HOME

Offener Brief: An den Mann, der sich wundert, dass seine Frau nach dem Sex masturbiert: Dein Ernst?

Weil seine Freundin ihn nach dem Sex zum Duschen schickt und dann heimlich masturbiert, schreibt ein Brite einen Brief an die Kummerkastentante – die ihn dann verhätschelt. Unsere Autorin hat sich das Ganze zu Herzen genommen und eine brutal ehrliche Antwort formuliert. 

Im Internet kursiert zur Zeit ein Artikel aus dem britischen Blatt "The Guardian". Ein verzweifelter junger Mann hat der hauseigenen Kummerkastentante einen Brief geschrieben. Sein Problem: Er sei seit neun Monaten mit seiner Freundin zusammen. Immer nach dem Sex schicke sie ihn unter die Dusche. Zunächst habe er sich dabei nichts gedacht, bis ihm das Unfassbare klar geworden sei: Seine Freundin masturbiert nach dem Sex.

Die einzige Erklärung, die ihm dazu einfällt: Sie ist unersättlich. Was soll er jetzt nur tun? Twitter ist begeistert. "Leute, wer sagt's ihm?" ist die meist gestellte Frage. 

Wer sagt eigentlich, dass es sich hierbei um eine Sexualstörung handelt?

Besonders irritierend ist neben der Frage des unwissenden Jünglings aber vor allem die Antwort der Zeitung, verfasst von der Psychotherapeutin Pamela Stephenson Connolly. Sie schreibt: "Tu nichts. Dusch und lass sie ihr Ding machen. Diese Art Verhalten ist ganz normal […] Viele Frauen wollen einen zweiten Orgasmus." ZWEITEN? Gurl pleeeaaase. "Besonders", so die angebliche Expertin, die auf die Behandlung von sexuellen Störungen spezialisiert sein soll, "wenn sie während des Verkehrs sehr erregt wurde." Vielleicht wolle seine Freundin ihn mit ihren "Extrawünschen" einfach nicht nerven, in der Angst, dass er sie zu anspruchsvoll finden könnte.

Punkt Eins: Wieso diese Frage überhaupt bei einer Expertin für Sexualstörungen landet, sei mal dahingestellt. Das würde jetzt höchstwahrscheinlich den Rahmen sprengen. Aber ernsthaft??

Punkt Zwei: Am Ende ihrer Antwort fehlt doch eigentlich nur noch ein Klaps auf den Hintern und ein sanft gesprochenes "Dein Penis ist riesig, du bist ein Sexgott und nimm dir beim Rausgehen noch einen Lolli aus dem Glas, mein kleiner Hengst." Also wirklich. Kann man jemanden noch mehr verhätscheln? Aus gegebenem Anlass haben wir uns entschieden, die Antwort zu schreiben, die wir eigentlich von Anfang an erwartet hätten. 

Die ehrliche Kummerkastentante

Lieber " "-Leser,

so wie sich deine Freundin nach dem Sex in den eigenen Schritt fasst, solltest du dir vielleicht mal an die eigene Nase fassen. Lass uns gemeinsam überlegen: Welchen anderen Grund als ihre "Unersättlichkeit" könnte es dafür geben, dass deine Freundin nach dem Sex heimlich masturbiert? Hm? Irgendwelche Ideen? Die Tatsache, dass du diese Frage einer Zeitung und nicht deiner Freundin stellst, sagt mir, dass eure Kommunikation zwischen den Laken vielleicht noch Verbesserungsbedarf hat. Gut möglich also, dass du die wirklich wichtigen Signale verpasst hast. Na? Wird's schon wärmer?

Ich möchte hier niemandem was unterstellen, aber ich befürchte, dass deine Freundin während des einfach keinen Orgasmus hat. So, jetzt ist es raus. Und dass sie dir das bislang nicht gesagt hat, hat wahrscheinlich weniger damit zu tun, dass sie dir nicht auf die Nerven gehen will und mehr damit, dass sie deine Gefühle nicht verletzen will. Womit wir wieder bei der Kommunikation im Bett (oder auf dem Sofa, oder auf dem Küchenboden, oder etc.) wären. Ich würde anregen, dass du sie einfach mal fragst, was sie erregt. Hier ein Vorschlag: "Du, Schatz, ich hab so das Gefühl, dass du unseren Sex als nicht ganz so befriedigend empfindest wie ich. Was kann ich besser machen? Was wünscht du dir?" Ist eigentlich ganz einfach. 

Viel Spaß und frohes Schaffen,

deine ehrliche Kummerkastentante.

Dear anonymous "Guardian" reader, head here if you need a translation.

Themen in diesem Artikel