HOME

Juncker: Mitgefühl mit Opfern der Schießerei in Straßburg

Brüssel - Nach dem schweren Angriff im französischen Straßburg mit mindestens zwei Toten hat EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sein Mitgefühl ausgedrückt. Seine Gedanken seien bei den Opfern der Schießerei in Straßburg, die er mit großer Entschiedenheit verurteile, schrieb Juncker bei Twitter. Straßburg sei ein Symbol für den Frieden und die europäische Demokratie. «Werte, die wir immer verteidigen werden.» Auch der CSU-Europapolitiker Manfred Weber drückte bei twitter seine Anteilnahme aus.

Hintergründe unklar

Ein Toter nach Angriff auf Straßburger Weihnachtsmarkt

Polizei schreitet mit Großaufgebot bei Clan-Hochzeit ein

Zahlreiche Festnahmen bei Razzia gegen illegalen Böller-Handel

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben

Festnahme

Festnahmen und Durchsuchungen

Internationale Razzia gegen italienische Mafia

Internationale Razzia gegen italienische Mafia

Urteil nach gewaltsamem Tod von Anna-Lena erwartet

Urteil im Heilbronner Hexenkessel-Prozess möglich

Spurensuche

Fund in Wohnung der Mutter

Zweites totes Baby aus Duisburg entdeckt - Frau festgenommen

Pompeo nimmt Kronprinzen im Fall Khashoggi in Schutz

Vergewaltigung in Freiburg

Polizei wertet Spuren aus

Vergewaltigungsfall Freiburg: Zehnter Verdächtiger gesucht

Ehemann und Bruder wegen versuchten Mordes verurteilt

Hacker stehlen Daten von einer halben Milliarde Hotelgästen

Lebenslang für Mord an Stephanie vor 27 Jahren

BVB-Attentäter Sergej W. zu 14 Jahren Haft verurteilt

14 Jahre Haft für BVB-Attentäter wegen versuchten Mordes

Freispruch im Prozess um den Entführungsfall Würth

Frau findet menschliche Überreste im Garten

Landgericht Essen

Ins Auto gelockt

Gruppenvergewaltigung von Schülerinnen: Urteil geplant

DHL-Erpresser: Kein Täter gefasst - SoKo sieht «Teilerfolg»

Anklage gegen Tatverdächtigen im Mordfall Susanna

Trauer um Politkowskaja

Hintergrund

Pressevertreter als Mordopfer - getötete Journalisten

Prozess in Dortmund

Prozess in Dortmund

Anschlag auf BVB: Anwälte wollen weniger als zehn Jahre Haft