HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 44637 MissInes_new

Lohnt es sich heute Werkstoffkunde Metall zu studieren? Ist das zukunftsträchtig?

Antworten (6)
ing793
definitiv - ich hoffe, mein Vorredner wollte ironisch sein (sicher bin ich mir bei ihm allerdings nicht). Insbesondere das Thema Leichtbau führt hier zu ganz spanenden Entwicklungen. Hochfeste, aber noch umformbare Stahllegierungen gegen Manesium oder Aluminium; Legierungen zwischen Metallen mit deutlich unterschiedlichen Schmelzpunkten, maßgeschneiderte Werkstoffe.... kurz: Metall hat Zukunft
HeinzBabbeldu2
Metalle, das interessiert doch keinen mehr. Beschäftige dich lieber mit den chemischen Elementen Ferrum, Argentum, Aurum und Hydrargyrum. Die haben Zukunft!
ing793
hydrargyrum - da geht mir zur Zeit aber ein Licht auf
Jan Ziegler
Erstens ist es immer gut, wenn man einen Beruf erlernt hat und zum anderen ist Metall ein Werkstoff der immer zu haben sein muss . Dieser Beruf hat Zukunft, denn Metall wird zu vielem gebraucht und verarbeitet. Was wären wir heutzutage ohnen Metall. Es gäbe keine Autos, keine Garagentore, keine Container, keine Schiffe und so weiter, um nur ein paar Beispiele zu nennen.
Neelesee
Wer Interesse hat Werkstoffkunde in Metall zu studieren, sollte das auch tun. Berufe, die mit diesem Thema zu tun haben, werden immer aktuell sein, da man immer mit diesem Material arbeiten wird. Jeder sollte den Beruf nach seinen Interessen aussuchen und sich nicht verwirren lassen, was zur Zeit Mode ist, den der Beruf muss einem vor allem gefallen.
Elke Werner
Studien in Sachen Rohstoffverarbeitung können sich durchaus lohnen. Es kommt bei Werkstoffkunde Metall ntürlich aber auch immer darauf an, was man letzten Endes daraus macht. Da der Rohstoffmarkt alledings ein Bereich ist, der immer seine Relevanz haben wird, ist dieses Studium durchaus zu empfehlen.