Schließen
Menü
Gast

Mit Pflegestufe 1 ins Pflegeheim?

Muss oder sollte man als Pflegebedürftiger, der in Pflegestufe 1 eingestuft wird, in ein Pflegeheim ziehen?
Frage Nummer 98102

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (8)
Amos
Muß man nicht, sollte man nicht. Ambulante Pflegedienste können das auch zu Hause machen. Der Pflegebedarf besteht ja nicht 24 Stunden am Tag.
DonMarte
glaub für Pflegestufe 1 reicht ein Pflegedienst, ansonsten wird es sehr teuer.
miele
Du mußt gar nichts, solltest vielleicht und kannst nur dort einziehen, wenn du dir das finanziell leisten kannst.
Mietnormade
Die Kriterien, um in Pflegestufe 1 eingestuft zu werden, sind recht ungenau. Es muss lediglich zutreffen, dass mindestens 90 Minuten täglicher Pflege notwendig sind. Im Prinzip ist man daher in seiner Wahl, ob man in ein Pflegeheim zieht oder häusliche Pflege in Anspruch nimmt, frei. In den meisten Fällen ist allerdings eine häusliche Pflege im gewohnten Umfeld ausreichend und zu empfehlen.
Amos
90 Minuten ist korrekt, unter der Voraussetzung, daß mindestens 46 Minuten Grundpflege anfallen.
Shany
In einigen Fällen kann es dennoch sinnvoll sein, in ein Pflegeheim zu ziehen, obwohl formal lediglich Pflegestufe 1 anerkannt wird. Dies ist insbesondere zu empfehlen, wenn absehbar ist, dass sich die Pflegebedürftigkeit zeitnah erhöhen wird. Die Finanzierung des Heimaufenthalts könnte jedoch problematisch sein, da das Tagegeld für Patienten in Pflegestufe 1 deutlich niedriger ist als in höheren Pflegestufen.
Amos
Info für den sternchenmann: ich war drei Jahre ärztlicher Gutachter des MDK in Dortmund, Hagen und Witten und habe bestimmt mehr Gutachten als Du gemacht. Ich sollte es eigentlich wissen. (Gibt 13 Sternchen!)
Amos
@Shany: welches Tagegeld?