HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 89191 (Neuer Username)

Führt ein Zeckenbiss automatisch zu einer Erkrankung ? beispielsweise einer Gehirnhautentzündung ?, wenn man nicht geimpft ist?

Antworten (4)
Amos
Nein. Normalerweise ist das Risiko gering. Lediglich in bestimmten Gebieten Süddeutschlands besteht ein erhöhtes Risiko, an FSME zu erkranken. Dort kann man impfen, im Allgemeinen aber nur besonders exponierte Personen wie Förster, Waldarbeiter etc. Andere Erkrankungen wie Borreliose oder Erythema migrans werden antibiotisch mit Penicillin behandelt.
Jos-Hua
Zunächst muss dazu gesagt werden, dass durch Zeckenstiche (umgangssprachlich Zeckenbiss genannt) eine Vielzahl an Krankheiten übertragen werden können. Nur gegen eine davon, die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), gibt es eine Impfung. Eine Übertragung einer dieser Krankheiten ist zwar extrem selten, kann allerdings zu schweren gesundheitlichen Problemen führen. Lebt man in einem Gebiet mit hohem Vorkommen von Zecken, sollte man sich unbedingt impfen lassen.
Bester
Wenn Dich die entsprechende Zecke sticht, ja.
ThaiLEAH
Nein, nicht jeder Zeckenbiss führt bei Personen ohne Impfschutz zu einer Übertragung der gefährlichen Viren. Man schätzt, dass ungefähr eine von 20000 Zecken den Virus für eine FSME-Ansteckung in sich trägt. Dabei kommt es nur bei ungefähr 30 % der Bisse auch zu einer Übertragung. Etwas häufiger ist die Ansteckung mit Borreliose, die allerdings meist gut mit Antibiotika behandelt werden kann.