HOME

Ungewöhnliche Urlaubsunterkunft: In diesem alten Weltkriegsbunker versteckt sich ein Familienhotel

Zugegeben: Schick ist der B-ILD Bunker in den Niederlanden nicht gerade. Doch nach einer Restaurierung befinden sich im Inneren Schlafplätze für zwei Familien. Damit ist es eines der ungewöhnlichsten Hotels.

Der Bunker mit der Außenterrasse

Schaut man von hinten auf diesen Hügel, stört nichts die Naturidylle - bis auf die Mini-Holzplattform samt zwei Klappstühlen und Tisch. Von vorne betrachtet erkennt man jedoch: Der Hügel in der Nähe von Fort Vuren in den Niederlanden ist in Wirklichkeit ein . Ursprünglich wurde der baufällige Bunker für eine Werbekampagne wieder auf Vordermann gebracht, wegen des großen Erfolges beschloss man aber, ihn nun dauerhaft als Unterkunft anzubieten.

Schlafen in Etagenbetten

Bis zu zwei Familien finden hier Platz, sofern man nicht allzu anspruchsvoll ist. Dann müssen die Koffer aber im Auto bleiben: Die nutzbare Grundfläche des Hauptraums misst gerade einmal drei mal drei Meter, die Deckenhöhe beträgt 1,80 Meter. Großgewachsene Familienväter und -mütter müssen also die Köpfe einziehen. Die Gesamtfläche beträgt 11,40 Quadratmeter. Damit bieten selbst viele Kinderzimmer mehr Platz. Doch wie heißt es so schön: Zum Schlafen reicht's.

Der Hauptraum dient als Wohn.- und Schlafzimmer, jedes Möbelstück ist ein Unikat und wurde extra für diesen Zweck angefertigt, um den begrenzten Platz optimal auszunutzen. Alles ist vielfältig einsetzbar: Stühle dienen etwa auch als Nachtschrank oder Kaffeetisch.

Outdoor-Deck zum Kochen und Chillen

Weil der Bunker trotz der individuell angefertigten Möbel nur wenig Platz bietet, wurde ein -Deck gebaut - auf der Plattform kann man kochen und die Sonne und Natur genießen. Die Grundfläche des Decks entspricht exakt der des Bunkers, wirkt aber deutlich größer. Damit verdeutlichen die Macher Kelly Hendriks und Bruno Despierre, wie viel Fläche durch die dicken Wände verloren geht. Die Holzbretter sind übrigens identisch mit jenen, die einst für die Konstruktion der Bunkerwände genutzt wurden.

Mehr Informationen zum Projekt B-ILD-Bunker finden Sie auf dieser Webseite.

cf
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity