Astronomie Ein Haufen Galaxien

Neun Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt sind Forscher auf eine riesige Ansammlung von Materie gestoßen. Daneben nimmt sich die Nachbarschaft unserer Milchstraße relativ ruhig aus.

Neun Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt haben Astronomen überraschend einen Galaxienhaufen entdeckt. Der bisher am weitesten entfernte massereiche Galaxienhaufen ist etwa 85.100.000.000.000.000.000.000 Kilometer von der Erde angesiedelt und besitzt eine mehrere hundert Billionen Mal größere Masse als unsere Sonne, wie die Max-Planck-Gesellschaft in München am Dienstag mitteilte. Er kann den Forschern als eine Art Labor dienen, mit dessen Hilfe sich konkurrierende Theorien zur Strukturentstehung und -entwicklung im Universum direkt testen lassen.

Milchstraße befindet sich in ruhiger Nachbarschaft

Die Entdeckung gelang Astronomen des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik (MPE) in Garching in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam mit Hilfe der weltweit größten optischen Teleskope und Röntgensatelliten. Besonders überrasche die Wissenschaftler, ein so massereiches Objekt bereits zu dieser frühen Zeit im noch jungen Universum zu finden, heißt es in der Mitteilung. Bis vor kurzem seien Kosmologen davon ausgegangen, dass sich solche komplexen Strukturen erst wesentlich später in der kosmischen Entwicklung bildeten.

"Diese Entdeckung motiviert uns, gezielt nach weiteren extrem entfernten Galaxienhaufen zu suchen", erklärte Hans Böhringer vom MPE. Die Ergebnisse dieser Suche und weiterer zukünftiger Experimente auf diesem Gebiet "werden letztendlich die fundamentalen Parameter unseres Universums stark eingrenzen".

Während sich die Milchstraße - die Heimatgalaxie der Erde - in vergleichsweise wenig bevölkerter Nachbarschaft befindet, gibt es Regionen im All, in denen sich einige hundert bis mehrere tausend Galaxien konzentrieren, die über ihre wechselseitige Anziehungskraft aneinander gebunden sind - so genannte Galaxienhaufen. Sie sind die größten und massereichsten Objekte im Universum und werden als fundamentale "Marksteine" der größten Strukturen im All bezeichnet. Ihre Anzahl und das Muster ihrer Verteilung im Weltraum gibt Auskunft über die Architektur und Entwicklung des gesamten Universums.

AP


Mehr zum Thema



Newsticker