HOME

Das Mädchen, das vom Himmel fiel: Frau postet Bild, auf dem sie sich in die Hose gemacht hat – und rührt mit ihrem Schicksal

Emma Carey überlebt einen schweren Unfall – wie durch ein Wunder. Ihre Geschichte inspiriert viele, doch auf Instagram zeigt sie auch, wie sehr sie noch immer unter den Folgen der Verletzungen leidet.

Emma Carey postet ein Bild von sich auf Instagram, auf dem sie sich in die Hose gemacht hat

"So sehe ich aus. Jeden. Einzelnen. Tag."

Es ist eine Horror-Vorstellung: Sich jeden Tag in der Öffentlichkeit in die Hose zu machen. Emma Carey passiert das jeden Tag. Die junge Australierin hat einen Unfall beim Fallschirm-Springen überlebt. Unter ihren schweren Verletzungen leidet sie allerdings noch heute – und strahlt trotzdem Lebensfreude und Hoffnung aus. Auf ihrem Instagram-Kanal teilt sie ihr Schicksal mit ihren Followern.

Überlebt wie durch ein Wunder

Wie die australische "News" berichtet, stürzte Carey vor fünf Jahren in der Schweiz bei einem Fallschirmsprung. Der Fallschirm verfing sich und wickelte sich um den Hals ihres Fallschirmsprung-Lehrers, bis er das Bewusstsein verlor. Wie durch ein Wunder überleben beide den Absturz.

Carey bricht sich die Wirbelsäule, das Kreuzbein, das Becken, den Kiefer. Die Ärzte sagen ihr, dass sie nie wieder laufen wird. Doch Carey kämpft und nimmt sogar am "Wings for Life World Run" teil, bei dem sie fünf Kilometer selbst läuft. Die Medien werden auf ihre Geschichte aufmerksam, sie ist das Mädchen, das vom Himmel fiel, querschnittsgelähmt war und wieder laufen lernte. Doch auf Instagram teilt sie kurz darauf ein Bild aus ihrem Alltag, das zeigt, wie sehr ihr Leben seit dem Unfall beeinträchtigt ist:

View this post on Instagram

I’ve seen this photo floating around the internet lately so thought I’d take a moment to chat about my pee covered pants. This is what I look like every. single. day. Multiple times a day. I think because I can walk, people tend to think I have completely recovered from my spinal cord injury but the truth is I still have many lasting effects, one of them being that I am completely incontinent with both my bladder and bowels. At first I was so embarrassed by this and tried to keep it a secret. I didn’t leave the house because I was so worried that people would find out. I wouldn’t tell anyone why I had to be near a toilet at all times. I wouldn’t let anyone see my catheters or pads. I would run away and hide every time I had an accident. It was exhausting trying to keep it a secret, so instead I just didn’t let anyone close to me. It wasn’t long until I realised that if I was going to get upset and angry every time I peed myself, it would mean that I would be upset and angry every single day of my life. For the rest of my life. And that’s when it hit me.. I survived a bloody skydiving accident. I don’t know how or why but I know that it certainly wasn’t to live a depressing life. I owed myself way more than that. Now it’s five years later and I don’t think I have a single friend that hasn’t seen me pee. I tell people about my incontinence generally within 10 minutes of meeting them. And now I’m posting a picture of my pee covered pants to over 100,000 people without a second thought. The point of this isn’t for sympathy or for praise, it’s to show you that it is completely and entirely possible to not give a single sh*t about the things that people expect you to care about. Just because we have grown up to believe that certain things are taboo or shouldn’t be spoken about, doesn’t mean that they are. Just because people think you should feel embarrassed about something, doesn’t mean you need to. Just because people might judge you on a certain thing, doesn’t mean you need to care. How you feel about certain situations is entirely up to you. If you own your life and all your ‘flaws’, they will never be able to own you. It’s the most freeing thing in the world.

A post shared by EMMA CAREY (@em_carey) on

"So sehe ich aus. Jeden. Einzelnen. Tag."

Dazu schreibt Carey: "So sehe ich aus. Jeden. Einzelnen. Tag. Mehrmals am Tag." Sie denke, dass die Leute davon ausgingen, dass sie vollständig von ihrer Wirbelsäulen-Verletzung geheilt sei, "aber die Wahrheit ist, ich habe immer noch viele Nachwirkungen, eine davon ist, dass ich komplett inkontinent bin". Zuerst habe sie sich so geschämt und sie versuchte, es geheim zu halten. Dann habe sie erkannt: Sie würde jedes Mal wütend werden, wenn sie sich in die Hose machte. Und das wiederum würde bedeuten, dass sie jeden einzelnen Tag ihres Lebens wütend werden würde. "Für den Rest meines Lebens". Sie machte sich klar, einen schweren Unfall überlebt zu haben und kein trauriges Leben führen sollte: "Das war ich mir selbst schuldig".

"Es war hart und ich wollte mich nicht damit beschäftigen"

Heute inspiriert Carey mit ihrer lebensbejahenden Art viele Menschen. Selbst sagt sie: "Ich war definitiv nicht immer das glückliche und inspirierende Mädchen, das die Leute zu kennen denken. Es war hart und ich wollte mich nicht damit beschäftigen. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass da jemals die Möglichkeit eines Hinweises auf ein Licht am Ende des Tunnels sein würde." Ihre Inkontinenz birgt gesundheitliche Risiken; von den Kathetern, die sie benutzen muss, bekommt sie häufig Infektionen. Jede Stunde muss sie einen Katheter einführen.

"Ich glaube ich wäre nicht der Mensch, der ich heute bin"

In einem Interview mit einem australischen Fernsehsender sagt Carey: "Leute fragen immer, ob ich die Zeit zurückdrehen würde, wenn ich könnte. Und offensichtlich würde ich natürlich lieber ohne die Verletzungen leben. Aber es gibt keine Möglichkeit, zurückzugehen. Ich glaube, ich wäre nicht der Mensch, der ich heute bin, wenn ich das alles nicht hätte durchleben müssen."

View this post on Instagram

Going to the gym, exercising and getting sweaty is something so many of us take for granted or even start to dread and avoid. Moving our bodies is genuinely one of the biggest blessings we have as humans but for some reason a lot of us tend to perceive this gift in the wrong way. We can see exercise as a chore and something we HAVE to do, rather than as something we are incredibly blessed to be able to do. We can start to use it as a form of punishment when we don't like our appearance and want to change it. And basically, we can let it become something we do because we hate our bodies and not because we love them. I haven't been able to move my body the way I would like to for almost 4 years now and for the past 4 months I've pretty much had to stop exercising completely. This has been a big deal for me because for my whole life, exercise has been a massive part of who I am. The endorphin and energy rush that I get from working out is what allows me to be my energetic and bubbly self. I didn't always realise this though... even though I've always been incredibly active, I was someone who started to exercise for the wrong reasons as I got older. I would force myself to go to the gym because I wanted to look better. I would put on my shoes to go for a run but then go back inside because I couldn't be bothered. My view of exercise was entirely different because I genuinely didn't realise how much of a privilege and blessing it is. I wish it didn't take me losing the use of my legs to realise how much I love them. I wish it didn't take me not being able to run to realise how much I love running. I wish it didn't take something so drastic to realise something so simple. That's why I'm passing the message on to you guys, because I want you to be able to learn the lessons without having to go through the pain. Please please please, love your bodies for all that they can do. Workout with a huge smile on your face and feel nothing but gratitude for the muscle soreness, sweat and exhaustion you feel. Don't exercise because you feel like you have to, do it purely because you can. If you can, you must 😉

A post shared by EMMA CAREY (@em_carey) on

she