HOME

Familiendrama am Niederrhein: Der Junge im Baum - wie das Leben eines 17-Jährigen endete und niemand etwas merkte

Ein 17-Jähriger sitzt über Monate tot in den Zweigen einer Eibe, mitten in Mönchengladbach. Niemand bemerkt ihn, niemand vermisst ihn. Wie konnte ein Leben so enden?

Von Barbara Opitz

Mönchengladbach: Geschichte eines Jungen, der tot in einem Baum saß

Die Eibe im Mönchengladbacher Stadtteil Windberg. Die Retter mussten Äste entfernen, um den Körper des Jungen bergen zu können

Keiner hat ihn bemerkt dort oben in der Eibe. Nur etwa 50 Zentimeter über den Köpfen der Spaziergänger, zwischen zwei Astgabeln, hinter einem Blumenbeet am Rande eines kleinen Gartens. Windberg, eine der guten Wohngegenden Mönchengladbachs. Die Dächer spitz, die Hecken gestutzt, akkurat auf Kante. Das Kinderheim liegt nur etwa 150 Meter entfernt, inmitten von Grün, schwarzer Schiefer. Der Eingang ist in frischem Pink gestrichen, in bunten Buchstaben steht dort "Jugendhaus Am Steinberg". Drei Monate musste Mark schon in dem Baum gesessen haben, seit den kalten Wintertagen. "Eine große Puppe", dachte zunächst ein Mann, der an diesem schönen Samstag, dem 29. April 2017, dann doch einmal nach oben in den blauen Himmel sah. Als die Feuerwehr Mark aus den Ästen schnitt, vier Monate vor seinem 18. Geburtstag, waren Teile seines erfrorenen Körpers bereits mumifiziert.

Hier, zwischen Schmiedezäunen und Carports, den Ziertannen, einer Bäckerei, einem Blumenladen, achtet man auf das, was in der Nachbarschaft passiert. Aber Mark war keiner, der hier hingehörte. Er gehörte nirgendwo mehr richtig hin. Vor allem war er einer, den man nicht bemerkte, auch nicht, als er noch lebte. Einer von den Stillen. Einer, der es nicht verstand, auf sich aufmerksam zu machen.

"Armes Jüngelken"

Er habe sich nicht helfen lassen, hieß es von allen Seiten, nachdem man ihn vom Baum geholt hatte. Mark, der "Kapuzenjunge", wie ihn die Nachbarn in Windberg nannten. Ein Junge aus dem Kinderheim von nebenan. Der irgendwann auf der Straße gelandet war, so viel wusste man hier in Windberg. Den Kopf gesenkt, die Jacke tief ins Gesicht gezogen, sei er monatelang umhergeschlichen, saß auf Treppen, vor Eingangstüren, auf Stromkästen. Immer allein.

Eine Nachbarin, die ihren Namen nicht nennen möchte – in dieser Geschichte möchte niemand seinen Namen nennen und offen etwas zu Mark sagen –, hat einmal die Polizei geholt, als der Junge mal wieder hinter ihrem Garten, gleich beim Spielplatz, unter einem Busch geschlafen hatte. Die habe Mark dann "ins Gebet" genommen. Mehr sei nicht passiert. Was hätte man auch tun sollen, fragt sie.

"Traurige Sache" oder "armes Jüngelken", bedauernde Gesichter, verzerrtes Lächeln.

Wenn Mark wieder einmal auf das Flachdach des Gesundheitsamtes geklettert war, um dort zu schlafen, einen Steinwurf vom Kinderheim entfernt, gleich gegenüber der Eibe, unter dem Sternenhimmel, dann haben ihn die Mitarbeiter des Amtes mit Decken versorgt oder einem Anorak. Oder sie brachten ihm Essen. Mehr dürften sie nicht darüber sagen, flüstert einer, der nach Feierabend in seinen Wagen steigt, "wir haben Anweisungen". Nur so viel: Gesprochen habe der Junge kaum. "Menschen waren ihm nicht geheuer."

