HOME

Mallorca: Ballermann trifft auf Kindergeburtstag

Mallorcas neueste Attraktion heißt "MegArena", eine Großraum-Disco in El Arenal. stern-Redakteur Hannes Ross hat das Treiben 24 Stunden lang beobachtet. Von Rudel-Saufen, Riesen-Bratwürsten und "nackten Frisösen".

Zwölf Uhr mittags. Ronny ist ein toter Mann. Er liegt auf dem Boden, und aus seinen Mundwinkeln rinnt ein rotes Gemisch aus Speichel und Sangria. Ronny ist so betrunken, dass er gar nicht merkt, wie ihm ein tanzendes Mädchen auf der Hand herumtrampelt. Ronny, 21, Elektrotechnik-Azubi aus Karlsruhe, ist fertig. Man könnte aber auch sagen, dass Ronny konsequent ist und sein Ziel erreicht hat. Schließlich ist das heute sein dritter Urlaubstag auf Mallorca, sein dritter Besuch in der "MegArena" in El Arenal und sein dritter Totalabsturz vor ein Uhr mittags.

Es waren keine schönen Nachrichten, die man zuletzt aus Mallorca hörte. Erst meldeten die Reiseveranstalter sieben Prozent weniger Touristen, dann verkohlte eine Hitzewelle die Insel, und am Ende brach auch noch die Stromversorgung zusammen. Fast hatte man das Gefühl, diesem Sommer könnte historische Bedeutung zukommen - das erste Mal seit Jahrzehnten würden wieder mehr Spanier als Deutsche auf der Insel sein. Das siebzehnte Bundesland schien dem Abgrund nah, so heiß wie die Wüste Gobi und so ausgestorben wie Mecklenburg-Vorpommern. Doch dann öffnete im Frühjahr die "MegArena" ihre Türen. Die "MegArena" heißt so, weil hier alles größer ist als anderswo. Auf dreieinhalbtausend Quadratmetern finden 6000 Leute Platz. Es gibt Bratwürste, die einen halben Meter lang sind, es gibt Bier und Sangria und Gin-Tonic, der in Fünf-Liter-Rohren mit Zapfhahn serviert wird. Es gibt einen künstlichen Wasserfall mit Pool, der die Besucher vom Strand fernhält. Rund um die Uhr tanzen Go-Go-Girls auf den Tischen, und wer's mag, kann sich in einer Ecke aus einem Rohr mit Schaum bespritzen lassen. Die MegArena steht für eine neue Form der Urlaubsunterhaltung in El Arenal. Vorbei sind die Zeiten schunkeliger Biergeselligkeit in Lokalen, die "Moni und Manni’s Biereck" heißen. Die Zukunft, so glauben jetzt viele, liegt in der "Event-Gastronomie". Die "Bild"-Zeitung jubelte bereits vom "neuen Mallorca-Gefühl". Im Fall der "MegArena" könnte man aber auch sagen: Ballermann trifft auf Kindergeburtstag.Zwei Uhr nachmittags. Man könnte ihn vor dem Laden treffen, "in der ersten Linie", wie er das nennt. Erste Linie? Gerald Arnsteiner, 34, gebürtiger Österreicher und Manager der "MegArena", glaubt, dass die Leitung einer Discothek psychologischer Kriegsführung bedarf. Deswegen hat er die MegArena in verschiedene Frontlinien eingeteilt. Er sagt: "Du musst dich entscheiden: Entweder du bist Goldfisch oder Hai." Arnsteiner hat sich für den Hai entschieden.Er sitzt in einem Korbstuhl und spielt den Disco-Paten. Er trägt ein weißes Hemd, weiße Hose und Sandalen mit telefonbuchdicken Sohlen, die ihn größer machen sollen. Ein Angestellter serviert Frühstück: eine Schale Obst, ein paar Körnerbrötchen, reichlich Kaffee. Arnsteiner beißt krachend in ein Brötchen und sagt: "Wenn ich frühstücke, erwarte ich von meinem Personal, dass es mich nicht anspricht." Anfang der Neunziger kam Arnsteiner nach Mallorca und begann Party-Flyer auf der Strandpromenade von El Arenal zu verteilen. Er war ganz unten, das kleinste Rädchen in der Hierachie der Amüsierbranche. Doch Arnsteiner war ehrgeizig und arbeitete sich hoch. Heute herrscht er über zwei Restaurants, zwei Discotheken und die "MegArena", die größte Amüsierhölle in El Arenal. "Du musst das Ziel immer vor Augen haben", sagt Arnsteiner. Was ist sein Ziel? "Mich interessiert nur das Geld, das die Touristen in der MegArena lassen. Nichts anderes."Siebzehn Uhr. Er hat keinen Manager und zieht einen dieser Rollkoffer hinter sich her, die man eher bei einem Versicherungsvertreter vermuten würde. Trotzdem ist Michael Krause, 28, Sänger aus der Nähe von Münster, so etwas wie ein Popstar. Jedenfalls hier in El Arenal. Heute Abend wird Krause in der "MegArena" auftreten. 3000 Menschen werden kommen, um ihn zu sehen. Wenn Krause von sich als Sänger redet, dann meist in der dritten Person. "Der Michy Krause ist nicht mehr von Mallorca wegzudenken", sagt er. Oder: "Als Krause musst du schmerzfrei sein und jeden Scheiß mitmachen." Es klingt, als wäre ihm seine Arbeit ein wenig peinlich. Was man versteht, wenn man weiß, dass Krause Titel singt wie "Geh’ doch zu Hause, du alte Scheiße" oder "Zehn nackte Frisösen".

