HOME

EU-Parlament gedenkt des getöteten Bürgermeisters Danzigs

Straßburg - Das EU-Parlament hat des nach einer Messerattacke gestorbenen Bürgermeisters Danzigs, Pawel Adamowicz, gedacht. «Wer ihn kannte, wusste um seine Bürgernähe und um seine Fähigkeit zuzuhören», sagte EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani zu Beginn der Plenarsitzung in Straßburg. Anschließend hielten die Abgeordneten eine Schweigeminute ab - auch für die Opfer des Terrorangriffs von Straßburg vor rund einem Monat. Adamowicz war heute an den Folgen eines Messerangriffs bei einer Spendenveranstaltung am Vorabend gestorben. Die Staatsanwaltschaft will wegen Mordes ermitteln.

Adamowicz bei einer Demo im April 2018

Danziger Bürgermeister nach Messerangriff gestorben

Polen, Danzig: Bürgermeister Pawel Adamowicz (r.) spricht kurz bevor er von einem Messerangreifer verletzt wurde

Schock in Polen

Angriff aus Rache? Danzigs Bürgermeister kämpft nach Messerattacke um sein Leben

Helfer kümmern sich nach Attacke um Adamowicz

Ärzte bangen um Leben von niedergestochenem Danziger Bürgermeister

Linienbus in Lübeck mit Polizei und Rettungskräften

Prozessauftakt in Lübeck

Messerattacke im Linienbus – Anklage wegen 48-fachen versuchten Mordes

Festnahmen nach tödlicher Attacke in Londoner Vorortzug

Anzeichen für psychische Erkrankung bei Messerangreifer

Polizei stuft Messerattacke in Manchester als Terrorismus ein

Polizei stuft Messerattacke in Manchester als Terrorismus ein

Drei Verletzte

Mann nach Messerangriff in Manchester festgenommen

Absperrband

Drei Verletzte

Messerattacke in Manchester: Anti-Terror-Einheit ermittelt

Anti-Terror-Ermittlungen nach Messerattacke in Manchester

Polizei am Bahnhof in Manchester

Drei Verletzte bei Messerattacke in Manchester

Ermittlungen nach Messerattacke in Manchester

Thilo Bachmann (l), Leitender Kriminaldirektor und Roman Fertinger, Polizeipräsident des Polizeipräsidiums Mittelfranken

Messerattacke in Nürnberg

Von Diebstahl bis Vergewaltigung: Das lange Sündenregister des Tatverdächtigen

Nürnberg

38-Jähriger festgenommen

Nürnberger Messer-Attentäter: Das weiß man über den mutmaßlichen Täter

Polizeiwagen im Nürnberger Stadtteil St. Johannis, wo die Attacken stattfanden

Nach DNA-Abgleich

Polizei fasst Verdächtigen nach Messerattacken in Nürnberg

Polizeieinsatz nach Messerangriff in Nürnberg

Polizei fahndet nach Messerattacke in Nürnberg weiter nach Angreifer

Polizeiwagen im Nürnberger Stadtteil St. Johannis, wo die Attacken stattfanden

Verbrechen oder Attentat?

Nürnberg nach Messerattacke auf drei Frauen: "Wahrscheinlich war es einfach nur ein Irrer"

Bundeskanzlerin Angela Merkel, Demonstranten in Chemnitz

Bürgerdialog

Merkel auf heikler Mission in Chemnitz: "Wir haben viel geschafft, wir können stolz sein"

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sitzt in Chemnitz zwischen zwei Frauen an einer Kaffeetafel

Nach Ausschreitungen

"Mir ist um die Demokratie nicht bange" - Steinmeier besucht Chemnitz und zieht positive Bilanz

In Ravensburg ermittelt die Polizei nach einer Messerattacke, bei der drei menschen schwer verletzt wurden

Wohl kein Terroranschlag

"Du legst jetzt das Messer auf den Boden" - Oberbürgermeister stoppt Angreifer in Ravensburg

Die Mutter der getöteten Schülerin Keira aus Berlin trauert am Grab ihrer Tochter

Prozessauftakt in Berlin

"Das ist ein außergewöhnlicher Fall" - Erstach der 15-Jährige seine Mitschülerin aus "Mordlust"?

Sieben Verletzte bei Messerattacke in Paris

Sieben Verletzte bei Messerattacke in Paris

Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?