Mark war 14, als sein Leben noch halbwegs in Ordnung schien. Als alle gedacht haben müssen, es werde schon irgendwie gut gehen. Die Zeichentrickserie "Spongebob" oder "Spider-Man", die fand er gut. Er mochte amerikanische Autos und Converse Chucks. Vor allem kletterte er auf Bäume. Schon als kleines Kind, wenn alle auf dem Spielplatz aufgeregt umherliefen, ihn suchten, nicht wussten, wo Mark abgeblieben war. Da saß er wieder hoch oben, ließ die Beine baumeln, betrachtete die Welt. Mark liebte Bäume. Ein netter Junge war er, sagen alle. Ein wenig schüchtern vielleicht.

Am Abend des 23. Januar 2014 war der Streit zwischen den Eltern zunächst nicht schlimmer als sonst. Es ging um Lara*, Marks jüngere Schwester. Sie war damals zwölf und hatte einen Freund gehabt, der 33 war. Ein paar Tage später hatte sie schon wieder einen neuen. Der war zwar erst 16, aber Marokkaner. Der Vater wollte das nicht dulden. Die Mutter habe keine Durchsetzungskraft, tobte er.

Die Eibe steht in einer guten Wohngegend von Mönchengladbach. Der Junge war in dem immergrünen Baum kaum zu sehen

Die Eibe steht in einer guten Wohngegend von Mönchengladbach. Der Junge war in dem immergrünen Baum kaum zu sehen

Schließlich war der Vater wieder in den Keller gegangen. Alle paar Nächte verschwand er dort, schlief auf der Hollywoodschaukel, wenn die Schreierei zwischen den Eltern zu schlimm geworden war. Er hatte es sich für diese Nächte im Keller häuslich eingerichtet, mit Kissen und einer Deutschlandfahne. Hörte laut Musik. Trank, meistens die ganze Nacht hindurch. Am nächsten Morgen haben sich die Eltern dann immer wieder vertragen.

Diesmal war es anders.

"Ich liebe dich nicht! Ich hasse dich."

Der Vater hatte sich nach dem Streit noch im Getränkemarkt "Dursty" ein paar Flaschen Bitburger Pils gekauft und sie zusammen mit Kumpeln auf dem Ehrenfriedhof Rheindahlen getrunken. Auch das hatte er oft getan. Später trank er im Keller weiter. Eine Flasche Genever und eine Flasche Wein.

"Lass doch, Mama. Der tut nichts! Lass ihn doch rein!", sagte Mark am nächsten Morgen zur Mutter, als der Vater wieder vor der Wohnungstür stand.

Die Mutter schrie "Raus, raus, raus!" und zu Mark ins Kinderzimmer: "Du musst mir helfen!" Durch einen Schlaganfall hatte sie einen lahmen Arm. Mark meinte gespürt zu haben, dass der Vater traurig war. "Lass doch, Mama", sagte er, so hat es Mark später der Polizei geschildert.

Als der Vater die Tür aufdrückte, ging alles sehr schnell. "Ich lieb dich doch", sagte er. Die Mutter sagte: "Ich liebe dich nicht! Ich hasse dich."

Der Vater schien nicht böse zu sein, er schrie noch nicht mal, flüsterte nur: "Was soll ich denn jetzt tun?", und starrte eine Weile in die Luft. Dann ging er in die Küche, holte ein Messer und stach zu. Wie von Sinnen. Mark versuchte den Vater abzuwehren, warf sich dazwischen. "Es ist vorbei!", brüllte der Vater, nun schrie er doch, und stach weiter, so tief wie möglich, durch Mark hindurch, durchbohrte seine Lunge, um irgendwie die Mutter zu treffen.

Hier liegt Marks Mutter begraben. Und neben ihr wurde auch der Sohn bestattet, nachdem man ihn aus der Eibe geborgen hatte

Hier liegt Marks Mutter begraben. Und neben ihr wurde auch der Sohn bestattet, nachdem man ihn aus der Eibe geborgen hatte

Als die Polizei eine Viertelstunde später eintraf und auf den Vater schoss, sein Bein traf, weil der mit Beil und Messer auf jeden losging, der in die Nähe des Hauses kam, da hatte Mark es bereits blutend ins gegenüberliegende Versicherungsbüro geschafft. "Hilfe, mein Vater bringt meine Mutter um!", rief er. Da war die Mutter bereits tot.

