HOME

Kurios bis gefährlich: Fünf Polizei-Einsätze, die dich an Halloween zweifeln lassen

Steinwürfe, Sachbeschädigungen, Brände - Halloween hat in ganz Deutschland für teils kuriose, teils gefährliche Einsätze von Polizei und Feuerwehr gesorgt.

Halloween war einmal mehr Großkampftag für die Polizei in Deutschland (Symbolbild)

Halloween war einmal mehr Großkampftag für die Polizei in Deutschland (Symbolbild)

Vielerorts war Halloween wieder mal mehr als nur die Jagd nach Süßigkeiten. Obwohl die Polizei im Vorfeld vor allzu ausschweifenden Halloween-Aktionen gewarnt hatte, lief auch in diesem Jahr einiges aus dem Ruder. Fünf Beispiele aus Deutschland:

Darmstadt: Polizei nimmt zu Halloween Kinder fest

Einen teuren Halloween-"Spaß" leisteten sich 20 bis 30 Kinder in der hessischen Großstadt. Sie drangen laut Polizei in eine Sporthalle ein, in der gerade eine Fitnessgruppe trainierte. Die Sportler wurden demnach mit Eiern beworfen, auch die Turnhalle bekam Eier ab. Dazu sollen die Kinder Turnmatten zerstört haben. Bis zum Eintreffen der Polizei flüchtete ein Großteil der minderjährigen Täter. Die Beamten haben drei von ihnen im Alter von zwölf und 13 Jahren festgenommen und an die Eltern übergeben. "Die Ermittlungen zu den flüchtigen Komplizen dauern an", so die Polizei. Der Sachschaden betrage mehrere Tausend Euro.

Hamburg: Jugendliche drehen durch

Im Hamburger Stadtteil Allermöhe musste die Polizei eine entgleiste Halloween-Feier beruhigen. Laut Bericht des "Hamburger Abendblattes" sprühten rund 250 Jugendliche mit Rasierschaum herum und bewarfen sich gegenseitig - aber auch umliegende Gebäude - mit Eiern. Auch Polizisten wurden demnach beworfen, als sie die Feier auflösen wollten. Erst rund 80 Beamte (zum Teil mit Hunden) hätten die Jugendlichen auseinandertreiben können, 29 Platzverweise seien ausgesprochen worden.


Schwalbach: Großeinsatz und Böllerwürfe

Die Polizei in der Taunus-Kleinstadt hatte für die Halloween-Nacht extra ihr Personal verstärkt - eine Maßnahme, die offenbar nötig war, wie der Verlauf des Abends zeigte: Anwohner hätten brennende Mülltonnen gemeldet. Als mehrere Dutzend Einsatzkräfte an dem Feuer eintrafen, wurden sie laut Polizei mit Böllern und Steinen beworfen. Fensterscheiben und Baustellenmaterial seien zu Bruch gegangen, verletzt worden sei jedoch niemand. Für elf Jugendliche und junge Erwachsene endete Halloween demnach im Polizei-Gewahrsam. "Der Abend wird gern für Schabernack genutzt. Aber das geht eindeutig zu weit”, sagte ein Polizeisprecher der "Bild"-Zeitung.

Scheeßel: Elfjähriger beraubt

Ein elfjähriger Junge wurde auf seiner Halloweentour durch Scheeßel Opfer eines Raubüberfalls. Gemeinsam mit einem Freund und den gesammelten Süßigkeiten sei er in Dunkelheit in der niedersächsischen Gemeinde unterwegs gewesen, so die Polizei. Plötzlich seien zwei mit Sturmhauben Maskierte von der Seite auf die beiden Kinder zugesprungen und hätten den orangefarbenen Beutel mit den Süßigkeiten entrissen. Laut Beschreibung sind die beiden Täter etwa zwölf Jahre alt. Die Polizei bittet jetzt die Bevölkerung um Hinweise auf die "Halloween-Räuber".


Mannheim: Elf Verletzte nach Brand

Wenig harmlos ist eine Halloween-Party in Mannheim ausgegangen. Dort sind beim Brand eines Wohnhauses elf Menschen verletzt worden. Das Feuer sei auf dem Balkon einer Wohnung ausgebrochen und habe sich über die Fassade ausgebreitet, teilte die Polizei mit. Demnach hatten die Bewohner der Wohnung eine Halloween-Party gefeiert und draußen ein Raucherzelt aufgestellt. Dieses sei mit Kerzen dekoriert gewesen, die das Zelt in Brand gesteckt hätten. Sechs Verletzte seien in Krankenhaus gekommen, es entstand ein Sachschaden von rund einer halben Million Euro.


mit DPA-Material