Schließen
Menü
bh_roth

Steuerklassen

Welches wären denn die idealen Steuerklassen bei Ehepaaren?
Frage Nummer 3000000802

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (11)
Amos
Idealerweise der mit höherem Einkommen in der niedrigeren Steuerklasse, und umgekehrt. In dem Fall gehe ich aber davon aus, daß Du das seit Urzeiten weißt.
bh_roth
Eben nicht, denn sonst würde ich nicht fragen. Früher hatte ich Klasse 3 und 1, im Moment bin ich in 4, und meine Frau zahlt keine Steuer, weil sie unter der Steuergrenze für Rentner liegt.
Amos
Überfragt. Als Privatier ledig, kinderlos, bin ich in 1.
Amos
Wenn verheiratet: Steuerklasse 3.
Wenn nicht verheiratet Steuerklasse 1.
Steuerklasse 4 nur dann, wenn verheiratet und beide Lohn, Gehalt oder Pension in jeweils gleicher Höhe beziehen.
Da Deine Frau Rente bezieht, ist Steuerklasse 4 nicht möglich.
(Auskunft eines Finanzbeamten i. R, Diplomfinanzwirt)
bh_roth
Naja, lieber Amos, nicht möglich verstehe ich nicht, denn ich habe sie. Sie steht auf meiner Bezügeabrechnung.
status-quo-fan
... und darüber hinaus zahlst Du in 4 zu viel Steuern.

Allerdings kann es - je nach Rentenhöhe bzw. dem davon steuerpflichtigen Anteil - bei Steuerklasse 3 des mit Einkünften versehenen Steuerpflichtigen zu Nachzahlungen kommen, da ja bei Rentenbezug - und Nichtvorliegen eine NVA-Bescheinigung - eine Steuererklärung notwendig ist.
Amos
Papier ist geduldig, aber es ist trotzdem falsch. Die 4 ist falsch. Lt. Finanzbeamtem i. R.
status-quo-fan
@Amos: Du weißt zwar vieles, doch nicht immer sehr präzise.

Die Steuerklasse vier bei demjenigen, der Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit oder aus Immobilieneigentum hat, ist dann korrekt, wenn der Rentenempfänger Einkünfte aus steuerpflichtiger Betriebsrente hat.

Natürlich wäre dann auch die Kombination 3 und 5 möglich.
Amos
Ich habe einen befreundeten Finanzbeamten i. R. befragt und zitiert. Wenn jmd kompetenter ist: bitte.
status-quo-fan
@ing793: ich widerspreche Dir nur äußerst ungern. Aber von dem von Dir beschriebenen steht in § 38b EStG nun wirklich nichts. Da ist in Abs. 3 a lediglich von Arbeitslohn die Rede.
Amos
der § 38 b estg ist die entscheidende gesetzesvorschrift. die überschrift lautet
"lohnsteuerklassen". es geht also nur um einnahmen, die dem lohnsteuerabzug
unterliegen, dem arbeitslohn.
nach § 38 estg wird bei den einkünften aus nichtselbständiger arbeit (§ 19 estg) die
einkommensteuer durch abzug vom arbeitslohn erhoben (lohnsteuer), soweit der
arbeitslohn von einem arbeitgeber gezahlt wird.
zu den einkünften aus nichtselbständiger arbeit gehören u.a. gehälter, löhne und auch
versorgungsbezüge, wie beamtenpensionen (= arbeitslohn), auf keinen fall renten
von der bfa oder lva oder betriebsrenten.
nach § 38 a estg bemisst sich die jahreslohnsteuer nach dem arbeitslohn, den der
arbeitnehmer im kalenderjahr bezieht.
um den lohnsteuerabzug zu optimieren, kann der arbeitnehmer lohnsteuerklassen
wählen, ledig lohnsteuerklasse I, verheiratet nur einer arbeitslohn lohnsteuerklasse III,
verheiratet beide arbeitslohn Lohnsteuerklassenkombination IV/IV oder III/V möglich,
bei nebeneinander bestehenden arbeitsverhältnissen mit arbeitslohn lohnsteuerklasse VI
für das zweite und alle weiteren arbeitsverhältnisse (§ 38 b estg).