HOME

NEON-Reihe "Bin ich schön?": "Fett ist kein Gefühl" – Wie geht man mit Freundinnen um, die ihren Körper hassen?

In der ersten Folge von "Bin ich schön?", dem neuen NEON-Podcast, macht unsere Autorin Ivy das, was tausende Frauen immer wieder mit ihren Freundinnen machen: Sie sprechen über den eigenen Körper. Ivys Freundinnen fühlen sich nicht wohl in ihrer Haut. Zeit, Tacheles zu reden. Und das wird ganz schön emotional.

Fast jede zweite Frau in Deutschland ist mit ihrem Körpergewicht nicht zufrieden. Kein Wunder also, dass Frauen im Freundeskreis viel über ihr Aussehen reden. Wie so ein Gespräch ablaufen kann und was passiert, wenn man Freundinnen damit konfrontiert, dass sie selbstdestruktiv sind -  das hört ihr in der ersten Folge von "Bin ich schön?", dem neuen NEON-Podcast.

In der ersten Podcast-Folge "Girltalk" habe ich meine Freundinnen Maribel und Caro zu Gast. Wir sprechen darüber, wie viel Zeit wir damit verbringen, uns Gedanken darüber zu machen, wie wir aussehen. Und versuchen, mit Maribel zusammen einen Weg zu finden, wie wir unsere unsicheren Freundinnen unterstützen können, sich selbst so zu akzeptieren, wie sie sind. Maribel ist nämlich diese eine Freundin, die wahrscheinlich die meisten von euch auch kennen: Sie ist mit ihrem Körper einfach nicht zufrieden.

Ivy, Caro und Maribel

"Manchmal nennen wir uns Charlie's Angels - I mean, obviously!"

In unserer Mädels-Clique geht es immer wieder um das gleiche: Körpergewicht. Mit Sätzen wie, "Fetti hat sich schon wieder einen Nachschlag genommen" oder "Ich kann nichts tragen wegen meinen fetten Beinen" bringt Maribel ihren eigenen Körper immer wieder zur Sprache. Aber wie geht man als Freundin damit um? Wenn ich meinen Freundinnen sage, dass sie perfekt sind, glauben sie es mir nicht. Immer wieder wird mir gesagt, dass sie mein Selbstbewusstsein im Bezug auf meinen Körper beneiden.

Warum ich mich mag, wie ich bin? Ich weiß es nicht. Ich glaube, wenn mir nicht immer gesagt werden würde, das das ungewöhnlich ist, wäre es mir gar nicht wirklich aufgefallen. Aber in der neuen NEON-Podcast- und Video-Reihe "Bin ich schön?" will ich es herausfinden und dieses Wissen weitergeben.

Tatkräftige Unterstützung bekomme ich in dieser und in allen anderen Folgen von Body-Acceptance-Coach Kristina Bruce aus Kanada. Mit ihren Tipps kommt sogar die beratungsresistente Maribel ins Schwanken. Vor allem ihr Tipp, die Freundin zu fragen, was sie denn eigentlich fühle - denn "fett" ist kein Gefühl - bringt Maribel zum Nachdenken.

Schritt eins zu mehr Selbstliebe: Folge 1: Girltalk anhören!

Tipps von Body-Acceptance-Coach Kristina Bruce:

"Natürlich gibt es viele Szenarien, wie so ein Gespräch ablaufen kann und natürlich auch viele Gründe, warum du es bei einer Freundin ansprechen willst. Das kannst du zu Freundinnen sagen, die destruktiv über ihren eigenen Körper sprechen:

Du bist meine Freundin, weil ich dich mag und DU mir wichtig bist, nicht dein Gewicht.

Fällt dir auf wie stressig es ist, die ganze Zeit über unser Gewicht zu reden?

Dein Gewicht ist das Uninteressanteste an dir.

Hast du von der Body-Positivity-Bewegung gehört? Das hier sind einige Social Media Accounts, denen ich folge und ich fühle mich seitdem viel besser ...

Wenn du sagst, du fühlst dich fett, was meinst du damit? Was fühlst du wirklich? Fett ist kein Gefühl.

Wenn das, was deine Freundin sagt, dich selbst runter zieht, kannst du zu ihr sagen: 

Es wäre schön, wenn wir nicht mehr über unser Gewicht reden könnten.

Ich weiß, dass dich das sehr beschäftigt, aber es macht, dass ich mich unwohl fühle, können wir über etwas anderes reden?

Ich arbeite daran mich besser in meiner Haut zu fühlen und wenn du die ganze Zeit über deinen Körper schimpfst, hilft mir das nicht wirklich. Könntest du das Thema bei mir einfach nicht mehr ansprechen?

Wenn es ihnen wirklich schlecht geht:

Hast du dich schon einmal über eine Therapie informiert? Wir können zusammen recherchieren."

Noch Fragen?

Dir brennen nach der ersten Folge tausende Fragen unter den Nägeln? Dann schreib mir - erzähl mir von deinen Erfahrungen mit dem Thema! Easy Peasy per Mail an binichschoen@neon.de

Du willst keine Folge von "Bin ich schön?" verpassen? Abonniere unseren Podcast!

Alle Videos und Podcastfolgen vom NEON-Podcast "Bin ich schön?" findest du hier!

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.