Schließen
Menü
Oeconomicus

Welches afrikanische Naturreservat empfiehlt sich besonders für eine Safari?

Welches afrikanische Naturreservat empfiehlt sich besonders für eine Safari?
Frage Nummer 3000047198

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (12)
Panther
Du wirst Antworten bekommen von Serengeti National Park bis Kruger National Park.

Probier mal Etosha National Park in Namibia (bis 1915 Deutsch-Südwestafrika). Ich lebte dort in der Gegend in meiner Jugend.
In Windhoek als Schriftsetzer bei einer deutschen Zeitung, und als Koch in einer Kupfermine. Das allerdings nur für eine Woche ... hihihi ...
Und man spricht dort heute noch Deutsch. Du kannst dort alle Tiere des südlichen Afrika sehen in deren natürlichen Umgebung.
Ich mag am liebsten Zebras, Giraffen und Elefanten. Oh je, wenn ein Elefantenbulle mit seinen großen Ohren wedelt und den Rüssel erhebt, gehst du ganz vorsichtig in den Rückwärtsgang.
Die Löwen fand ich immer langweilig.
jmichels
Ich schätze das wäre das Masai Mara. Das ist bekannt dafür ein schönes Reservat zu sein.
(nur ein Biespiel http://www.kenia-safari.de/masai-mara-safari.htm)
elfigy
Im Etosha kann man keine Safari machen. Dort kann man nur mit geschlossenen Fenstern von Wasserloch zu Wasserloch fahren und immer nur bei Tageslicht. Es gibt drei Camps im Etosha Nationalpark zum übernachten, die man nach und vor Einbruch der Dunkelheit nicht verlassen darf.
Wer mitten in der Wildnis sein will und tolle Safari Fahrten unternehmen möchte, ist in Botswana gut dran. Allerdings geht das nicht als Selbstfahrer, die meisten und besten Camps sind nur mit Buschflugzeugen erreichbar. Aber dafür wird man reich mit Tierbegegnungen entschädigt.
elfigy
Botswana würde ich auf jeden fall Kenia vorziehen.
Für Kenia und auch speziell für Masai Mara bestehen Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes.
In Kenia besteht erhöhte Terrorgefahr und auch kriminelle Banden mit Überfällen auf Touristen werden erwähnt.
Botswana ist ein sicheres Reiseland, touristisch gut organisiert und die Bevölkerung ist sehr freundlich
Panther
Elfigy,
es kommt wohl darauf an, was man als Safari bezeichnet.

Du magst es anscheinend, wenn man dich vom Flugplatz abholt in einem air conditioned Land Cruiser, und dann durch die Gegend schaukelt mit Komfort und im Luxus Camp übernachtet mit Hereros oder Damas tanzen, um dich zu ergötzen.

Das verstehe ich.

Es gibt aber auch Menschen, so wie mich, die eine Safari als ein Abenteuer betrachten. In der Etoscha Pan kann man sehr wohl Tag und Nacht im Auto oder Campervan herumfahren.
Ich habe dort gewohnt – in Windhoek – und wir haben das wochenlang gemacht. Man kann in ein Camp zwischen Sundown and Sunup einkehren, oder nicht.

Es stimmt nicht, dass man nach Botswana nur mit dem Flugzeug reinkommt. Wir haben das vor 40 Jahren mit einem Land Rover gemacht. Der war allerdings nicht air conditioned.

Das ist Safari, wie ich es verstehe.
elfigy
PaulchenPanther, du kannst dich gerne im internet über die Vorschriften informieren, die inzwischen im Etosha Park gelten. Es ist halt nicht mehr alles wie früher in grauer Vorzeit, als du dort warst. Campen geht auch nur in den umzäunten drei staatlichn Camps, die man nur bei Tageslicht verlassen darf. Alternativ muß man den EtoshaPark über Nacht verlassen.
Ich schrieb auch nicht, daß man nach Botswana nur mit dem Flugzeug kommt. Ich schrieb, die meisten und besten Camps sind nur mit dem Flugzeug erreichbar. Die sind nämlich voll in der Wildnis. Auch die Versorgung findet auf dem Luftweg statt. Ich habe da keinen einzigen air conditioned LandCruiser gesehen. Ich schrieb über Wildnis des Reservates und nicht über die zweifelsfrei existierenden anderen Gegenden in Botswana, in denen es Straßen, Orte und Wegweiser gibt.
Aber Hauptsache du konntest wieder von deiner glorreichen Vergangenheit berichten. Es wäre besser, du informierst dich, bevor du gackerst.
bh_roth
Tja, vor 40 Jahren mag das noch zutreffend gewesen sein. Früher hatten wir auch mal einen Kaiser, pflegte meine Mama immer zu sagen.
Panther
Gut, elfigy,
wir haben unterschiedliche Auffassungen davon, was eine Safari bedeutet.
Du nimmst an, dass man in der Etosha Pan nicht mehr tags und nacht herumfahren und campen kann, nur weil dir jemand erzählt hat, dass man es nicht kann.

Ich habe Freunde, die das immer noch ständig machen. Seit 40 Jahren.

Aber du warst mal in der Gegend als Tourist und weißt es daher besser.
Panther
Fly-in fly-out Tourist.
Skorti
Machen die das als Wildhüter oder als Wilderer?
elfigy
Eigentlich war es mir vorhin schon zu dumm, das mit dir zu erörtern Banane. Es ist alles Banane mit dir.
Aber wenn du unter einer Safari verstehst, auf vorgegebenen Wegen in einem etwas besseren Wildpark herumzufahren, wie es der Etosha National Park ist, dann sei es dir gegönnt. Werde glücklich damit. Und mit deinen erfundenen Freunden, die immer noch freie Einfahrt in den ENP erfinden. Schnall dir ein paar Majuskeln um, reite auf Versalien durch den Busch und biege Bananen über deinen Mac. Du alte Nervensäge.
Panther
Um die Frage "Welches afrikanische Naturreservat empfiehlt sich besonders für eine Safari" aus meiner Sicht zu beantworten:

Fliege nach Windhoek und miete dir ein 4WD Motorhome. Damit fährst du in der Etosha Pan herum und siehst Tiere und Menschen wie niemals zuvor in deinem Leben.

Du kannst fahren, parken und übernachten, wo es dir gefällt. Niemand wird versuchen, dich zu verscheuchen.

Du kannst natürlich auch nach Botswana (oder sonstwo) fliegen, dich von eingeflogenem Eisbein und Sauerkraut ernähren, Tiere im Käfig – getarnt natürlich – sehen, und in der Nacht *grusel* Hyänen-Gejaule vom Band erleben.

Jedem das seine.

Man kann sich das auch im Fernsehen ansehen, da muss man seine Figur nicht aus dem Sessel heben. Danach "Afrikanische Naturreservate" googlen und dann hier eine elfigy-dicke Lippe riskieren ... hihihi ...

Gute Nacht, ich lebe in einer anderen Zeitzone.