HOME

Löhrmann führt NRW-Grüne in den Landtagswahlkampf

Die nordrhein-westfälischen Grünen ziehen mit der Vize-Ministerpräsidentin Sylvia Löhrmann an der Spitze in den Landtagswahlkampf.

Die nordrhein-westfälischen Grünen ziehen mit der Vize-Ministerpräsidentin Sylvia Löhrmann an der Spitze in den Landtagswahlkampf. Zum Auftakt einer dreitägigen Landesdelegiertenkonferenz in Essen wurde die 55-jährige Landesschulministerin am Abend mit 98,6 Prozent der Delegierten-Stimmen auf Platz eins der Landesliste gewählt, wie eine Parteisprecherin mitteilte. An der Konferenz nahmen etwa 280 Delegierte teil.

Die 55-jährige Löhrmann war bereits bei der Landtagswahl im Mai 2010 Spitzenkandidatin der NRW-Grünen, die damals 12,1 Prozent erreichten. Jüngsten Umfragen zufolge können die Landes-Grünen bei der vorgezogenen Landtagswahl am 13. Mai erneut mit rund zwölf Prozent der Stimmen rechnen.

In Nordrhein-Westfalen gibt es Neuwahlen, weil die rot-grüne Minderheitsregierung von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) am 14. März keine Mehrheit für den Landeshaushalt 2012 gefunden hatte. Der Düsseldorfer Landtag beschloss daraufhin einstimmig seine Auflösung.

Neben den Grünen stellen auch SPD, FDP und Linke am Wochenende die Weichen für die NRW-Wahl. Die Sozialdemokraten wollen am Samstag in Düsseldorf ihre Landeschefin Kraft zu Spitzenkandidatin küren. Die Linken kommen am Samstag zu einem zweitägigen Kongress in Hagen zusammen, auf dem sich die Landesvorsitzende Katharina Schwabedissen als Spitzenkandidatin zur Wahl stellt. Die Delegierten der FDP treffen sich am Sonntag in Duisburg, um den früheren FDP-Bundesgeneralsekretär Christian Lindner auf Platz eins der Landesliste zu wählen.

Die nordrhein-westfälische CDU stellt ihre Landesliste am kommenden Mittwoch bei einer Landesvertreterversammlung in Mülheim an der Ruhr auf. Als Spitzenkandidat tritt der CDU-Landeschef und Bundesumweltminister Norbert Röttgen an.

AFP / AFP

Das könnte sie auch interessieren

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?