Nach ein paar Wochen verließ Mark das Krankenhaus. Wunden können heilen. Wenn man jedoch nicht aufpasst, laufen sie Gefahr, sich zu entzünden, immer größer zu werden: Reizbarkeit, übermäßige Schreckhaftigkeit, emotionale Abgestumpftheit. Angst vor engen Räumen. Angst vor Menschen. Panik, die Kontrolle zu verlieren. Immer wieder diese Bilder, die wie Blitze ins Heute schießen. Albträume, als Mark längst aus dem Krankenhaus entlassen war, ein halbes Jahr nach der Tat. Als der Vater vor Gericht kam und Mark schon länger nicht mehr richtig funktionierte, wurde bei ihm eine Posttraumatische Belastungsstörung diagnostiziert.

Kinderheim in Mönchengladbach-Windberg

Er sei immer wieder aggressiv, hieß es bald aus dem Kinderheim, in das er und seine Schwester Lara gekommen waren. In Windberg, nahe dem Zentrum von Mönchengladbach, 15 Autominuten von ihrem alten Zuhause entfernt. Mark provoziere. Ausgerechnet Mark, der stille Junge. "Tickt aus", wenn er sich in die Enge gedrängt fühlt. In den Akten wird vermerkt: "In dem Versuch, sich selbst zu schützen, hat er dort einmal aus Angst zu einem Messer gegriffen." Und weiter: "Die Psychologin führt die beschriebenen Verhaltensauffälligkeiten auf diese Störung zurück."

Mark sei noch nicht therapiebereit, hieß es. Sei nicht in der Lage, "das ganze Ausmaß des von ihm erlittenen Leids zu ertragen". Verkrafte nicht, dass er die Mutter nicht schützen konnte. Mark stelle dazu zuweilen eine Frage, "bricht das Gespräch aber sofort wieder ab und will über das Tatgeschehen nicht weiter reden".

Die Mutter hatte damals, zehn Tage vor ihrem Tod, noch eine einstweilige Verfügung gegen den Vater beantragt. Er solle sich ihr nicht nähern, keinen Kontakt aufnehmen. Einen Tag später zog sie den Antrag zurück. Die Frau vom Jugendamt sprach die Mutter darauf an, als sie wenig später zusammen mit dem Vater erschien, um zu besprechen, wie die Eltern mit Lara umgehen könnten, die ihnen schwierig und aufmüpfig schien. "Ohne den kann ich einfach nicht", habe die Mutter erklärt und auf ihren Mann gezeigt. Den Antrag habe sie nur auf Druck der Tochter, Lara, gestellt. Bei Gericht, als die Mutter längst erstochen war, gab das Jugendamt an, Vater und Mutter hätten einen "harmonischen Eindruck" gemacht.

Dabei hatten die Nachbarn bereits öfter die Polizei gerufen. Wenn der Vater mal wieder betrunken war, wandelte er durchs ganze Haus, schrie "Heil Hitler" oder "Ich bin Adolf Hitler!". Zu einem Nachbarn sagte er: "Du Scheißpolacke, geh zurück nach Polen!" Oder einfach nur: "Na, du Arschloch?" Irgendwann, kurz vor der Tat, hatten die Nachbarn Unterschriften gesammelt, der Vater müsse ausziehen, forderten sie. Er hatte sicher versucht, ein guter Nachbar zu sein. Hatte eine Packung Mon Chérie beim neuen Versicherungsbüro gegenüber abgegeben und einen guten Start gewünscht. Er hatte sogar für eine Nachbarin einen Kuchen gebacken, sich zugleich aber beschwert, ihr Säugling weine zu laut. Als die widersprach, versuchte er ihr ins Gesicht zu schlagen. "Ich schlage auch Frauen!", hatte er gebrüllt. Dazu immerzu die Schreierei aus der Wohnung im Erdgeschoss. Mark hatte den Vater später in Schutz genommen, hatte der Polizei versichert, nie selbst gesehen zu haben, dass der Vater die Mutter schlägt. Die Nachbarn sagen, drei Tage vor der Tat habe der "Manni" vor dem Haus gestanden und gebrüllt: "Das nächste Mal steht vor dem Haus keine Polizei, sondern der Leichenwagen!"

Die Polizei fuhr jedes Mal unverrichteter Dinge wieder fort. Man habe nie einen "Hauptschuldigen" ausmachen können, sagte ein Beamter später vor Gericht. Immer seien beide Eheleute aufgebracht gewesen. Manfred S. hatte den Beamten jedes Mal versprochen, in den Keller zu gehen. "Dann ist Ruhe", hat er gesagt. Das Kindeswohl sei nie gefährdet gewesen, trotz der ganzen Brüllerei, sagten die Beamten aus.

Keine akute Selbst- und Fremdgefährdung

In Deutschland werden nach einigen Jahren abgeurteilte und verbüßte Taten aus dem Vorstrafenregister gestrichen. Und die alten Akten waren irgendwo im Nirwana der Archive verschollen. So wusste damals niemand mehr, dass Manfred S. schon einmal im Gefängnis gesessen hatte. Als seine erste Liebe nicht mehr bei ihm bleiben wollte, vor 30 Jahren, hatte er ihr mit einem Messer in die Brust gestochen, zwölf Mal.

Anfangs lief es mit den anderen Heimkindern noch ganz gut. Dann, ein Jahr nach der Tat, nahm sich der Vater im Gefängnis das Leben. Und mit Mark wurde es schlimmer. Er habe sich mehr und mehr isoliert. Habe sich gehen lassen, erzählen alle. Habe sich nicht mehr gewaschen.

Manchmal muss man einen Menschen vor sich selbst schützen. Und manchmal eben auch andere vor ihm. Mit Mark Kontakt aufzunehmen sei nicht möglich gewesen, erzählt ein Mädchen, das er noch aus Kindertagen kannte und das auch in diesem Heim gelandet war. Sie habe einmal bei der Gruppe von Mark angerufen, aber sie durfte ihn nicht sprechen. "Verboten!", hieß es. Auch von seiner Schwester Lara wurde Mark getrennt. Er kam in eine andere Gruppe. Lara, die Einzige, die ihm aus der Familie geblieben war.

Honeymoon-Horror: Mord in Kapstadt

Mark habe immer so getan, als sei alles okay. Habe alles überspielt, sagt ein Junge aus dem Heim, einer, der noch mit Mark redete, als dem längst verboten war, das Heimgelände zu betreten, als er draußen blieb, in Hauseingängen, auf Stromkästen oder auf den Treppen des Gesundheitsamtes gegenüber, um in Laras Nähe zu sein. Das Heim habe nichts mehr machen können, die Unterbringung "konnte nicht mehr fortgeführt werden", heißt es in einem Schreiben der Stadt. Zu viel war schon passiert. Enge Räume konnte Mark nicht mehr ertragen. Wände und Decken wurden zur Qual. Der freie Himmel war eine Befreiung. Je weiter weg vom Boden, desto besser. Bäume: Bezwingt man sie, fühlt man sich stark. Die Sicht auf die Welt, wie damals, als Kind. Von weit weg. So, als könne sie einem nichts anhaben. Freiheit. Wenn Mark kletterte, sagt der Junge, war er ganz bei sich. Hatte die Kontrolle über seinen Körper. Die Fenster im Heim waren verriegelt. Aber Mark konnte Schlösser aufbrechen, mit einer Haarnadel, das hatte er den anderen gezeigt. Hatte einfach unter dem Trampolin im Garten des Heims geschlafen.

Im April 2015, kurz bevor er das Heim verlassen musste, war er zum ersten Mal in der Psychiatrie, zwei Tage. Ausgerechnet Mark. Mit seiner Panik, die Kontrolle zu verlieren, seiner Angst vor Enge. Man musste ihn ständig fixieren. Pumpte ihn mit Beruhigungsmitteln voll. Ein zweiter Versuch erfolgte, gleich nachdem er aus dem Heim geflogen war. Aber die Psychiatrie meinte, eine stationäre Aufnahme sei nicht möglich, es liege keine akute Selbst- und Fremdgefährdung vor. Es herrschte Uneinigkeit zwischen Jugendhilfe und Psychiatrie.

Der letzte Psychiatrieaufenthalt

Ein unabhängiges Gutachten sprach von "extremem Freiheitsentzug", den eine stationäre Aufnahme mit sich brächte. Es sei nicht zu erkennen, "wie dadurch eine echte Hilfestellung und ein therapeutischer Fortschritt" zu erreichen seien. Marks letzter Psychiatrieaufenthalt, ein Jahr später, im Juli 2016, endete schon nach wenigen Stunden, ebenfalls weil keine akute Selbst- und Fremdgefährdung bestehe.

