HOME

Verhaltensforschung: Faules Bienchen

Honigbienen sind womöglich doch keine so genialen Baumeister wie bislang angenommen. Und besonders fleißig sind sie auch nicht, wie Forscher nun herausfanden.

Nach Erkenntnissen von Würzburger Forschern bauen die Bienen gar keine exakt sechseckigen Zellen in ihren Waben, sondern weitgehend runde Zylinder. Dabei erwärmen sie das Wachs aber, so dass es zu fließen beginnt.

Das Wachs nimmt dann automatisch die energetisch sparsamste Form an, nämlich die eines Sechsecks. Die Bienen machten sich für ihre exakte Geometrie schlicht physikalische Prinzipien zu Nutze, teilte die Hochschule am Dienstag mit.

Genialer Baustoff aber keine genialen Architekten

"Bienen sind keine genialen Architekten, produzieren dafür aber einen genialen Baustoff, nämlich ihr eigenes Wachs", erklärten die beiden Forscher am Biozentrum in Würzburg, Christian Pirk und Jürgen Tautz, die mit der Rhodes University in Südafrika zusammenarbeiteten.

Das Wachs für die Zellwände produzieren die Bienen in speziellen Drüsen am Hinterleib. Die Wände sind nur 70 tausendstel Millimeter dick. Während die Bienen nun an den runden Rohlingen arbeiten, erwärmen sie das Wachs auf 40 Grad Celsius. Ganz von allein entsteht dann das regelmäßige Sechseckmuster.

"Bienen sind eher faul"

"Das lässt sich einfach simulieren, indem runde Zylinder aus dünnem Wachs miteinander in Kontakt gebracht und erwärmt werden", erklärte Pirk. Über ihre Ergebnisse berichten die Wissenschaftler auch in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift "Naturwissenschaften".

Erst vor Kurzem hatte der Berliner Neurobiologe und Zoologe Randolf Menzel überdies das Bild der Biene als fleißiges Insekt relativiert. "Bienen sind eigentlich gar nicht fleißig, sondern schlafen viel und sind eher faul", sagte Menzel. Dafür lernen Bienen den Angaben zufolge sehr schnell und sind Gedächtniskünstler.

DPA

Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.