HOME
Kolumne

Die NEON-Singles – Gemeinsam einsam: Danke, aber nein, danke: Wieso ich mir keine Getränke mehr ausgeben lasse

In der Kolumne "Gemeinsam einsam" schreiben NEON-Singles über Tücken, die das ledige Leben mit sich bringt. Heute findet unsere Autorin: Wer sich Sex erkaufen will, sollte das in einem Bordell machen, nicht an einer Bar.

Mann und Frau an einer Bar

Drinks ausgeben? Bitte nur, wenn man(n) sich davon keine Garantie erwartet!

Unsplash

Kennt ihr diese Situation, wenn man in einem Club oder einer Bar am Tresen steht und mit einem freundlichen jungen Mann ins Gespräch kommt? Die Bar ist überfüllt, der nette Mensch auf der anderen Seite mixt und zapft sich einen Wolf, kommt aber irgendwie nicht hinterher und so plaudert ihr und plaudert und als ihr es endlich schafft, den Blick des Barkeepers aufzufangen, fragt der sehr nette, aber dir fremde Mann, ob er dir einen Drink ausgeben kann.

Deine Gedanken beginnen zu kreisen. Eigentlich ist es ja nett. Und die Drinks hier gar nicht mal so günstig. Und die Wahrscheinlichkeit, dass der Barkeeper, nachdem er ihn bedient hat, nochmal in eure Ecke kommt, eher gering. Aber eigentlich wolltest du auch demnächst mal zu deinen Freundinnen zurück und will er dir den Drink jetzt ausgeben, weil man das manchmal für Menschen macht, die man spontan nett findet, oder glaubt er, dass ihm das irgendein Anrecht auf deine Gesellschaft gibt? Und während du noch sinnierst, leert sich die Bar so langsam, der Typ ist seit zwei Stunden weg und schließlich weckt dich die Putzkolonne aus deinen Gedanken. Am Wochenende teilte eine junge Frau aus Großbritannien ein Erlebnis auf Twitter, das die Situation recht gut zusammenfasst. 

"Da wir nicht zusammen nach Hause gegangen sind, hat es sich für mich nicht wirklich gelohnt" 

Sie habe in einer Bar einen jungen Mann kennengelernt, schreibt sie, der ihr einen Drink ausgegeben habe. Schließlich habe sie ihm ihre Nummer gegeben. Es folgt ein Screenshot der SMS-Unterhaltung am nächsten Morgen: 

Er: "Hey, wessen Nummer ist das?"

Sie: "Haha, wir haben uns gestern im Atik kennengelernt."

Er: "Oh, ja, Jeans-Kleid?"

Sie: "Genau"

Er: "Cool! Könntest du mir das Geld für die Drinks überweisen, die ich dir gestern spendiert habe? Da wir nicht zusammen nach Hause gegangen sind, hat es sich für mich nicht wirklich gelohnt LOL"

Darunter tummeln sich tausende Kommentare. Während einige Leute schreiben, sie würden schwer hoffen, dass sie das Geld nicht überwiesen hat ("Natürlich nicht, ich bin völlig pleite!"), gibt es auch User, die der Meinung zu sein scheinen, dass die junge Frau die Drinks hätte ablehnen sollen.

Hoffen und erwarten sind zwei völlig verschiedene Paar Schuhe

Sind wir uns nicht alle einig, dass jemand, der das Bedürfnis hat, sich Sex zu erkaufen, dies bitte in einem offiziell angemeldeten Bordell mit guten Hygienestandards und fairer Bezahlung tun möge? Es ist völlig in Ordnung, sich zu erhoffen, dass ein spendierter Gin Tonic zu einem verlängerten Gespräch und vielleicht sogar einer gemeinsamen Nacht oder einem Wiedersehen führen könnte – aber es zu erwarten ist etwas völlig Anderes. Niemand hat das Anrecht auf eine andere Person. Wer ein Geschenk macht, sollte das aus freien Stücken tun und nicht, weil er oder sie eine Gegenleistung erwartet.

Und obwohl ich mir darüber voll und ganz im Klaren bin, habe ich schon vor Jahren aufgehört, mich einladen zu lassen. Selbst auf Dates habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht, abwechselnd Runden zu bestellen, damit niemand jemals das Gefühl hat, meine Gesellschaft jetzt rechtmäßig erworben zu haben. Weil ich keine Lust auf vorwurfsvolle Blicke habe, wenn ich mich nach ein paar Stunden mäßig interessantem Gespräch und zwei Weinschorlen tatenlos aus dem Staub mache. Und auch, weil ich absolut kein Problem damit habe, einer anderen Person ein Geschenk zu machen – und zwar völlig ohne Hintergedanken.

Video: Ihr möchtet trotz Single-Dasein nicht auf einen tollen Urlaub verzichten? Dann zeigen wir euch hier fünf Orte, die man wunderbar alleine bereisen kann.  

Urlaubslust: Das sind die fünf perfekten Reiseziele für Singles

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(