HOME

Rahden in Ostwestfalen: Schlimme Aufnahmen veröffentlicht: Deutschlands letzte Pelzfarm stellt Betrieb ein

Gerade erst gelangten Bilder von Deutschlands letzter Nerzfarm an die Öffentlichkeit, jetzt scheint der Betrieb dort eingestellt worden zu sein. Die knapp 4000 dort zuletzt untergebrachten Tiere sind laut Tierschützern nicht mehr dort.

Nerzfarm in Rahden

Im ostwestfälischen Rahden steht Deutschlands letzte Nerzfarm und offenbar hat nun auch dort das Leiden der Tiere ein Ende. Nachdem jüngst Aufnahmen des Betriebs an die Öffentlichkeit gelangten (siehe Video in diesem Artikel), befinden sich aktuell keine Tiere mehr in den Käfigen auf der Anlage oder auf dem Gelände. Das berichtet das Deutsche Tierschutzbüro unter Berufung auf das zuständige Veterinäramt Minden-Lübbecke.

Macht der Betrieb dicht?

Offiziell abgemeldet aber habe der Besitzer den Betrieb noch nicht. Rund 4000 Nerze wurden dort zuletzt gehalten. Die Situation vor Ort lasse aber darauf schließen, dass die Geschäfte dort nicht mehr aufgenommen werden sollen, weil auch "die wertvollen Zuchttiere" nicht mehr auf dem Gelände seien, so die Tierschützer.

Erst vor einigen Tagen waren die Bilder der Nerzfarm an die Öffentlichkeit gelangt, die der stern im Video zeigte. Mithilfe einer Drohne waren laut den Tierschützern im Januar 2019 das Gelände von oben, aber auch die einzelnen Käfigreihen abgefilmt worden. Beim Deutschen Tierschutzbüro ist man sehr zufrieden über die  Entwicklungen. "Seit Jahren haben wir uns gegen die Pelzproduktion im Allgemeinen und vor allem gegen die Anlage in Rahden eingesetzt", sagt Pressesprecher Fabian Steinecke. "Es ist ein großer Erfolg für die Tiere, dass die Tierquälerei nun auch dort ein Ende findet – allerdings leiden noch immer Millionen von Tiere weltweit auf Grund der Pelzproduktion, wogegen wir uns weiter einsetzen werden.“

Verschärftes Tierschutzgesetz seit 2017

Ein seit Juni 2017 geltendes verschärftes Tierschutzgesetz legt unter anderem fest, dass Nerze mindestens drei Quadratmeter Platz in ihrem Käfig haben müssen. Werden sie mit mehreren Artgenossen in einem Käfig gehalten, muss jedem Tier mindestens ein Quadratmeter zur Verfügung stehen. Auch ein Schwimmbecken und ein Sandbad sind eigentlich Pflicht. Viele bis 2017 noch bestehende Pelzfarmen in Deutschland wurden als Reaktion auf die neuen Anforderungen geschlossen, da das Geschäft nicht mehr rentabel war. Die Farmbetreiber in Rahden erhielten eine Frist zum Umrüsten ihrer Haltungsbedingungen. Sie läuft 2022 ab. 

Quellen: Deutsches Tierschutzbüro / Youtube 

Nerzfarm in Rahden
fin/kyf
Themen in diesem Artikel