Krauses Handy klingelt. Ein querschnittsgelähmter Nachbar aus Münster ist dran und fragt, ob Krause ihm heute Abend einen Platz mit guter Sicht freihalten könnte. "Na, klar, Alter! Komm vorbei", sagt Krause. Er erzählt, dass er heute nachmittag vier Fans zum Bier eingeladen habe, weil deren Hotelzimmer ausgeraubt worden ist. Krause will es allen recht machen. Er will der große Kumpel sein, dem seine Fans auf der Strandpromenade auch ungestraft "Ey, Krause, du alte Scheiße!" hinterherhergrölen dürfen. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass Krause früher mal als Pädagoge für schwererziehbare Kinder gearbeitet hat.Halb neun, Dämmerung in El Arenal. Micha ist einer, der unentschlossene Touristen schon auf hundert Meter einordnen kann. Wenn die Massen abends aus den Hotelburgen strömen, um sich ins nächtliche Vergnügen zu stürzen, steht er breitbeinig vor der "MegArena" und stellt sich jedem in den Weg, der nicht freiwillig in den Laden abbiegt. Sein Reportoire beschränkt sich dabei auf drei Sprüche. Erstens: "Ey, Männer, Bock auf Frauen und Saufen?" bei angetrunkenen Jungsgruppen. Zweitens: "Schöne Frauen, schaut doch mal rein! Super Musik, gute Stimmung!" bei stocknüchternen Mädchen. Drittens: "Wir haben die besten Preise!" bei Pärchen von 30 aufwärts, die eigentlich schon auf dem Weg zurück ins Hotel sind.Es sind rund 70 Wegelagerer, die täglich bewaffnet mit 800 Flyern für die "MegArena" die Straßen und Strände durchkämmen. Die Konkurrenz nebenan hält mit Bier zu einem Euro dagegen. Doch die Menschen, die jeden Abend wieder zu Tausenden in die "MegArena" kommen, suchen nicht nach Schnäppchen. So, wie sie einen Pauschalurlaub gebucht haben, buchen sie in der MegArena ein Pauschalbeschäufnis. Für 18 Euro gibt es ab 22 Uhr alle Getränke frei Haus - und dazu noch gratis einen halben Meter Bratwurst.Elf Uhr abends. Sandra wollte eigentlich nie in die MegArena, "das ist mir zu primitiv". Die 17-jährige Schülerin aus Berlin sagt, sie sei nach Mallorca gereist, um Menschen und Kultur kennenzulernen. Und jetzt sitzt sie doch da, auf einem Barhocker, und schaut einem stark schwankenden Jungen dabei zu, wie er versucht, einer Go-Go-Tänzerin unter den Rock zu greifen. "Ist doch krank", sagt sie, "in Deutschland regen sich die Leute auf, weil Türken Kopftücher tragen. Und hier in Spanien benehmen sie sich wie wildgewordene Affen".Draußen auf der Strandpromenande lauern bereits die Prostituierten auf ihre Urlaubs-Freier. Es sind junge Frauen aus Nigeria, die, sobald es dunkel wird, vor den Discotheken auf die Jungs warten, die wieder mal kein Mädchen abbekommen haben. "Du wollen Ficki-Ficki", ruft eine jetzt einem blonden Burschen hinterher, der sich vor der "MegArena" an einem Laternenpfahl festhält. Auf seinem T-Shirt steht in fetten schwarzen Lettern "TAD - Tussi-Abschlepp-Dienst". Damit hat es heute nicht so geklappt, weshalb es jetzt schnell in die Büsche direkt hinter der Polizeiwache geht. Man hört ein Keuchen aus dem Gestrüpp, das an den Todeskampf eines Lungenkranken denken lässt. Aber nicht lange, denn plötzlich taucht ein Streifenpolizist auf, und die Prostituierten sausen auseinander wie ein wildgewordener Hummelschwarm. Aus dem Busch meldet sich eine ängstliche Jungsstimme. "Don’t worry. I'll wait here for you."Zwei Uhr in der Früh. Ronny ist von den Toten auferstanden. Ein paar Stunden hat er mit dem Kopf auf dem Tisch geschlafen in einer Soße aus Zigarettenkippen und Bier, jetzt braucht er eine "neue Füllung." Das heißt eineinhalb Liter Sangria, die ihm ein Kumpel mit Schlauch und Trichter in den Hals jagt. Deswegen nennen sie sich die "Mallorca-Schlauch-Kombo". Vier Mal im Jahr fahren sie auf die Insel. Teuer ist das nicht, Flug und Hotel für eine Woche 300 Euro, nur fürs Saufen gehen jedesmal 600 Euro drauf. Es sind Typen wie Ronny, die in ihrem Urlaub zu Stammgästen in der "MegArena" werden. Jungs und Mädchen, alle Anfang zwanzig, Studenten, Lehrlinge, Arbeitslose, Schüler, die ein paar Tage vor Jammer- und Rezessions-Deutschland fliehen und hier zu sorglosen Partykönigen werden. Sie tanzen auf den Tischen, was sie sich zu Hause in der Disko nie trauen würden. Sie trinken bis zum Umfallen, was sie sich im Alltag nie erlauben würden. Und, vielleicht das Wichtigste, sie vergessen die Zeit - denn niemand schaut einen hier schräg an, wenn man sich morgens um halb neun einen halben Meter Bratwurst in den Mund stopft.Ronny ist wieder eingeschlafen. Um ihn herum tanzen, grölen, jubeln die Leute auf den Tischen. Michy Krause singt von den nackten Frisösen. Ronny wird nichts verpassen. In ein paar Stunden geht wieder die Sonne auf. Dann kann das Spiel von vorn beginnen. In der "MegArena" gibt's dann zum Frühstück eine Stunde lang Sangria umsonst.

Hannes Ross

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?