verunsichert, sie wusste nicht, wie sie reagieren sollte.

"Einige meiner Freunde hatten mich vor ihm gewarnt. Sie haben früher schon zu mir gesagt, dass er ein Idiot sei und mir geraten, mit ihm keine Beziehung einzugehen", sagte Shelby im Gespräch mit stern.de. "Deshalb habe ich mich nicht getraut, mit Freunden über das Problem zu sprechen." Dennoch benötigte sie Rat – und entschied sich, die Nachrichten auf Twitter zu veröffentlichen.

"Mein Partner schrieb mir das. Reagiere ich über, wenn ich mich verletzt fühle?", fragte sie die Menschen im Internet. Heute sagt sie, dass sie "schon ein wenig Angst vor den möglichen Reaktionen auf " gehabt habe, weil "soziale Netzwerke auch dazu führen können, dass man noch unzufriedener mit sich selbst wird".

Fremde Menschen unterstützten Shelby – dann reagierte sie

Doch dann überrollte sie eine wahre Welle der Solidarität. Fast 6.000 Retweets generierte ihre Nachricht, knapp 40.000 Mal drückten die Menschen "gefällt mir". Was aber für Shelby noch wichtiger war: Sie erreichten unzählige Nachrichten von Menschen, die ihr sagten, dass sie ihren Freund dringend abservieren sollte; dass er sie nicht verdient habe; dass sie auf gar keinen Fall wegen ihm an sich zweifeln dürfe. Die 24-Jährige fühlte sich bestätigt. Und machte Schluss.

Shelby fühlte sich befreit, bedankte sich für die unzähligen Nachrichten und zeigte ihren Körper im Wandel der Jahre. "Ich habe unter meinem dürren Körper früher echt gelitten und bin glücklich, endlich ein paar Pfund mehr zu wiegen", sagt sie. "Es war dämlich mich von ihm runterziehen zu lassen. Ich hätte mich sofort trennen sollen."

Ihr Ex wollte sie zurück, doch die Tür ist zu

Zwei Tage später meldete sich ihr Ex übrigens wieder. "Er schrieb mir, dass er mich vermisse. Und es noch einmal versuchen wolle", erzählt Shelby. Doch eine zweite Chance wird sie ihm nicht geben. "Es ist zu spät. Ich hoffe nur, dass er die nächste Freundin in seinem Leben anders behandeln wird. Hoffentlich hat er seine Lektion gelernt." Auch für sich selbst habe sie sich das vorgenommen: "Mein Ex ist ein Dummkopf. So möchte ich mich nie wieder von jemandem behandeln lassen."

Themen in diesem Artikel