HOME
Kommentar

Bayerische Polizei: Polizei-Kontrolle von Familien am Flughafen: Lasst die Schüler in den Urlaub fahren!

An bayerischen Flughäfen kontrolliert die Polizei gezielt Eltern, die ihre Kinder wegen günstiger Flüge die Schule schwänzen lassen. Haben die Beamten nichts Besseres zu tun?

Flughafen Kontrolle Schulschwänzen

Nichts da mit Entspannung im Urlaub: Für zehn Familien aus dem bayerischen Memmingen fingen die Pfingstferien mit einer bösen Überraschung an. Gezielt hatte sie die bayerische am Flughafen abgepasst - und zwar rund um den Ferienbeginn. Die Beamten wollen so Eltern erwischen, die ihre Kinder die Schule schwänzen lassen, um früher in den Urlaub zu fahren. Das ist zwar keine Straftat - aber immerhin eine Ordnungswidrigkeit, für die ein Bußgeld droht. Bis zu 2500 Euro kann es kosten, wenn das Kind unentschuldigt vom Unterricht fehlt. Auch an anderen bayerischen Flughäfen gab es solche Kontrollen.

Schon mit dem neuen Polizeigesetz haben sich die Beamten in Bayern gerade keine Freunde gemacht - und auch diese Aktion ist eine Frechheit. Hat die Polizei nichts Besseres zu tun? Sich um die Schulschwänzer kümmern, die das tun, weil sich zuhause sowieso niemand für sie interessiert zum Beispiel. So aber werden die Eltern bestraft, die ihren Kindern etwas bieten wollen.

Wer kein Geld hat, muss in Bayern bleiben

Denn wahrscheinlich ist, dass die meisten Familien ihre Kinder nicht aus purem Geiz Schule verpassen lassen - sondern weil sie es sich sonst schlicht nicht leisten können. Die Preisanstiege zur Urlaubszeit sind saftig: Flüge in der Hauptreisezeit kosten bis zu 60 Prozent mehr als in der Nebensaison, wie etwa eine Studie von "Check24" 2015 belegte. Das kann für eine vierköpfige Familie schnell mehrere hundert Euro bedeuten - und damit das Aus des Jahresurlaubs. Woher will die Polizei wissen, wer aus Bequemlichkeit, wer aus echter Not früher reist?

Natürlich: Es gibt kein Anrecht auf Urlaub. Wer es sich nicht leisten kann, muss daheim bleiben. Aber Reisen bildet. Das ist keine Platitüde, das ist Fakt. Selbst wenn die Schüler nur am Strand von Mallorca in der Sonne brutzeln, bekommen sie ein paar Wortfetzen Spanisch mit, lernen neue Menschen kennen, entdecken eine andere Kultur, eine neue Umgebung. Mal ganz abgesehen davon, dass so eine gemeinsame Auszeit vom Alltag unheimlich wichtig für die Bindung und Stabilität in der Familie ist. Mit ihrer Aktion nimmt die bayerische Polizei jedoch in Kauf, dass diese Chance im Zweifel nur aus besser gestellten Familien haben.

Schikane für Familien

Dass junge Familien in Deutschland keinen guten Stand haben, ist kein Geheimnis. Steuererleichterungen gibt's fürs Verheiratetsein, nicht für Kindererziehung, Kita-Plätze sind rar, Teilzeitstellen ebenso. Familien am Flughafen-Check-In aufzulauern und sie am Urlaub zu hindern, ist deshalb nur eines: reinste Schikane.

Was ändert sich durch das neue Polizeiaufgabengesetz? Die Antwort gibt's im Video.