VG-Wort Pixel

Video Drei Tage in Cornwall

Der G7-Gipfel in Cornwall, am Sonntag neigte sich das Treffen der Staats- und Regierungschefs dem Ende zu. Bundeskanzlerin Merkel sagte am dritten Tag des Gipfels, die G7-Staaten hätten sich darauf geeinigt bis Ende 2022 mehr als zwei Milliarden Covid-19-Impfdosen an ärmere Länder zu liefern. Die TeilnehmerInnen trafen sich im Plenum, aber auch zu bilateralen Gesprächen, wie hier die Präsidenten Frankreichs und der USA. Begleitet wurden die Beratungen über die Coronavirus-Pandemie, Wirtschaftsstrategien und den Klimaschutz von Protestaktionen, so wie hier in der Stadt Falmouth, wo Demonstrierende am Samstag dem Aufruf der Umweltbewegung Extinction Rebellion gefolgt waren und gewissermaßen in Sack und Asche liefen. Diese Einwohnerin unterstützt die Aktion: "Ich will, dass sie ihre Prioritäten überdenken und die winzige Chance auf ein Überleben haben, in dem sie den Wohlstand neu verteilen, so dass der Planet überleben kann, durch eine Abkehr von Gier und Materialismus, mit denen sie arbeiten." Auch persönliche Momente wurden öffentlich: So ließ es sich der britische Premierminister Boris Johnson nicht nehmen, am Strand joggen zu gehen. Sein Sohn, der einjährige Wilfred, sorgte während eines Barbeque für Begeisterung unter den TeilnehmerInnen.
Mehr
Das Treffen der Staats- und Regierungschef in Carbis Bay wurde von friedlichen Protesten gegen den Klimawandel und für eine gerechtere Welt begleitet. Hier und da blitzen unter den Amtsträgern auch private Momente auf.

Wissenscommunity


Newsticker