HOME

"Unboxing" auf Instagram: Fieser Prank: Influencer promoten Kieselsteine – weil sie denken, es wäre Mondgestein

Mehrere Influencer zeigten sich in den letzten Tagen bei Instagram aufgeregt mit einem Stein, der angeblich direkt vom Mond stammen sollte. Bekommen hatten sie ihn angeblich vom "National Space Center". Dahinter steckte aber jemand ganz anderes ...

Youtuber prankt Influencer mit einem angeblichen Mondstein

Zum 50. Jahrestag der Mondlandung: 40 britische Influencer haben einen angeblichen Stein vom Mond geschickt bekommen

Picture Alliance

Hat man es als Influencer erst einmal so richtig geschafft, findet man sich schnell in einem scheinbar ewig währenden Perpetuum mobile aus Gratis-Kram wieder. Zuerst teilt man auf Instagram und Youtube vielleicht noch Produkte, die man sich selbst gekauft und für gut befunden hat, mit den eigenen Followern. Doch mit steigender Reichweite kommen irgendwann ganz von alleine Firmen auf die Influencer zu und schicken ihnen – meistens einfach ungefragt – kostenlos Produkte zu, damit sie diese auf ihren Kanälen vorstellen. Mittlerweile ein gängiges Marketing-Konzept. 

Vielleicht haben sich deswegen 40 britische Influencer auch nicht gewundert, als sie plötzlich ein Paket vom "National Space Center" bekommen haben. Darin befand sich ein runder Plastikbehälter mit einem kleinen Stein und eine Karte, die erklärt, was das Ganze soll: "Um den 50. Jahrestag der Mondlandung zu feiern, schicken wir vom National Space Center dein ganz eigenes Stück vom Mond. Teilen erwünscht!" Auf den ersten Blick sieht die Karte ziemlich authentisch aus, inklusive Logo und Briefkopf. Nur die krakelige Handschrift und die Sägespäne als Verpackungsmaterial könnten eventuell verdächtig sein. 

"Ich habe den Mond in einem Glas!"

Trotzdem teilten einige der Auserwählten ein sogenanntes "Unboxing" des angeblich außerirdischen Geschenkes auf ihren Instagram-Accounts. ("Unboxing" heißt, sie filmen sich, wie sie ein Paket aufmachen. Ja, das ist ein Ding heute.) "Das ist das Coolste, das ich je in meinem Leben bekommen habe. Ich muss das unbedingt für mein Youtube-Video filmen. Ich habe den Mond in einem Glas. MOOOND!", ruft zum Beispiel Louise Thompson, Fitnessbloggerin, ihren 1,1 Millionen Instagram-Followern in einer Story zu. Harry Baron, Influencer mit eigener Modelinie und 81.000 Followern meint in seiner Insta-Story: "Das ist echt das beste Geschenk ever. Danke, Space Center!" Wie sie reagieren auch viele andere. 

Blöd nur, dass das Geschenk weder vom "National Space Center" kommt, noch ein echtes Mondgestein ist – sondern ein fieser Prank. Auf Youtube hat Josh Pieters ein Video hochgeladen, das erklärt, wie das Ganze zustande gekommen ist. Er hat zusammen mit einem Freund 40 Päckchen fertig gemacht: Kies im Baumarkt gekauft, in Plastikbehälter gefüllt, im Copyshop authentisch aussehende Karten drucken lassen, mit ziemlich hässlicher Handschrift ausgefüllt, Adressen von Influencern rausgesucht – und ab dafür. Wenig später trudelten die ersten Insta-Storys, Fotos und Youtube-Videos von den begeisterten Influencern ein. Keiner schien Verdacht zu schöpfen. Bis auf einer: das echte "National Space Center". 

Josh Pieters löst den Prank bei Youtube auf

Der Influencer Jack Maynard verlinkte das Space Center in seiner Story – und bekam prompt eine Antwort: "Wir glauben nicht, dass der 'Mondstein' von uns kommt. Das ist keine offizielle Karte von uns und wir wissen nicht, wer dir das geschickt hat. Hast du eine Idee, von dem es sein könnte?" Spätestens nach Joshs Video wissen nun wohl alle Bescheid. Vielleicht ist es einigen Influencern eine Lehre, ein bisschen besser hinzuschauen und zu recherchieren, bevor sie jedes Geschenk in die Kamera halten.

def
Themen in diesem Artikel