HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000115216 Gast

Rechter Winkel in unebenes Material

Hallo Leute,

ich bin grade etwas am Verzweifeln. Ich habe eine 30m Rolle einer Kunststoff-Folie mit 15 cm Breite und 5mm Stärke. Aus dieser sollen 2.40m lange Abschnitte geschnitten werden. In die oberen Enden der Streifen sollen nun vier Löcher gebohrt werden, um diese mit Ösen aufzuhängen. Dabei soll eine Art überlappender Vorhang entstehen.

Mein Problem ist nun, dass ich trotz aller Versuche keinen rechtwinkligen Schnitt gesetzt bekomme. Der Winkel ist zu kurz für die 2.40m Länge und das Material ist sehr unflexibel und wirft Wellen. Versuche ich nun einen rechtwinkligen Schnitt, verzieht sich der Winkel, weil die Folie zu flexibel ist. Bohre ich dann die Löcher hinein, ist der Vorhang am Ende völlig schief aufgehängt und ein Überlappen mit den anderen Bahnen nicht mehr möglich. Eine grade Kante zum Anlegen ist leider nicht vorhanden, die Rolle wurde ab Werk schief abgeschnitten. Ich suche also eigentlich nach einer Möglichkeit einen rechten Winkel auch auf längeren Strecken grade einzuziehen. Auch eine Möglichkeit, wie man die Löcher auf allen Bahnen auf der selben Höhe anbringen kann, würde mir sehr weiter helfen. Vielleicht hat ja jemand hier einen Tipp, wie man das Problem lösen könnte.

Vielen Dank! :)
Antworten (1)
pale-rider
Satz des Pythagoras anwenden:

Markieren Sie den gewünschten Eckpunkt und reißen Sie dann mit Hilfe eines Maßbandes (Schnur oder Maßstab usw.) auf der Kante, zu der Sie den rechten Winkel ermitteln wollen, die Länge von 3,00m an. Anschließend reißen Sie wiederum vom Eckpunkt in der ungefähren Richtung des rechten Winkels 4,00m an. Nun halten Sie den Nullpunkt des Maßbandes an die zuvor angerissene 3,00m-Markierung und messen von dieser 5,00m. Da, wo sich das 5,00m-Maß mit der angerissenen 4,00m-Markierung schneidet, befindet sich der rechte Winkel zur Ausgangskante durch den Eckpunkt. Nun können Sie diesen Punkt mit dem Eckpunkt verbinden bzw. Ihre Konstruktion danach ausrichten.



Dies funktioniert nicht nur mit den Maßen 3, 4 und 5 m, sondern mit jedem beliebigen Vielfachen oder Bruchteil dieser Maße. Es muss nur das Verhältnis 3 zu 4 zu 5 gewahrt bleiben. Bei kürzeren Strecken bieten sich beispielsweise die Maße 0,60m, 0,80m, 1,00m oder 1,20 m, 1,60 m, 2,00 m, bei längeren Strecken die Maße 6,00m, 8,00m, 10,00m oder 7,50m, 10,00m, 12,50m an etc.