VG-Wort Pixel

Vater soll in Sorgerechtsstreit Sohn getötet haben

Ein Sorgerechtsstreit hat im badischen Rheinfelden offenbar zu einer Familientragödie geführt.

Ein Sorgerechtsstreit hat im badischen Rheinfelden offenbar zu einer Familientragödie geführt. Ein 48-jähriger Vater soll seinen sechsjährigen Sohn getötet und dann einen Suizidversuch unternommen haben, teilte die Polizeidirektion Lörrach mit. Beamte hätten den Jungen am späten Freitagabend tot in seinem Bett gefunden. Eine Obduktion habe als Todesursache Ersticken ergeben. Das Kind sei beim Auffinden bereits einige Stunden tot gewesen.

Den Vater fanden die Beamten bewusstlos in der Badewanne, wie die Polizei weiter mitteilte. Der Mann sei in ein Krankenhaus gebracht worden, Lebensgefahr bestehe nicht. Eine Vernehmung sei zunächst nicht möglich gewesen.

Nach Polizeiangaben lebte der Mann seit kurzer Zeit von seiner Frau getrennt und hielt sich seitdem mit dem Sohn allein in der Wohnung auf. Tags zuvor habe er wohl erfahren, dass er vermutlich kein Sorgerecht für den Sohn bekommen würde. Die Polizei sei zu der Wohnung gefahren, nachdem sie einen Hinweis bekommen hatte, demzufolge der Mann nicht erreichbar gewesen sei.

AFP AFP

Mehr zum Thema


Das könnte sie auch interessieren



Newsticker