HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 29839 hann8balang

ist der Rauch aus einer Nebelmaschine eigentlich schädlich beim einatmen?

Antworten (10)
Gast
wurde noch nicht hinreichend untersucht
ing793
der Rauch besteht in der Regel aus Propylenglykol. Dieser Stoff ist auch als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen und hat keine Merkmale nach der EU-Gefahrstoffverordnung. Sollte also nicht sooooo schädlich sein.
Außerhalb der Regel kann man auch Glycerin verwenden, dann hält sich der Rauch länger. Aber Glycerin hat durchaus toxische Komponenten, daher gehe ich davon aus, dass es in der Dsco op d'r Eck nicht zum Einsatz kommt.
ronnyroh392
Das Nebelfluid, was man für solch eine Partymaschine verwendet, nennt sich Propylenglykol. Das ist eine besondere Form des Alkohols, dennoch muss man wirklich unglaublich große Mengen durch das Einatmen aufnehmen, damit es zu Gesundheitsschäden kommt.
Samantha Long
Das kommt darauf an, aus welchen chemischen Elementen der Nebel besteht. Das kann Trockeneis sein, was sicher höchstens über einen längeren Zeitraum schädigt, aber für Asthmatiker schon bedenklich ist. Glycerin kann wegen möglicher Acroleinbildung sehr giftig sein, CO2 behindert die Atmung ein wenig, ebenso Stickstoff. Propylenglycol ist etwas giftig.
Leoni Dietrich
Bis in die 80er Jahre hinein wurden Parrafin und Öle verwendet, die aber schädlich auf die Lunge wirkten und das Brandrisiko in geschlossenen Räumen erhöhten. Die heutigen Verdampfer sind unschädlich, sollten aber trotzdem nicht allzu häufig verwendet werden.
banko
Hey, der Nebel ist nicht giftig! Erst in überdeminsionalen Ausmaßen vll. also keine Sorge!

Schau doch mal hier vorbei:

www.nebelmaschinen-check.de
Amos
Nein, haben Grobschnitt allerdings bei Solar Music Live nicht gesagt. *g*
moonlady123456
Frage: Gab es einen Link auf der Seite:

"Hypochonder unter sich" auf diese Seite?
banko
Hey, der Nebel ist nicht giftig! Erst in überdeminsionalen Ausmaßen vll. also keine Sorge!

Schau doch mal hier vorbei:

www.nebelmaschine-check.de
Kalle242
Nein!

in der Studie

Harris TN, Stokes Jr. Air-borne cross-infection in the case of common cold. A further study on the use of glycol vapors for air sterilization. Am J Med Sci 1943;206:631–6.

Versuche beschrieben, bei der 150 kranke, bettlägerige Kinder im Alter zwischen 3 und 15 Jahren (Rheumatisches Fieber nach orthopädische Behand-lung) in einem Hospital täg­lich 24 Stunden lang über 3 Wochen einer PG-Nebelkon­zent­ration bis zu 94 mg/m³ zwecks Luftsteri­lisation exponiert wurden und dabei keine negative Wirkungen auf die Schleimhäute der oberen Atem­wege gefunden wurden.

Was jedoch von allen Kritikern ignoriert wird, ist die Tatsache, dass die in Rede stehenden Substanzen schon seit 44 Jahren in großem Umfang weltweit als (SAFEX®-) Theaternebel eingesetzt werden.

Dass bestimmte Stoffe (Polyole) als Theaternebel seit Jahrzehnten eingesetzt werden, kann durch simple Recherche im Internet problemlos ermittelt werden. Auch als Wissenschaftler hat man nicht nur eine Bring- sondern auch eine Hol­schuld, es gehört zu den Grundpflichten sorgfältigen wissen-schaftlichen Arbeitens, sich vorher über das behandelte Ge­biet ausreichend kundig zu machen.

Aus Sicht des Verfassers handelt es sich um reine Ignoranz: Die BAuA z. B. hat bei einer telefonischen Befragung inoffizi­ell mitgeteilt, dass man keine Zeit gehabt hätte, sich mit Theaternebel und den damit befassten Fachleuten in Verbindung zu setzen, als man einen Ablehnungsantrag für den Wirkstoff PG europaweit erreichen wollte.