Nun kümmerten sich Streetworker um ihn. Mark nahm Drogen. Mark klaute Essen. Im Krankenhaus, ein paar Straßen weiter. Oder im Rewe gegenüber, die kleinen Meica-Currywürste. Er brach in Gebäude ein. Kletterte über Dächer und durch Fenster, in eine Modefabrik, in der er auch für Lara klaute. Eine Tasche beispielsweise. Im September 2016 wurde wegen verschiedener Delikte Haftbefehl gegen ihn erlassen. Er kam in Untersuchungshaft. Er litt unter dem "zwangsweisen Aufenthalt in geschlossenen Räumen", heißt es bei der Stadt. Aus einem Schreiben der Stadt über Marks letztes halbes Jahr:

Dezember 2016:

M. wird zu einer Einheitsjugendstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt. Die Strafe wird zur Bewährung ausgesetzt, unter folgenden Auflagen: Er muss sich um eine therapeutische Anbindung kümmern. Er muss seinen Aufenthalt in der Pädagogischen Ambulanz nehmen und Kontakt zur Bewährungshilfe halten.

Dezember 2016 und Januar 2017:

In dieser Zeit werden für M. 17 Termine in der Psychiatrie vereinbart, die ausnahmslos verstreichen, weil M. nicht auffindbar war. In dieser Zeit war M. als vermisst gemeldet.

Ende Januar 2017:

Kurz nach dem letzten Kontakt mit einem Betreuer: Erneuter Haftbefehl wegen des Verstoßes gegen die Bewährungsauflagen. Dieser wird nicht vollstreckt, weil M. nicht auffindbar ist.

Ende April:

M. wird tot aufgefunden.

Man habe nichts machen können, so sagen es alle. Mark habe Menschen nicht mehr vertraut.

Und doch. Es gab Momente. Eine Freundin der Mutter sah Mark mal in der Nähe des Heims herumschleichen. "Mark, mein Jung!", rief sie. "Wat machste? Komm mal her." Mark hat sich von ihr drücken lassen. Sogar ganz fest und eng. Hat sich den Rücken rubbeln lassen. Hat sich nicht gewehrt. Und als sie fragte, ob er die Eltern vermisse, da nickte er. "Die Mama?" – "Ja." – "Und auch den Papa?" – "Ja. Aber die Mama noch ein bisschen mehr."

Eine verletzte Seele

Eine Nachbarin erinnert sich, wie sie Mark auf dem Spielplatz traf. Er saß auf einer Bank, aß Joghurt mit den Fingern, schleckte den Becher ab und warf ihn einfach auf den Boden, wo schon andere Becher lagen. Die Nachbarin habe den Becher aufgehoben und in den Mülleimer geworfen. Mark fragte: "Warum machen Sie das?" Die Nachbarin antwortete: "Wenn ich dir sagen würde, du sollst ihn aufheben, würdest du es sowieso nicht tun." Mark habe sie daraufhin angeschaut, "dieser Blick, eine verletzte Seele". Er sei aufgestanden, habe die restlichen Becher wortlos in den Mülleimer geworfen und sich wieder hingesetzt. Warum ein Junge auf der Straße lebe, wollte sie noch von ihm wissen. Mark sagte: "Das wollen Sie nicht wissen, so etwas Schlimmes."

Als die Nachbarin einmal vor dem großen Fenster in ihrer Küche stand und kochte, habe Mark kleine Steinchen an die Scheibe geworfen. Plog, plog, plog. Immer wieder. Aber als sie nach draußen ging, um ihn zur Rede zu stellen, da war Mark längst wieder in den Büschen verschwunden. Ein paarmal sei das so gelaufen. Eine Art Kontaktaufnahme, das wisse sie heute, sagt die Nachbarin. "Ich habe das falsch verstanden."

* Name von der Redaktion geändert

Der Artikel über den toten Jungen im Baum ist dem aktuellen stern entnommen:




Nach Schließung von Anstalt: Koffer früherer Psychatrie-Insassen erzählen ihre eigene Geschichte


Themen in diesem Artikel