HOME

Klaus Kinski missbrauchte Tochter: Eine Maske fällt

Klaus Kinski war das Enfant terrible des deutschen Films. In einem exklusiven stern-Gespräch enthüllt nun seine älteste Tochter, Pola Kinski, dass ihr Vater sie jahrelang sexuell missbrauchte.

Von Stephan Maus

Klaus Kinski ist ein deutscher Mythos. Er spielte Verbrecher, Tyrannen und Gesetzlose. Nun zeigt sich, dass er das alles im wirklichen Leben auch für seine Tochter war.

Pola Kinski, die älteste Tochter des berühmt-berüchtigten Schauspielers, erhebt schwere Vorwürfe gegen ihren Vater. In der neuen, am Donnerstag erscheinenden Ausgabe des stern sagt sie, ihr Vater habe sie vom 5. bis zum 19. Lebensjahr sexuell missbraucht. "Er hat sich über alles hinweggesetzt. Auch darüber, dass ich mich oft gewehrt habe und gesagt habe: 'Ich will nicht.' Das war ihm egal. Er hat sich einfach genommen, was er wollte", so Kinski im exklusiven stern-Gespräch.

"Er leistete sich ein kleines Sexualobjekt"

Pola Kinski, heute 60, war drei Jahre alt, als sich ihre Eltern scheiden ließen. Nach der Trennung lebte Pola bei ihrer Mutter, der Sängerin Gislinde Kühlbeck. Als diese einen neuen Mann kennenlernte, fühlte sich Pola ungeliebt. Ihr Vater erkannte die Bedürftigkeit seiner kleinen Tochter und nutzte sie schamlos aus. Kinski holte Pola zu sich nach Berlin, Rom oder Madrid. Er brüllte sie an, warf sie gegen die Wand, vergewaltigte sie. Dann wieder überhäufte er sie mit Luxus. "Er leistete sich ein kleines Sexualobjekt, das er auf Seidenkissen bettete", erinnert sich Pola Kinksi heute.

Sie sagte, sie habe ihre ganze Kindheit über mit einem permanenten Gefühl von Angst vor den Ausbrüchen ihres Vaters gelebt. Als Schauspieler habe sie ihren Vater niemals sehen können: "Wenn ich ihn in Filmen gesehen habe, fand ich immer, dass er genauso ist wie zu Hause", sagte Kinski, die sehr früh große Erfolge als Theaterschauspielerin feierte, sich aber bald schon aus dem Beruf zurückzog. Ihr Urteil über den Vater: "Missbraucht hat er eigentlich alle Menschen. Er hat andere Menschen nie respektiert."

Pola Kinski hat über ihre zerstörte Kindheit und Jugend ein Buch geschrieben, das in Kürze erscheint ("Kindermund", Suhrkamp). Kinski sagte dem "stern", sie habe dieses Buch auch geschrieben, um sich gegen die allgegenwärtige Kinski-Vergötterung zu wenden. "Ich konnte es auch nicht mehr hören: 'Dein Vater! Toll! Genie! Ich habe ihn immer gern gemocht!' Seit er tot ist, wird diese Vergötterung immer schlimmer", sagte Kinski.

Themen in diesem Artikel
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?