HOME

"The Red Tent": "Ein Coachella für die Vulva": Auf diesen Festivals gibt es bald Menstruationszelte

Zelte, in denen Frauen zusammen menstruieren, klingen erstmal nach Exil. Doch die Idee hinter "The Red Tent" ist es, die Periode zu feiern und das Tabu zu brechen. In den Zelten gibt es Gratis-Tampons, Workshops - und Bloody Marys.

"The Red Tent"

Das Logo von "The Red Tent" ziert nicht nur ein rotes Zelt, sondern auch eine Vulva 

Schon als junges Mädchen bekommt man schnell zu spüren, dass die Menstruation etwas ist, wofür man sich offenbar schämen sollte. Auf dem Weg zum Schulklo wird der oder die Binde möglichst unauffällig in den Ärmel gestopft; finden die Mitschüler auf dem Flur einen verlorenen Tampon, wird gelacht; um weniger Fehltage in der Schule zu haben, weil man Regelschmerzen hat, wird einem die Pille verschrieben. 

Diesem steinzeitartigen Bild der Menstruation will die deutsche Agentur "Goalgirls" nun in den Arsch treten. Mit ihrem Projekt "The Red Tent" sind sie dieses Jahr auf dem "Tech Open Air", dem "Melt"-Festival und dem "Lollapalooza" unterwegs. In den Zelten bekommen menstruierende Festival-Besucher zum Beispiel kostenlose Periodenprodukte. "Es gibt unheimlich viele Alternativen zum Tampon, von denen die meisten Frauen nichts wissen", sagt Kaddie Rothe, Mitbegründerin und Kreativ-Direktorin von "Goalgirls". "Workshops oder Rituale sind aber kein Muss. Girls können auch einfach abhängen, Bloody Marys trinken und von der stigmafreien und gleichberechtigten Zukunft erzählen." Auch interessierte Männer sind in den Zelten willkommen. 

"Was wir herausgefunden haben, war ein Schock für uns"

Bei der Konzeption einer Kampagne für einen Menstruationstassen-Hersteller entstand die Idee zum Projekt. "Was wir herausgefunden haben, war ein Schock für uns. Von der Schädlichkeit von Tampons bis zu deren Versteuerung als 'Luxusware' - es hat sich alles irre falsch angefühlt", sagt Kaddie. "Die Periode kann sich schrecklich isolierend anfühlen. Jede Frau kennt die Angst, auf einem weißen Stuhl einen roten Fleck zu hinterlassen. Es kann doch nicht sein, dass die Hälfte der Gesellschaft im Stillen damit klarkommen muss, was Hormone in einem anstellen, dass man - bewiesen - einmal im Monat leistungsschwächer ist, und das von Arbeitgebern und Gesellschaft einfach ignoriert wird."

Ganz neu ist die Idee mit den roten Zelten allerdings nicht. Das gemeinsame Menstruieren soll schon bei Urvölkern praktiziert worden sein. Weltweit gibt es seit einigen Jahren eine ganze "Red Tent"-Bewegung. Es geht um Empowerment unter Frauen und das Sich-Selbst-Verwöhnen während der Periode. 

Höchste Zeit, dass diese Botschaft auch nach Deutschland kommt. Für die Frauen von "Goalgirls" ist das Projekt "ein Coachella für die Vulva als Teil einer Bewegung für eine bessere Periode" - da sagen wir nur: Viva la Menstruation! Wir sehen uns im roten Zelt.

Personen stehen vor einem von Sprayer "RAZOR" besprühten ICE


def
Themen in diesem Artikel